Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Einbruch mit Folgen Teil 2Ein Einbruch mit Folgen Teil 2Sie liefen schon auf den Pool zu und wollten gerade ins Wasser springen, als ich sie zurück pfiff: „Stop ihr beide. Kommt noch einmal zurück. Ihr habt etwas vergessen!“ Beide blieben auch sofort stehen und drehten sich mit erstaunten Gesichtern um. Blieben aber einfach stehen.„Habt ihr mich nicht verstanden?“ bölkte ich jetzt los. Beide zuckte zusammen und kamen verstört wieder zu mir. Als sie vor mir standen, bekamen beide von mir eine Ohrfeige. Lisa nahm es hin und schluchste etwas. Danny fasste sich an seine Wange und erdreistete sich mich zu fragen: „Wofür war das denn?“Und zack hatte er die zweite Ohrfeige. Er lief rot an und stotterte: „Wofür war denn jetzt die zweite Ohrfeige?“ Gleichzeitig duckte er sich um nicht gleich die nächste Ohrfeige zu bekommen.„Die erste war dafür, dass ihr nicht sofort zu mir gekommen seid, nachdem ich euch gerufen habe und die zweite Ohrfeige hast Du bekommen, weil Du dich erdreistet hast, nach dem Warum zu fragen,“ antwortete ich mit strengem Ton.Danny sah mich einfach nur erstaunt an, sagte aber nichts mehr. „So, und weshalb habe ich euch beide jetzt zurück gerufen?“ fragte ich und sah dabei beide fragend an. Zuerst sahen sie mich an und dann sich gegenseitig. Aber keiner gab mir eine Antwort.„Ddann werde ich euch wohl einmal etwas auf die Sprünge helfen müssen. Seht euch an und dann seht mich an, was fällt euch auf?“ war die nächste Frage. Beide sahen an sich herunter und dann an mir. Danny preschte als erster los. Ich denke, er wollte sein Fehler wieder gut machen. „Du hast deinen Schwanz immer noch drausen, aus der Hose!“ verkündete er stolz und sah nach mir Lisa grinsend an.„Und was meinst Du Lisa?“ fragte ich sie. Danny sah irritierd von Lisa zu mir. „Ich glaube, Du meinst, wir sind nackt und Du hast noch deine ganze Kleidung an,“ sagte sie zögernd. „Das ist richtig. Danny, nicht immer ist die schnellste Antwort die Richtige. Aber Du kannst deinen Fehler auch sofort wieder gut machen, indem Du mich ausziehst,“ antwortete ich Lisa und bereitete gleichzeitig Danny auf seine Spezialaufgabe vor.Danny sah mich schon wieder erstaunt an. Lisa grinste. „Lisa, Du darfst schon mal ins Wasser. Danny kommt gleich nach, sofern er seine Aufgabe auch zu meiner Zufriedenheit ausführt,“ sagte ich in Richtung Lisa. Sie ging und hüpfte mit einem Satz ins Wasser.Danny sah ihr nach. „Soll ich hier Wurzeln schlagen, oder dich?“ fragte ich wieder etwas strenger. Danny kam zögernd auf mich zu und fing an mir meinen Schlips zu lösen. Dann öffnete er mir mein Oberhemd und zog es aus meiner Hose. Dann wollte er mir mein Hemd ausziehen, doch ich sagte zu ihm: „ Du darfst ruhig etwas nett zu mir sein.“ Und ich ergriff seine Hände und führte sie zu meiner Brust. „Streichel mich ein bisschen. Ich weiß, es wird Dir auch gefallen. Mach es einfach so, wie Du es gerne hättest, wenn Lisa dich auszieht. Oder Du sie,“ erklärte ich meinen Wunsch.Zuerst zögernd, doch dann fing es scheinbar an ihm spass zu machen,denn er streichelte meine Brust und meine Brustwarzen so lange, bis sie steinhart waren. Dabei zopg er mir das Hemd aus. Seine Hände wanderten weiter über meinen Bauchnabel zu meinem Gürtel. Er wurde mutiger, denn ich spürte seine Lippen auf einer Brustwarze. Dann spürte ich seine Zungenspitze auf ihr. Sie strich immer wieder sanft über sie herüber.Er machte es so gut, dass ich leise vor mich hin stöhnte. Dann spürte ich wie mein Gürtel an der Hose geöffnet wurde. Als der Gürtel offen war. Zoge er die Hose vorsichtig herunter. Dabei verließ seine Zunge leider meine Brustwarze und er ging in die Knie. Er zog mir die Schuhe aus, dann folgten die Socken und als letztes die Hose. Er kniete jetzt direkt vor mir. Sein Kopf war genau in höhe von meinem Schwanz. Er überlegte kurz, dann fasste er vorsichtig meine Eier an. Sanft massierte er sie mir. Dabei sah er zu mir herauf, um meine Reaktion zu sehen. Ich tat ihm den Gefallen, stöhnte etwas lauter und schloß die Augen. Mit der anderen Hand versuchte er mir den Slip herunter zu ziehen. Es klappte aber leider nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Er mußte meine Eier loslassen und mit beiden Händen mich jetzt vollständig ausziehen.Als der Slip fertig ausgezogen war, sah er zu mir fragend herauf. Ich nickte ihn zu und flüsterte leise: „Und jetzt darfst Du meinen Schwanz einen Augenblick, zu Belohnung, in deine Maulfotze stecken,“ dabei klopfte ich ihm auf seinen Kopf und drückte ihn etwas in Richtung Schwanz.Ein kurzer Blick zu mir herauf und kurz gezögert, aber dann verschwand mein Schwanz in seinem Mund. Es war nicht der beste Bläser, noch nicht, aber er gab sich sichtlich Mühe, mir es so gut wie möglich zu machen.