Yengem -8 (tatilde)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yengem -8 (tatilde)

Tekrar merhaba, hikayelerime olan begeniniz ve yorumlarınız için teker teker tesekkür ederim.. oldukca mutlu oluyorum:) hikayemize devam edelim.

O gün yengem mutluluktan ucuyordu. beni her gördüğünde o aramıza aldıgımız zamandan bahsediyordu. Belli ki bu durum onun için oldukca zevkliydi. Benim için ise hayallerimiin gerçekleşmesi ve inanılmaz bir sex yasamı oluyordu. Adnan abi ise dedemle olan sözleşmeyi uzatmak bi yana dairesini satın almak için ugrasıyordu. Amcamda artık bizi yengemin birer arkadasları olarak görüyor hem yengemin keyfi yerine gelmesi hemde yengemin dırdırını cekmemek adına karısmıyordu 🙂 Birgün amcamlarda yine oturuyoruz. Yengem ; ayy bak herkes tatile gidiyor bi biz böyle evde kös kös oturalım , çok canım cekiyor şöyle 2-3 günde olsa bir yerleregidip güneslenmeyi yüzmeyi falan cok istiyorum dedi. Amcam ; canım haklısın dogru diyorsunda işten iznimi kışın sizin aile meselesi için kullandık artık iznimde kalmadı.. Yoksa bende isterdim gitmeyi dedi. Ben ; yenge amcam haklı yani yoksa götürürdü seni tatile dedim. Amcam; bak ama şöyle olabilir, memetle gidin şöyle izmite kefkene falan günübirlik yada 2 günlük kalın dedi. hem paranızı da ben veririm eğlence olur sizin için dedi. Yengem ( bu duruma cok sevinmiş havalara ucuyordu , kaldı birden amcama dogru ; ayyy ciddenmi aşkımmm ya cok düşüncelisin muahh muahh ( kucagına oturdu be öpmeye basladı . amcam ; dur kızcocugun yanında dedi ve yanına oturdu. Yengem ; çok düşüncelisin ay ne kadar güzel olur ya memetle birlikte kafa dinler , güneslenir denize gireriz dedi. neyse konustuk öyle amcam onayı verdi. aradan 2 gün falan geçti yengem yer bakıyordu internetten bende sorup sorusturuyordum. Adnan abi beni akşama yemege davet etti evine , muhabbet sohbet derken ben konuyu actım. adnan abi; oğlum nee izin verdimi amcan.. hoppaaa bu cok iyi oldu. Benim izmitte bildiğim bi yer var. bende gelirim sizle hem daha iyi olur dedi. ama amcan kabul edermi bi sormak lazım dedi. ben; abi bomba olur ya.. neler yasayacagımızı düşünmek bile istemiyorum dedim. adnan abi; off sen ne diyorsun yeni heyecanlar yasıyacagız off kral olucak dedi. neyse ben bi çıkım amcamla konusayım hem yengemde bunu duyuncayerinde duramayacak dedim.. adnan abi ; yengen bende mutluluktan bayılır nutku tutulur benim orospumun dedi.. gülüştük:) neyse ben kaçar dedim ve yan daireye vurdum kapıyı yengem açtı.. üzerinde askılı tarzında yine aynı tür bi tshrt altında ise pemne diz altlarına gelen bir tayt vardı.. vücudunun butun güzel cıkıntıları gözler önünde idi.. o hosgeldin memoscum dedi öptü beni geç odaya amcan içerde dedi. geçtim oturduk falan konusuyoruz. amcama ; ya amca ben baktımda kafama göre bi yer bulamadım. adnana bi ile konustuk onun tanıdı varmıs izmitte oda gitmeyi düşünüyomus ne dersin hep beraber gidelimmi dedim. amcam düşündü; ya yabancı adam değil sonucta adnan olur tabi tanıdıksa hem ucuza da getirir dedi. yengemin gözleri parlıyor mutluluktan ucucak gbiydi. ama caktırmıyordu . yengemde; güzel olur yani adnan abi yabancı değil sonucta içimizden biri oldu dedi. bana gülüyor dudaklarını sıkıyordu.. amcam; tamam o zaman ayarlayın gidin napım dedi. biz sevindik yengemle .. yengem o zaman size