„Nicht so hecktisch, Danny,“ sagte ich zu ihm. Er nickte und fing, an langsamer zu blasen. Mein Schwanz schwoll wieder an. Er war aber immer noch etwas unbeholfen. Daher zog ich meinen Schwanz aus seinem Mund und zog ihn wieder hoch, auf die Beine. Ich zuckte etwas mit dem einen Arm und Danny wollte sich gerade ducken, weil er wohl befürchtete wieder eine Ohrfeige zu bekommen. Ich hob tatsächlich meine Hand, aber ich strich ihm über sein Kinn und szog ihn damit etwas zu mir.Wir sahen uns jetzt direkt in die Augen. Etwas war in seinem Blick. Er hatte sich verändert. Nicht mehr die pure Angst war zu sehen, sondern er fing an die ganz Situation zu mögen. Deshalb versuchte ich ihn etwas aufzubauen und sagte: „Das hast Du schon sehr gut gemacht. Wie Du siehst, hat es meinem Schwanz auch gefallen. Aber Du bist noch nicht ganz am Ende deiner Ausbildung, deshalb werde ich Dir jetzt zeigen, wie schnell ich deinen Schwanz steif bekomme.“Er sah mich erstaunt an. Ich ging auf die Knie. Sein Schwanz war direkt vor meinen Augen. Ich konnte seinen geilen Geruch von seinem jungen Schwanz riechen. Es war zu geil. Mit einer Hand ergriff ich seinen Sack, mit der anderen ergriff ich seinen Schwanz. Danny stöhnte sofort, als sich meine Zunge über seine Eichel hermachte. Sie glitt über seinen kleinen Schlitz und weiter an den Rand der Eichel. Hier umkreiste sie die Eichel von einer Seite zur anderen.Danny stöhnte lauter. Dann saugte ich mir seinen Schwanz in meinen Mund und fing an ihn zu blasen. Es dauerte nicht lange und ich spürte wie sein Schwanz in meinem Mund wuchs. Er wuchs nicht langsam, es war mehr eine Explosionsartige Ausdehnung. Er war gleich steinhart.Ich blies noch etwas weiter, doch dann ließ ich seinen Schwanz aus meinem Mund und erhob mich. Danny war noch ganz benommen und atmete schwer. Als er endlich wieder zu Atem gekommen war, sagte er: „So hat mir noch keine Meinen Schwanz geblasen. Das war das geilste was ich bisher erlebt habe.“„Und jetzt weist Du, wie man einen Schwanz bläst! Ich hoffe beim nächsten mal wirst Du wissen, wie es geht!“ sagte ich zu ihm. Er nickte. „Und jetzt ab ins Wasser! Und lass mich sehen wie dein steifer Schwanz beim gehen rauf und runter wippt! Er darf erst wieder im Wasser schlaff werden! Aber vorher will ich von Dir einen Kuss,“ sagte ich weiter.Er näherte sich mir zu erst zögerlich, dann wurde er mutig und seine Lippen berührten sich kurz mit meinen. Ich stutzte etwas, doch dann fragte ich etwas säuerlich: „Was war das denn? Ich wollte einen Kuss von Dir! Das war ja garnichts! Mach es noch einmal, aber richtig! Und denke daran dein Schwanz bleibt steif!“Er sah erschrocken auf seinen Schwanz, der auch schon langsam anfing zu erschlaffen. Schnell näherte er sich mir wieder. Eine Hand fasste mich am Nacken und er zog meinen Kopf zu seinen. Dann berührten sich wieder unsere Lippen, doch diesmal glitt seine Zunge in meinen Mund. Sie fand meine und beide fingen ans ich umeinander zu winden.Zuerst war es zögerlich, doch dann hatte Danny vergessen, dass ich ein Mann war, denn er küsste mich, als wenn es um sein Leben ging. Er hörte nicht gar nicht wieder auf. Seine Hand im Nacken strich vom Nacken über den Hinterkopf bis zur Stirn. Sein Atem ging schwer und ich entschloß mich den Kuss langsam zu beenden.Vorsichtig löste ich meine Zunge von seiner und unsere Lippen lösten sich ganz langsam von einander. Ich sah zu Danny. Er hatte immer noch seine Augen geschlossen. Er ließ den Kuss in sich wohl noch etwas nachklingen. Als er sie dann doch öffnete, strahlten seine Augen.„Küssen, Danny, dass kannst Du!“ lobte ich ihn. „Mach dich jetzt ins Wasser. Lisa wartet schon!“ sagte ich wohlwollend. Und er ging. Sein Schwanz war wieder steif wie eine Holzlatte. Und, er achtete genau darauf das sie schön wippte, bei jedem Schritt.Mein Schwanz stand allerdings auch immer noch wie eine eins und ich entschloß mich jetzt zu den beiden ins Wasser zu gehen. Mit einem Satz sprang ich ins Wasser. Ich taucht unter Wasser zu den beiden und da beide eng zusammen im Wasser schwammen, taucht ich unter beiden durch, wobei ich esnicht unterlassen konnte beide einmal in ihren Schritt zu greifen. Beide zuckten zusammen.Ich tauchte vor beiden auf und grinste beide an. Lisa grinste zurück und Danny sah etwas verwirrt aus. „Na, ihr beiden Turteltauben? Wieder bereit für ein neues Spiel?“ fragte ich und sah beide auffordernd an.Danny war der erste, der sich fasste: „Also, ich, ….ich meine wir, haben doch jetzt alles gemacht, was sie wollten. Ist das denn noch nicht genug?“ „Ihr beide seit bei mir eingebrochen, hast Du das vergessen? Und dann habne wir einen Abmachung, ihr macht was ich will, und zwar dann, wenn ich es will. Schon vergessen?“ erklärte ich mit einem etwas ärgerlichem Ton.Lisa nickte nur. Danny sah ziemlich betroffen aus, denn ich canlı bahis glaube er hatte da erst verstanden was für Auswirkungen der Einbruch hatte. Ich ging wieder auf Tauchstation und ließ beide alleine. Ich schwamm einige Runden im Pool und Lisa und Danny hatte wohl unser Gespräch schon wieder vergessen, oder taten jedenfalls so, denn sie plantschten wie kleine Kinder im Wasser.Ich setzte mich auf den Beckenrand und sah beiden zu. Dann rief ich beide zu mir: „ Wer als erster bei mir ist, bekommt eine Belohnung!“Beide stürzten sich ins Wasser und beide versuchten als erster bei mir zu sein. Als erster stand Danny vor mir und grinste breit. Kurz darauf kam auch Lisa. Nachdem beide zu Atem gekommen waren, sagte ich: „Nicht schlecht, Danny. Du hast klar gewonnen. Du trägst jetzt die Entscheidung, wer von euch beiden heute noch einmal beglückt wird.“Beide sahen mich grinsend an, wobei auch ein großes Fragezeichen in ihren Gesichtern zu sehen war. Ich löste jetzt also die Frage: „Danny, hast Du Lisa schon mal gefickt?“ Beide wurden rot im Gesicht. „Nein, habe ich nicht,“ gab Danny zu. „Nein, das hat er nicht und ich will es auch nicht!“ sprudelte es aus Lisa hervor.„Gut. Das habe ich gehofft,“ und an Danny gewandt: „Du hast jetzt die Wahl zu treffen, ob Du sie ficken darfst, oder Ich dich ficke, in deinen Arsch.“Danny stand sprachlos vor mir im Wasser. Ich sah Lisa an und sah wie sie den Kopf verneinend schüttelte.„Okay, das Spiel beginnt,“ ich ließ beiden keine möglichkeit des Widerspruchs. „Danny, hier deine Aufgabe. Du bläßt mir meinen Schwanz innerhalb von 30 Sekunden steif. Klappt es, darfst Du Lisa ficken, wenn nicht, gehört dein Arsch mir! Die Zeit läuft ab jetzt!“„Aber ich …. sie hatten doch gesagt, … nein! Ich ….. nein, dass will ich nicht!“ stotterte er. „Danny Du hast jetzt noch etwa 18 Sekunden!“ gab ich zu bedenken. Er erwachte aus seiner Starre und ergriff meinen Schwanz. Er verschwand in seinem Mund. Dann fing er an wie wild meinen Schwanz zu blasen. Aber, da er so nervös war, vergaß er zeitweilig das er Zähne hat. Und die Zeit lief ab. Mein Schwanz rührte sich nicht ein bisschen.„Die Zeit ist um, Sanny!“ sagte ich zu ihm. Er hörte nicht auf zu blasen, aber auch die „Nachspielzeit“ half nichts. Mein Schwanz wurde nicht steif! Ich drückte Danny´s Kopf hoch und wir sahen uns an. Dann beugte ich mich zu ihm herunter und ich drückte ihm meine Lippen auf seine. Meine Zunge drängte sich in seinen Mund und fand sie Zunge von Danny.Ich spielte mit seiner Zunge ein wildes Spiel. Danny fing an zu stöhnen. Als ich mich von ihm löste, war meine Schwanz steif und der von Danny lugte etwas aus dem Wasser hervor. Seiner war auch steif. „So geht das, Danny. Nicht wie wild blasen. Mit Gefühl und Fantasie, so bekommst Du jeden Schwanz steif,“ erklärte ich.Er sah mich an, erstaunt und irritiert. Dann stotterte er: „Kann ich noch mal versuchen?“ „Du hast deine Chance gehabt! Du hast gewählt und damit gehört mir dein Arsch!“ antwortete ich ihm, wobei ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen konnte. Lisa sah mich etwas verwirrt an, sagte aber nichts.„Aber, ich …. ich meine …. ich bin …äh, ich bin doch keine …. Frau!“ stotterte Danny weiter vor sich hin. „Das werde ich nicht mit machen!“ schoß es aus ihm trotzig heraus. Ich sprang wieder ins Wasser, direkt vor ihm. „Das wirst Du! Und wenn Du es nicht willst, dann werde ich dich dazu zwingen!“ schnautze ich ihn böse an.„Nein!“ schnauzte Danny zurück. Ich ergriff seine Schultern und zog ihn zu mir heran und zischte: „Wie Du willst. Dann auf die harte Tour!“ Ich sah ihn böse in die Augen und zischte ihn wieder an: „Blase meinen Schwanz!“ Zögernd nahm er meinen Schwanz in den Mund und fing an ihn zu blasen. Plötzlich und für ihn völlig unerwartet, drückt ich ihn unter Wasser. Dabei drückte ich seinen Kopf an mich, so das er meinen Schwanz nicht aus dem Mund nehmen konnte und fing an ihn zu ficken. Danny ruderte wie wild mit den Armen und versuchte wieder über Wasser zu kommen.Lisa fing an zu schreinen. Nach kurzer Zeit, etwa 10 Sekunden ließ ich ihn los und Danny kam keuchend aus dem Wasser nach oben. Er rang nach Luft! Als er wieder zu Atem gekommen war, versuchte er mich anzu fallen. Ich war darauf vorbereitet, wehrte den Angriff ab und drückte ihn wieder unter Wasser.Mit einer Hand bugsierte ich meinen Schwanz wieder vor seinen Mund. Danny ruderte wie wild im Wasser und vergaß dabei dass mein Schwanz in seinen Mund wollte. Ein kurzer Moment unachtsamkeit und mein Schwanz verschwand wieder. Diesmal fickte ich ihn härter und länger.Als ich von ihm abließ, tauchte er aus dem Wasser aus und jappste nach Luft. Lisa mußte ihn stützen, damit er nicht wieder unterging.„Sie Schwein! Sie bringen ihn ja um!