bi çay koyımda içelim dedi. yengem mutfaga gitti.. bende su içme bahanesi ile yanına gittim.. çayın suyunu koyuyordu. kapıyı kapattım ve arkadan sarılarak; nasıl begendinmi süprizimi dedim. yengem; ayyy cok güzel olacak cok sevindim dedi. ve dudagıma biöpücük kondurdu. bende arkadan kalcalarını oksayarak bana dogru cevirdim öpmeye basladım.. ve; sen daha dur neler yasayacagız nasıl eglenicez diyerek bıraktım yengemi ve içeri geçtim. yengem çok mutluydu.. amcam ne zaman gidiceksiniz dedi. bende; adnan abi haber verecek salı günü çıkarız herhalde dedim. ve çıktım eve geçtim. adnan abi aradı.. salı günü sabahına hazırlık yapın dedi. 2 gün vardı. yengemi arayıp söyledim çok sevindi ve ; ee gidiyoruz ama benim kıyafetm yok dedi. ne giycem dedi. dedim yenge gideceğimiz yer sakin bi yermiş fazla kalabalık değilmiş. haşema giymene geerek olmaz rahat bişiler giyersin olurmu dedim. oda; ımm.. bilmem kii.. mayo olabilir aslında eski gnlerdeki gibi hem hasema sıkıyor dedi. yarın bişiler bakarım ben dyerek kapattı teli. ben çok mutluydum . heycanlanıyordum bi an önce gitmek için. şortum flan vardı benim pek alıcak bişeyim yoktu. adnan abide öyle. adnan abiyi aradım. yengemin ne giyeceğini sordu.. bende mayo diyince : neeyyy.. harikaa oğlum harikaa o güzellikten herkes nasiplenecek desene.. mükemmel dedi. ve gideceğimiz gün gelip çattı.. benim araba ile gidicektik.. yengem üzerine evden cıkacagı için etek ve tshrt ile pardesüsünü takmış arka koltuga geçmişti. adnan abi ise yanıma oturmustu.. yengem bu haliyle bile çok çekiçi görülüyordu. ben gaza bastım biraz uzaklaşınca herkes oleyyy beee.. off çok eğlenicez yaa diyerek cıglık attık. adnan abi arkaya döndü ve yengemin dudaklarına yapıştı, yengem; şşttt sakin olunn orda devam ederiz dedi ..adnan abi; ohh işte bu diyerek yola devam ettik.. şarkı calıyor gülüyor egleniyorduk.. adnan abi yengeme ; gülcüğüm heycanlımısın dedi.. yengem; ayy sen nediyosun adnan abii ölücem şimdi nerdeyse dedi..adnan abi; hmm bende çok heycanlıyım.. söyle bakalım ne aldın deniz için dedi. yengem ; ımm söylemem orada görürsün hahah dedi. adnan abi.; yaa hadi ama söylesen nolurkii bak arka koltuga geçirtmek zorunda bırakma beni dedi.. yengem; hııı gelirsen gel nolcak dedi. adnan abi bana çek sağa bakım dedi. yengem; ayyy hayr memettt nlurr dedi gülerek. ben cektim sağa.. adnan abiarkaya geçti ve yola devam ettik. adnan abi yengemle oynasıyor hani bakımm nerde ne aldınn söyle çabuk diyerek orasını burasını oksuyordu.. yengem; tamma tamam.. ımm.. şey.. bikini aldım dedi hafif utanarak.. adnan abi; offff işte buu ya harikasınn senn gül dedi ve yumuldu yengeme .. yengemle öpüşüyor şapşup sesler cıkartıyorlardı.. yengemi yatırdı koltuga perdeleri çekin dedim ;;) çektiler arabanın içi üstelik filmliy di. basladılar yiyişmeye.. yengem; ıhhh.. adnan abi çok ağırsın yaa kaslı erkek seni.. ezmeye mi çalııyosun dedi. yengemin pardesüsünü çıkardı gögüslerini oksuyordu tshrtten.. bende pantolonumdan çıkardım aletimi çekmeye basladım.. aynadan bi onları bi de yola bakıyordum. yol boştu. neyse adnan abi pozisyon değiştirdi alta kendisi geçti. yengem üste çıktı. sevişiyorlardı.. adnan abi; off özlemişim seni ya .. bi yandan kalçalarını sıkıyor yengemin eteginin altına daldırmıstı elini. yengem; ımm bendeee.. hasret kaldım dedi.. ımmhh ımhh diye hafiften inliyordu.. sonra yengem adnan abinin şortunu sıyırdı ve aletine yumulmaya basladı .. bi dondurma gibi yalıyor yalarkende sesler cıkartıyordu.. adnan abi; offf, harikasın gülll ohhh devam ett orospu seniii kocanınki bu kadar güzelmi hee söyle güzzelmii diyerek yanaklarına tokat atıyor zevkin sefasını sürüyordu. yengem: ımm .. evett çok tatlıı buu .. ımmm.. mükemmel diyerek bi elyle aletini ileri geri eliyle cekiyor ve yalıyordu.. sonra adnan abinin üzerine çıktı ve zıplamaya basladı.. iniltiler arabayı dolduruyordu.. ben ise çekmeye devam ediyordum.. yengem ; ahhh.. ahhhh.. çok güzell .. ımmmhh.. tshrtünü çıkarmıs. südyeninde zor duruyordu gögüsleri oynamaya basladı.. ve kopçasını açarak onları özgür nıraktı.. çok güzel bi görüntüydü.. adnan abi; off çok güzelsin güll.. çok sexisinn güll… doyamıyorum sana diyordu.. en sonunda adnan abi kalktı v yengemi öne dogrulttu.. bacaklarını ayırdı. kafası iki kltugun arasında köğek pozisyonu almış.. hem yolu izlioyr 🙂 hmde bana güzel görüntü veriyordu. adnan abi; nasıll .. güzelmi böyle hee.. orospu senii .. hem yolu izliyorsun hemde yarrak yiyorsun hee.. diyerek sertce gidip gelmeye basladı.. yengemin gögüsleri yanımda fena sallanıyor bağırarak ; ımmm .. harikaa .. durmaa devam ettt ahhh .. ahhhh yavass yavass diye inliyordu.. en sonunda adnan abi geliyorum diyerek sırtına bosalmaya basladı.. yengem ohhh çekti.. ama hala ister gibiydi.. ama kendisi; neyse bu kadarcıkla yetinelim orda devam ederiz diyerek pecete istedi benden ve sırtını temizledi. altına çamasırını geçirdi eteğini giydi. südyenini ile oturuyor adnan abinin omzuna yaslamıs basını gidiyorduk. adnan abi; ya gül.. çok iyisin.. 1 yetmiyor bana 4 5 atsam yine doyamam bu güzellie dedi. yengem ; ımm evet bende ama sabredicez azcık dedi. ve yola devam ettik. adnan abi bira almıştı . yolda hem içiyor. hemde konusyorduk.. az kalmıştı gideceğimiz yere.. adnan abi burda bana ver dedi. ve arabayı ona vererek yana geçtim. götürdü bizi geldik dediği yere. çok güzel bi yerdi. büyük bi yerdi ve oldukca kalabalıktı.. yengem; hıı hani sakin bi yerdi baksana ana baba günü dedi. neyse pansiyon tarzı bi yere geldik. adnan abi orda bi adamla tokalaştı.. ve bize in,n dedi.indik hosgeld,niz dedi adam yengem tshrtünü takmıstı. adam yengeme bakakaldı.. hosgeldniz hanfendi diyerek elini sıktı.. hayran kalmıstı.. neyse dairenin anahtarını verdi. eşyalarımız götürdük. herşeyi tamdı evin. yengem; evet beylerr siz rahat rahat uzanın ben size yorgunluk cayı hazırlım heheh dedi. adnan abi ; oo güzel olur gül.. ben koymak isterdim sana ama şimdilik sen koy ben sana daha sonra cok koyacağım dedi .. yengem; hehehe ayyy çok kötüsün adnan abi diyerek kıvıra kıvıra yürümeye basladı. saat 12 civarıydı.. çayları içtik. biraz dinlendik. Yengem aa hadi ama uykunuz geldi bak hadi hazırlanın denize gidelim dedi. adnan abi; valla gül biz hazırız bi şort giyicez bence sen hazırlan hemde merak ediyorum onlar üzerinde nasıl durucak dedi. yengem; ımm tamam diyerek odaya geçti. aman tanrım.. karşımıza bir çıktı.. yok böyle birşeyy.. porno yıdızlarına tas cıkartıcak cinstendii.. üst bikinisi pembe siyah karısımı bi renkti.gögüslerini sarmış adeta gögüsleri ye beni diyordu. altındaki bikinisi ise aynı renlerde penbe ve siyahrenkler