“ schrie sie hysterisch. Danny schnappte immer noch nach Luft. Als er endlich wieder einigermaßen Atmen konnte, sah er mich wild an. „Versuche es erst garnicht! Es wird jedesmal länger dauern, bis ich dich wieder los lasse!“ zischte ich in einem bösen Ton.Er wußte nicht was er machen sollte. Auf der einen Seite war er wütend auf mich, auf der anderen wollte er sich rächen. Er machte einen Satz auf mich zu und ergriff meine Schultern. Ich werte ihn ab und drückte ihn wieder unter Wasser. Nach ein poaar Sekunden hob ich ihn aus dem Wasser und fordert ihn auf: „Sag mir, dass dein Arsch mir gehört!“„Nein!“ schrie er trotzig. Und wieder ging es unter Wasser. Er ruderte wie wild. Lisa wollte mich gerade anfallen, doch ich bemerkte es und schnautzte sie an: „Bleib ja weg von mir, sonst bist Du die nächste!“ Wieder hob ich Danny aus dem Wasser. „Und? Wie sieht es aus?“ fragte ich nur. Danny spukte Wasser, aber er hatte noch so viel Kraft und Luft zu schreien: Niemals!“Und er wanderte wieder unter Wasser. Diesmal wollte ich seinen Willen brechen. „Lisa, zähl bis 30!“ schrie ich sie an. Lisa fing an zu zählen. Zuerst langsam, doch als sie merkte das Danny langsam keine Luft mehr bekam, schosse die Zahlen nur so aus ihr heraus. Die Tränen liefen über ihre Wangen.Die dreißig schrie sie nur so heraus und half mir Danny aus dem Wasser zu holen. Wir legten ihn an den Beckenrand.Lisa legte seinen Kopf auf ihren SchoßEr spukte Wasser, wie ein Springbrunnen. Ich ließ ihm Zeit, sich zu erholen. Als er wieder zu sich gefunden hatte, sah ich ihn an. Ich sagte nichts, ich sah ihn nun durchdringender an.„Mein Arsch, gehört ihnen,“ hörte ich dann leise Danny flüstern. Lisa schluchste dazu. „Was hats Du gesagt? Ich konnte dich leider nicht hören!“ schnauzte ich. „Ich habe es gesagt,“ kam es aus Danny heraus. „Dann kannst Du es ja wohl auch noch etwas lauter sagen!“ schnauzte ich jetzt wieder.Danny zögerte, dann sah er Lisa an, dann mich. Sagen tat er aber nichts. Ich machte einen Schritt auf die beiden zu, beugte mich herunter und ergriff Danny´s Füße. Ich zog ihn wieder Richtung Beckenrand. Danny versuchte sich an Lisa festzuhalten, was zur Folge hatte, dass sie mit in Richtung Becker gezogen wurde. Lisa kreischte laut und Danny versuchte sich von meinen Händen zu lösen. Es gelang ihm aber nicht.Danny jammerte und schrie, während er sich mit Händen und Füßen versuchte zu wehren: „Nein! Nicht ins Wasser! Nein, lassen sie mich los! Um Gottes willen nicht wieder ….. ich will nicht! Ich will nicht!!“ Dann waren wir am Beckenrand angekommen und ich schmiß ihn über den Rand ins Wasser.Bevor Danny wieder aus dem Wasser auftauchte, war ich ebenfalls im Wasser. Danny tauchte auf, schnappte nach Luft und schrie: „Sie sind ja verrückt! Wollen sie mich umbringen?“ Ich stand vor ihm und legte meine Hände auf seine Schultern und fing an zu drücken. Danny wehrte sich wie wild. Mit einem Tritt gegen seine Beine und er versank im Wasser.Lisa schrie und schluchste am Beckenrand: „Lassen sie ihn doch bitte. Sie ertränken ihn. Oh, bitte lassen sie ihn. Er hat es doch gesagt!“ „aber nicht laut genug und der Betonung, dass er es auch möchte,“ konterte ich. Ich ließ Danny auftauchen. Er prustete und schnappte nach Luft. Er sah mich dabei panisch an. „Und?“ fragte ich.Er zögerte, doch als er spürte wie sich meine Hände wieder auf seine Schultern legten, sah er zu Lisa. Sie nickte mit dem Kopf und flüsterte: „Danny sag es, oh bitte sag es.“ Dann sah er zu mir. Meine Hände fingen wieder an Druck auf seine Schultern zu üben. Dann schrie Danny: „Ja! Mein Arsch gehört Ihnen! Er gehört ihnen! Aber bitte nicht mehr unter Wasser, oh bitte.“Ich war zufrieden. Ich nahm meine Hände von seinen Schulter und legte sie in seinen Nacken. Dann zog ich seinen Kopf an meine Schulter und drückte ihn ganz fast an mich. Bevor ich ihn aus meiner umklammerung entließ, gab ich ihm noch einen Kuss auf seine Stirn und ließ ihn los. Dann verließ ich das Becken.Danny stand noch eine ganze Weile nur so im Wasser, bis ich ihn fragte: „Möchtest Du nicht auch aus dem Wasser kommen?“ Er sah zu mir und bewegte sich zögernd an den Rand. Er versuchte sich aus dem Wasser auf den Beckenrand zu heben, doch es gelang ihm nicht. Er hatte alle seine Kraft verloren.Ich streckte ihm beide Hände entgegen. Er zögerte, doch dann ergriff er sie und ich zog ihn aus dem Becken. Danny sackte einfach so vor mir auf den Boden. Er zitterte am ganzen Leib. Dann fing er an zu schluchzen und Tränen liefen über seine Wangen.Ich holte ein großes Handtuch und legte es über seine Schultern. Dann sagte ich zu beiden: „So, wir gehen uns jetzt heiß abduschen und dann lassen wir uns eine Pizza kommen. Einverstanden?