vardı.. kalçasının ayrımını gösteriyordu.. Biz bittik adnan abi ile.. harika görünüyrdu. Yengem; nasılım beylerr dedi.. ben; off yenge harika olmuşsunn muhtesemm dedim. adnan abi; offf ben böyle bişi görmedim yaa.. özene bezene yaratılmssın.. harika dedi. yengem ; ayyy ciddenmi.. çok teşekkür ederimmm hadii çıkalım dedi. ve üzerine havlu aldı bizde giyindik sortları çıktık. yolda herkes bize daha dogrusu yengeme bakıyor.. bayanlar asırı derecede kıskanıyordu.. iç geçirenler i desen , bi bakıp bir daha dönenlermi desen herke hayran kalmıstı.. neyse geçtik plaja. yengem kıvıra kıvıra yürüyor. gögüsleri çalkalanıyordu. plaj şemsiyesi ve yatagı kiraladık 3 tane. uzandık. yengem; ayy cok guzel ya kalabalık ama olsun güneş + deniz bunları gözardı ediyor dedi. adnan abi; evet sonunda rahata kavustu. çıkarın keyfini dedi. yengem krem sürelim dedi. adnan abi olur ben sana süreyim dedi. ve aldı kremi. yengemin sırtını kopçalarının altını yanlarını iyice kremledi. yengem; ellerin çok büyük ve sert ohh ne güzel dedi. adnan abi; hmm.. öylemi.. baska yerlerimde var büyük ve sert olan dedi. yengem:) ımm .. bilmem mi.. heheheh dedi ve adnan abi öntarafına geçti. yengem oturuyordu. omuzlarına ve kollarına sürdükten sonra gögüslerinin üzerine sürmeye basladı.. yanımızdaki 2 tane genç adamlar da bize dogru bakıyordu.. Fısır fısır konusuyorlar birbirlerine; oğlum ne kadar güzel bi hatun lan off – aynen gideri var çok sağlam bi hatun ama bize düşermi böleleri .. diye konusuyorlardı. neyse adnan abi yengeme yüz üstü uzan dedi. ve bacaklarını yağlamaya basladı. kalcalarına geldiğinde ilkten alt tarafını sonra ise bikini altından kalcalarının içini ovmaya baslayınca yengem ; ayy adnan abi napıyosun milletin içinde bi gören olacak. adnan abi; sen rahat ol kimse görmüyor dedi. yanımızdaki adamlar etkilenmiş olmalıki gözleri bizde ve ; off oglum baksana elini soktu içeri.. offf çok iyi yaa falan diyorlardı. Anlaşılan yengem bu iki yakışıklı erkeğide kendine hayran bırakmıstı. bi 5 10 dk durduk. Hadi girelim dedik. yengem yüzme bilmediği için kıyıya dogru geldi ileri gidemedi. biz adnan abi ile girdik yüzüyoruz.. arkaya baktım herkes yengeme odaklanmıs özellikle o 2 adam iç geçiriyorlardı.. adnan abi : güll .. gelsene .. hadi girince alısıyosun dedi. yengem; ben bilmiyorumki nasıl girim dedi. neyse biz geldik yengemin yanına yengem kıyıda hafifce suya girip çıkıyordu. adnan abi; ah gül ah… dur biz sana öğretelim dedi. biraz saki yere geçtik. yengeme ; gül bak şimdi yüzer pozisyonu al ben ellerimi alta koyucam seni ilerleticem dedi. Bana; memet sende aynısını yap ellerini alttan bi elini gögüs tarafından bi elinide kasık tarafından tut dedi. neyse biz aldık. yengem i suda hareket ettiriyorduk. Yengem ; ayy olmuyo yaa .. yengem kulaç atıyordu ama ayaklarını hareket ettirmiyordu. Adnan abi ayaklarınıda oynat kulacına göre dedi. yengem yapamıyor suyun içine giriyordu. Yanımızdaki o adamlar bizim tarafa dogru geldi. selam dediler. selamlaştık. yüzme öğretiyorsunuz galiba. biz yardım edelim isterseniz içlerinin biri adı metin olan ; ben yıllardır öğretirim siz arkadaşla bana bırakın dedi. yanındaki çocugu da aldı. yengeme baktık ; olur yeterki öğreneyim dedi. biri öne ikiside karsılıklı aynı hizzadalar biri yengemin gögüs tarafından tutmus diğeride diğer