“ Beide nickten. Dann halfen Lisa und ich Danny auf die Beine und gingen zusammen in den Duschraum.Da ich immer mal canlı bahis siteleri wieder mehr „Badegäste“ habe, ist meine Dusche ein etwas größerer Raum mit mehreren Duschen, so konnte sich jeder eine nehmen. Ich nahm die Dusche neben Danny.Ich hörte Lisa sich abduschen, nur bei Danny war nur das Wasser zu hören. Ich ging zu ihm und sah, dass er sich nur unter das heiße Wasser gestellt hatte. Ich ging in seine Dusche, legte vorsichtig meine Hände an seine Hüfte und drehte ihn um. Er sah mich ängstlich an. „Keine Angst. Ich tue Dir nichts,“ sagte ich sanft und drückte ihn an mich. Wie von selbst, fiel sein Kopf an meine Schulter und er schluchst: „Ich hatte solche Angst. Ich dachte immer wieder ich werde ertrinken. Was hatte ich für eine Angst.“„Ich werde nichts machen, was Dir oder Lisa Schmerzen bereitet oder noch schlimmere Dinge, solange ihr auf mich hört, verstanden?“ erklärte ich. Er nickte mit dem Kopf. Ich strich ihm über seinen Rücken und er sntspannte sich zusehens.Ich drehte ihn wieder um, legte seine Hände an die Wand und sagte leise: „Gnieße, was ich jetzt machen. Es wird Dir gefallen.“ Dann nahm ich mir etwas Duschgel auf die Hand und fing an ihn ein zu seifen. Zu erst seinen Kopf. Ich massierte ihn sanft das Gel ein, dann wanderten meine Hände in seinen Nacken. Langsam wanderten meine Hände massierend seinen Hals nach vorn und wieder zurück.Danny fing langsam an sich zu entspannen. Nachdem er leise anfing zu stöhnen, seifte ich ihm seinen Rücken ein. Dabei wanderten meine Hände langsam weiter in Richtung von Danny´s Arsch. Als ich sie erreicht hatte, verkrampfte er sich wieder etwas und ich flüsterte leise in sein Ohr: „Genieße es einfach. Lass dich fallen. Mach die Augen zu und denke es wäre Lisa.“Das löste seine Verspannung. Danny lies es geschehen. Meine Hände massierten seine Arschbacken und darngen langsam in seine Arschspalte ein. Ich fand seine Rosette und massierte sie sanft. Danny zuckte nicht einmal. Dafür wurde sein Atem schneller.Ich ließ meine Hände aber wieder aus der Spalte gleiten und wanderte weiter seine Oberschenkel herunter, bis zu seinen Füßen. Dann wanderte sie wieder hinauf. Durch und über seine Arschbacken, seinen Rücken herauf und wieder zu seinem Hals. Meine Hände umschlossen seinen Hals und drückte ihn nach hinten. Danny ließ es geschehen. Sein Kopf legte sich tief in seinen Nacken.Meine Lippen trafen auf seine. Danny stöhnte leise. Sein Mund öffnete sich und seine Zunge drang in meinen Mund ein. Unsere Zungen trafen sich zu einem wilden Tanz. Ich ließ meinen Druck auf seinen Hals langsam nach und wie von selbst, drehte sich Danny zu mir um und seine Hände glitten in meinen Nacken. Der Tanz unserer Zungen wurde schneller und fordernder. Danny´s Hände glitten über meinen Nacken nach unten und drückten dann meinen Arsch an seinen Körper. Ich spürte seinen steifen Schwanz an meinem Bauch.Danny´s Hände glitten über meinen Kopf nach vorn und erreichten mein Gesicht. Er stutzte, öffnete die Augen und sah mich erstaunt an. „Mach weiter. Lass dich gehen und mache das, was Dus chon immer machen wolltest. Schließe wieder die Augen und träume von Lisa,“ flüsterte ich leise. Ich sah, wie er die Augen langsam wieder schloß. Dann begann seine Zunge wieder meine zu berühren. Sein Kuss wurde immer fordernder und wilder.Vorsichtig drückte ich meine Hände zwischen uns an seine Brust. Sanft drückte ich ihn wieder von mir weg. Seine Zunge löste sich widerwillig von meiner. Dann drückte ich ihn wieder unter den Wasserstrahl der Dusche.Ich nahm mir wieder etwas von dem Duschgel und fing an seine Brust ein zu seifen. Dabei flüsterte ich: „Genieße es. Stell Dir vor es wäre Lisa. Sie streicht Dir über deine Brust, spielt mit deinen Brustwarzen. Sie massiert sie zuerst sanft, dann reibt sie fester und kneift etwas in sie.“ dabei tat ich, was ich flüsterte. „Sie streicht weiter über deinen Bauch über deinen Bachnabel und weiter bis kurz vor deinem Schwanz, dann gleiten ihre Hände wieder zu deinen Brustwarzen und spielen wieder mit ihnen,“ flüsterte und tat ich weiter. „Nicht aufhören! Mach weiter! Oh bitte mach weiter,“ flüsterte Danny. Er hatte mich völlig vergessen. Für ihn streichelt Lisa über seinen Körper. Dann hörte ich ein leises Geräusch und sah mich vorsichtig um, ohne meine Hände von Danny tzu lassen.Lisa stand einfach nur da und sah uns zu. Ich gab ihr ein Zeichen zu uns zu kommen. Zögernd kam sie zu uns und sah mich fragend an. Ich machte Zeichen, dass sie sich hinknien sollte, vor Danny´s Schwanz. Dann machte ich Zeichen sie solle nicht sprechen und seinen Schwanz blasen.Ich dachte ir, dann wäre für Danny das Gefühl komplett, Lisa zu besitzen. Sie schüttelte verneinend den Kopf und verschränkte die Arme vor ihrer Brust. Mit einer Hand griff ich ihr hart in den Nacken und drückte sienach unten. Gleichzeitig strich die andere Hand über Danny´s Brust. Ich hörte ihn leicht stöhnen und Lisa unterdrückte einen leisen erschrockenen Schrei. Sie landete unsanft auf den Knien.Jetzt bugsierte ich Danny so vor sie, dass sein harter Schwanz direkt vor ihrem Gesicht stand. Leise flüsterte ich: „Jetzt stelle Dir vor, Lisa nimmt deinen Schwanz in ihren Mund, ihre Lippen umschließen deinen Eichel und ihre Zunge streichelt deinen kleinen Eichelspalt.“„Oh ja, mach es! Mach es bitte …. Es ist so geil. Ich spüre ihre Lippen,“ stöhnte Danny. Und tatsächlich hatte Lisa ihre Lippen über seine Eichel geschlossen. Danny´s stöhnen wurde lauter und sein Atem fing an hektischer zu werden. Währenmd ich ihn weiter massierte, wanderte meine Hände wieder auf seinen Rücken. Ich stand hinter ihm und meine Hände wanderte zu seinem Arsch. Sie griffen fest an seine Beiden Arschbacken und zogen sie langsam auseinander.Ich ging in die Knie und sah mir sein kleines und jungfräuliches Loch an. Dann berührte ich seine Rosette mit meiner Zungenspitz. Danny zuckte zusammen. Doch nur für einen kurzen Augenblick, verkrampfte er sich, dann entspannte sich sein Körper wieder und sein Stöhnen wurde noch lauter. Ich leckte seine Rosette so lange, bis ich spürte dass sie weich und aufnahme bereit war. Lisa blies Danny´s Schwanz inzwischen leidenschaftlich. Mit einer Hand kraulte sie seine Eier und mit der anderen, spielte sie an ihrer kleinen Möse. Beide stöhnten.Fasst unmerklich, bewegte sich Danny´s Becken vor und zurück. Ich drückte seinen Oberkörper sanft vorn über und sein Arschloch war direkt vor meinem Gesicht, leicht offen und feucht. Vorsichtig fing ein Finger an, die kleine Arschöffnung zu massieren und dabei fasst unmerklich in sie ein zu dringen. Dann war mein Finger drinnen, und fing an sein Loch von innen zu ertasten. Dann hatte ich den Punkt gefunden. Danny jappste plötzlich nach Luuft und stöhnte laut auf.„Oh Gott! Ooooooh ……Gott, ist …. das…. gggggeil! Bitte, bitte niiiiicht ….. aufhören!“ Stöhnte er. Er war kurz vorm abspritzen. Ich zog meinen Finger aus seinem Loch und stand auf. Ich gab Lisa einen Schubs, so dass Danny´s Schwanz mit einem leisen Plop ihren Mund verließ.Danny jammerte: „Oh, bitte mach weiter. Das ist ja so geil. Ich will spritzen!! Micht aufhören!!!“ Dann sah er mich an und sah, dass Lisa vor ihm auf dem Boden saß. Er war völlig von Sinnen.. Er fiel auf die Knie und fing an Lisa zu küssen. Dabei drückte er sie auf den Boden, hob ihre Beine hoch und wollte gerade in sie eindringen. Da stoppte ich das ganze: „Halt!! Habe ich euch erlaubt zu ficken? Was fällt euch beide ein? Ich sage wann ihr so weit seit! Und jetzt ist es noch nicht!“Ich zog Danny an seinen Haaren auf die Knie. Er sah mich fasst irre an und wollte gerade über mich herfallen, doch ich gab ihm eine schallende Ohrfeige. Sie war so stark, er flog in die eine Ecke. Lisa schrie auf. Ich sah beide böse an und sagte mit scharfen Ton: „Ihr gehört mir! Ich sage was, wo und wer mit jemanden fickt, sonst niemand. Ab sofort fragt ihr wenn ihr mit einander schlafen wollt. Und noch etwas, wenn ich will, dass ich einen oder beide ficken will, dann habt ihr willig zu sein!“ „Das war nicht unsere Abmachung,“ schluchste Lisa. Danny lag noch in der Ecke und stöhnte leise vor sich hin.„Das ist nicht mein Problem, sondern euer! Wenn ihr nicht wollt, kein Problem. Ich kann auch der Polizei erzählen, das ihr hier eingebrochen seid und mich bedroht habt. Ich glaube mir werden sie wohl eher glauben wie euch. Und noch etwas, ich habe eure Handy´s manipuliert. Ich kann an alle eure Freunde kleine Videos von euch beiden verschicken, mit dem was ihr hier gemacht habt.“Beide sahen mich schockiert an. Keiner sagte mehr etwas. Danny erhob sich aus der Ecke, sah Lisa an, die sich auch gerade erhoben hatte, und nickte ihr zu. Dann stürmten beide auf mich zu. Ich hatte damit gerechnet und beide landeten von meinen Hieben auf dem Boden. Ich ergriff von jedem einen Fuß und zog sie über dem Boden in die den Poolbereich.Danny schrie laut auf und versuchte sich verzweifelt los zu reisen. Lisa war wie in einer Schocksteife. Dann schleuderte ich beide ins Wasser und sprang hinterher. Als beide auftauchten, war ich schon wieder aus dem Wasser heraus und drückte beide unter Wasser. Ich zählte langsam vor mich hin: 21, 22, 23, 24, 25. Danny fing an wie wild unter Wasser zu zappeln. 26,27,28 jetzt fing auch Lisa an zu zappeln. 29,30 dann ließ ich beide los.Beide kamewn hoch und rangen nach Luft. Lisa war kreide weiß, Danny sah aus, als ob er jeden Moment wieder unter Wasser versinken würde.Ich sa beide an und fragte: „Nun? Wer ist euer Eigentümer?“ Zuerst flüsterte Danny leise: „Du bist mein Eigentümer.“ Dann bahis siteleri Lisa: „Ja, Du bist mein Eigentümer.“„Wer hat euch beide erlaubt mich zu dutsen?“ schnauzte ich beide an. „Wenn ihr mich ansprecht, dann mit „Mein Herr“ oder „Sie“ und ihr seht mich nicht direkt an! Ihr senkt den Kopf, verstanden?“Beide senkten schnell den Kopf. „Verstanden?“ schnauzte ich noch einmal etwas lauter. „Ja, mein Herr!“ flüsterten beide. „Und jetzt raus aus dem Wasser, in die Dusche und ihr beide auf alle viere! Los, beeilt euch! Und wenn ihr da seid, schön die Ärsche hoch in die Luft!“ fauchte ich sie an. Beide verließen mit gesenktem Kopf das Wasser und gingen wieder zu den Duschen. Ich ließ beiden etwas Zeit, bevor ich zu ihnen ging.Ich betrat die Dusche. Beide war wie befohlen auf allen vieren und ihre Ärsche weit in der Luft. Beide sagten kein Wort. Es war nur ein leichtes schniefen zu hören. Ich ging zu den Duschen, nahm meine Analdusche und ging in Richtung Danny. Ich schlig ihm mit einer Hand auf seinen noch jungfäulichen Arsch. Er zuckte und stöhnte leise. Dann stetzte ich die Analdusche an sein Loch und drang langsam und vorsichtig in ihn ein.Danny versuchte einen Schmerzenschrei zu unterdrücken, doch ganz gelang es ihm nicht. Immer weiter drang der Duschkopf ein. Dann drehte ich ihn auf. Danny´s Körper zuckte zusammen und er stöhnte. Nach kurzer Zeit, stellte ich das Wasser ab und sagte: „Du wirst jetzt gleich deinen Arsch zusammen kneifen, so das nicht ein Tropfen heraus läuft, sonst werde ich das nächste mal nicht so vorsichtig sein.“Danny nickte nur. Ich zog den Duschkopf heraus, Danny stöhnte kurz auf und seine Rosette wurde zusammen gekniffen. Kein Tropfen verließ seinen kleinen Arsch. Ich ging zu Lisa. Als sie hörte wie ich hinter ihr stand, schluchste sie. Sie bekam ebenfalls einen Klapps und mit einer Hand griff ich an ihre Möse. Ich fand ihren kleinen Kitzler und fing an ihn zu massieren. Nach sehr kurzer Zeit fing sie an zu stöhnen und sie wurde feucht.Ich ließ wieder von ihr ab und sagte zu Danny: „Los jetzt, ab auf die Toilette und entleere dich!“ Danny sprang vorsichtig auf und bewegte sich mit einem etwas seltsamen Gang zum WC. Dann hörte man ihn stöhnen. Als er wieder kam und mich sah, senkte er schnell den Kopf und kam wieder zu mir. Er fiel wieder auf alle vier. Ich wiederholte den Vorgang 4 mal. Beim fünften mal, mußte sich Danny unter der Dusche entleeren. Es kam nur noch Wasser heraus.Lisa war inzwischen so geil, dass ihre Möse vor Feuchtigkeit ganz nass geworden war. „Ihr dürft jetzt aufstehen und mir in den Poolbereich kommen,“ sagte ich in einem freundlicherem Ton wie vorher. Als wir im Pool waren, standen beide mit gesenktem Kopf vor mir.„Danny, Su wolltest gerade Lisa ficken und Lisa, Du wolltest es zu lassen. Ich erlaube jetzt Danny, das er dich Lisa, lecken darf. Dazu legst Du dich auf die Liege und Danny kniet sich zwischen deine Beine,“ sagte ich und setzte mich auf einen Stuhl um einen guten Blick auf das Schauspiel zu bekommen. Lisa lag inzwischen auf der Liege und Danny kniete sich zwischen ihre Beine, dann verschwand sein Kopf zwischen ihren Beinen, Lisa bäumte sich kurz auf und fing sofort an zu stöhnen. Ich sah den beiden zu und spürte meinen eigenen Schwanz, wie er anfing wieder größer zu werden. Danny leckte Lisa wie wild. Dabei wackelte er mit seinem Arsch, wie zur Einladung. Auch sein Schwanz war inzwischen wieder steif. Beide vergaßen, dass ich mit im Raum war und sie beobachtete.Dann sagte ich: „ Danny sehr geil gemacht. Jetzt erlaube ich Dir deinen Schwanz in ihrer Fotze zu stecken. Aber sehr langsam, nicht überteiben. Und ficke sie von hinten.“Wie angstochen stand Danny auf und half Lisa ihre neue Position ein zu nehmen. Sein Schwanz stand wie ein Fahnenmast und seine Eichel glänzte vom Vorsaft. Dann setzte er seinen Schwanz an Lisa´s Möse an und drang langsam ein. Beide stöhnten. Dann fing Danny an sie zu ficken. Er wurde immer schneller, doch ich wollte noch nicht, dass er kommt, denn ich wollte seinen Arsch.Ich stand auf und ging zu beiden. Sie bermerkten mich erst, als ich Danny´s Oberkörper nach vorne drückte. Aber er war so geil, dass er es mit sich machen lies. Dann steckte ich einen Finger in sein Loch und fing an ihn damit zu ficken. Dann einen zweiten. Diesmal gab er einen kurzen Laut von sich. Doch erf ickte einfach weiter.Ich zog, nachdem ich sein Loch etwas geweitet hatte beide Finger heraus und setzte meine Eichel an seine Rosette. Ich ließ etwas Speichel auf meine Eichel tropfen und fing an in ihn ein zu dringen. Sanny gab ein paar gurgelnde Laute von sich, aber fickte weiter. Langsam, aber immer weiter drang ich in ihn ein. Danny hörte auf zu ficken und stöhnte laut, vor Schmerz. Dann war ich komplett drinnen. Ich wartete etwas, bis er sich an meinen Schwanz gewöhnt hatte, dann zog ich meinen Schwanz wieder zurück.Wieder stöhnte Danny laut auf. Ich ließ meinen Schwanz aber in seinem Loch und zog ihn nicht ganz heraus. Dann fing ich an ihn zu ficken. Durch meine Stöße, bewegte sich sein Körper vor und zurück und dabei fing er an Lisa´s feuchte Fotze wieder zu ficken.Sein Arsch war extrem geil. Ein richtiger jungfräulicher enger Arsch. Es machte richtig Spass ihn zu ficken und dabei zu spüren, dass es ihm immer besser gefiel und er noch geiler wurde. Dann schrie Lisa. „Ich komme!!! Oh Gottt …… hör jetzt …. nicht ….. auf!! Jaaaaaah ….. jetzet!!!“ Ihr ganzer Körper bäumte sich unter Danny auf und fing an zu zucken. Dann schrie auch Danny: „Ja … ich …… komm auch!!!!!!“ Und Danny zuckte und bäumte sich unter mir auf. Dann kam auch ich. Ich spürte wie mein Schwanz noch mehr anschwoll und die Säfte anfingen zu kochen. Dann schoß mir meine Ladung in Danny´s Darm. Ich fickte einfach weiter, immer weiter. Ich wollte das dieses geile Gefühl nicht aufhört.Doch irgendwann war auch ich erschöpft. Mit einem leisen Plopp, verließ mein Schwanz Danny´s Arsch. Auch Danny´s Schwanz flutschte aus Lisa´s Möse. Er wollte sich von ihr weg bewegen, doch ich drückte seinen Kopf auf die Sperma verschmierte Fotze: „Sauber machen! Alles ablecken!“Danny fing an seinen Saft von ihrer Möse zu lecken und alles mit der Zunge zu reinigen. Als er fertig war, bugsierte ich ihn vor Lisa, drückte ihn wieder vorn über, so dass seine Arschfotze vor Lisa´s gesicht war und sagte: „So Lisa, jetzt Du. Mach ihn sauber!“Sie zögerte, doch dann fing sie an seine Arschfotze zu lecken. Danny stöhnte leise vor sich hin. Gleichzeitig drückte er jeden Tropfen heraus.Als auch Lisa mit der Reinigung fertig war, hielt ich beiden meinen Schwanz vor ihre Gesichter. Beide wußten sofort was zu tun war. Sie reinigten meinen Schwanz, bis kein Tropfen Sperma mehr an ihm klebte.Ich war zufrieden. Dann sah ich beide an, sie mich nicht und fragte freundlich: „Hunger?“ Beide nickten. „Pizza“ fragte ich weiter. Wieder nickten beide. „Ich gehe und telefoniere eben mal. Ihr könnt euch hier ein bisschen erholen, oder etwas schwimmen, wenn ihr wollt,“ sagte ich und ging.Als ich wiederkam, lagen beide erschöpft auf einer Liege.Nach 30 Minuten, klingelte es und ich ging zur Tür. Es war mein Lieblings Pizzabote. Wir hatten schon viel Spass zusammen. Und er hatte eine willige Arschfotze. Außerdem konnte er blasen, wie ein Weltmeister. Diesmal aber sollte er ein bsonderes Trinkgeld bekommen.Ich lotste ihn zum Pool. Lisa und Danny versuchten ihre Nacktheit zu verdecken. „Das ist nur der Pizzabote. Er bekommt noch etwas Trinkgeld. Ich habe die Pizza bezahlt, ihr sein für das Trinkgeld zuständig. Also ran an den Schwanz!“ erklärte ich beiden. Beide zögerten. Ich sah sie streng an, dann standen beide auf und gingen zum Pizza Man. Beide gingen in die Knie. Lisa öffnete den Reisverschluß und Danny griff in die Hose und beförderte einen recht großen Schwanz an die Luft.Lisa und Danny sahen sich an, dann bewegten sich beide mit dem Kopf auf den Schwanz zu. Der war inzwischen zu einere stattliche größe heran gewachsen. Beide Lippenpaare berührten den Schwanz. Es legten sich jeweils eine Hand auf die Köpfe und er fing an ihre Lippen zu ficken.Es dauerte nicht lange und mein heißer Freund fing an zu stöhnen. Er drückte beide Köpfe fester an seinen Schwanz und dann spritzte er los. Er stöhnte laut auf. Ein richtig geiler Schwall Sperma schoß aus seinem Schwanz. Lisa und Danny wußten inzwischen was zu tun war. Sie leckten seinen Schwanz gemeinsam sauber und verpackten seinen Schwanz auch wieder in der Hose.Mein Pizzbote grinste breit und sagte: „Mal wieder ein tolles Trinkgeld. Rufen sie mich ruhig wieder an. Komme sofort!“ ich begleitete ihn anch draußen und ging wieder in den Poolbereich. Lisa und Danny lagen wieder auf der Liege. „Soll diese Schweinerei auf dem Boden bleiben?“ dabei zeigte ich auf den Spermafleck auf dem Boden. „Los weg machen. Beide! Und nur mit der Zunge!“ schnauzte ich sie beide an. Sie standen wieder auf und bewegten sich auf den Fleck zu. Beide gingen in die Knie und fingen nach kurzem zögern an, den Fleck mit ihren Zungen zu beseitigen. Ich war zufrieden mit meinem Tag. Er war doch besser gelaufen als ich gedacht hatte. Und zwei neue „Bedienstete“ hatte ich auch ich gefunden.Wir aßen die Pizza und ich ließ es zu, dass sie sich mit mir unterhalten durften. Nach dem Essen, ließ ich sie nicht nach Hause gehen, sondern sie mußten bei mir schlafen. Mit mir, in meinem Bett.Hat wieder mal etwas länger gedauert, der zweite Teil. Sorry dafür.Wenn ihr möchtet, dass diese Geschichte noch einen weiteren Teil bekommt, dann schreibt mich an. Auch für Kritik oder Anregungen, bin ich immer zu haben.Ansonste wie immer, Rechtschreibfehler dürft Ihr sammeln und damit machen was ihr wollt.Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum. Wenn irgend jemand diese Geschichte kopieren möchte, so kann er mich fragen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32