gögüsünden diğer ellerini ise kasık rafından tutmus öğretmeye calısıyor komutlar veriyorlardı yengeme.. yalnız bunlar gögüslerini avucluyor gibiydi. ama yengem durumdan sikayetci değildi. adnan abi bana; olum bunlarda faydalanıyor dedi . ben; ee bırakta olsun okadar hakları dedim. neyse bunlar iyice ilerledi.. yengem hafif hafif yüzmeye basladı. onlar biz seni şuan tutmuyoruz biliyomusun dyince yengem panikledi nee dedi. ve ekndini bıraktı aşağı.. çocuklar tutarak kaldırdılar tekrar. ama ne tutma kalçasını gögüslerini elleye elleye.. sonra gülmeye basladılar. yengem de güldü.. çocuklar tesekkürler ama yavas yavas öğreniyorum çok yardımcı oldunuz dedi. ve yengem kıyıya geldi. neyse biraz daha yüzdük çocuklarlada kaynastık. su falan fırlatıyoruz . topları vardı. top oynamaya başladık birbirimize atıyorduk. neyse geçtik yerimize denizden cıktık. yengem; ayy cok eğlendik ya çocuklarda iyi çocuklar nesemize nese kattı dedi. yanımızdan metin ile salih ; evet ya güzeldi . tekrarını yaparız. hem jetski var bizde bi ara onada bineriz dedi. anladımki bunlar zengin 😉 tamam falan dedik. konusmya basladık . gözleri yengemin üzerinde süzerek konusuyorlardı. neyse biz gidelim dedik ve pansiyona dogru geçmeye basladık. geçerken yine gözler yengemdeydi. Adnan abi yengeme; kız gül herkes kesiyor seni kalçalarına gögüslerine bakıyorlar dedi. yengem; ımmm.. farkındayım.. baksınlar nolcakki 🙂 dedi güldük pansiyona dogru geldik. sahibi olan adam hafif göbekli ama uzun boyluydu.. yengemi süzmeye basladı.. hosgeldiniz nasıldı flan dedi. yengem de; ayy abicim valla süperdi çok eğlendik iyiki geldik buraya dedi. adam yengemin gögüslerine bakarak konusuyordu aletini kaldırmıs çadırı kurmustu.. Adam; iyi iyi eğlenin tabi hakkınız dedi. geçtik eve. girdik. yıkandık bi güzel.. yengem bişiler hazırladı. bir güzel yedik ve uzandık. 2 ranza tarzında yatagı birleştirdik uzandık. adnan abi yengemin kalcalarına attı elini oksuyordu. Yengemde elini adnan abinin önüne atmış diğer elini benim önüme okşuyordu. Adnan abi ; gül .. tekrar kıvama geldik.. şimdi bittin işte dedi.. yengem; off çok heycanlıyım abi deyince basladı yengmle öpüşmeye.. elleri yengemin gögüsünde delice öpüşüyorlardı. yengemin elide benim aletimde ben çıkardım yuvasından ve eline bıraktım. bi yandan oksuyor bi yandan öpüşüyordu. Adnan abi Kalktı Yengem; nereye dedi. Bi dk geliyorum diyerek eline bir ip fantezi ipi süslü püslüydü. bi elinede siyah bi göz bandı almıstı. Yengem; aa onlarda ne öyle ?? dedi. adnan abi; fantezi aletleri.. noldu hosuna gitmezmi dedi. Yengem ; bilmem ki .. dha önce hiç kullanmadım dedi. adnan abi; sen kendini bize bırak dedi. ve basladı ellerini bağlamaya. iki kolunu beline getirdi. ve sıkıca bagladı. göz bandını ise bana verdi. ben gözüne bağladım.. Adnan abi ; hazırmsın dedi. Yengem; hıhh hıhh.. heycanlıyım dedi. Ve adnan abi aletini çıkartarak ağzına verdi bense yengemin arkasına gecerek adnan abi bana; arka deliğini yala dedi. bende tamam dedim . ve basladım o güzel götünün deliğini yalamaya .. ımmm çok güzeldi.. ben yaladıkca yengem kuduruyordu.. Bi yandanda agzındaki yarragın tadını cıkartıyordu… Adnan abi; nasıll orospumm.. iyimi böyle zevk aıyomsun dedi. Yengem; ımmm.. ahhh ahhh çok harika bişi bu.. değişik duygular hissediyorum dedi. Adnan abi nasıl yani ; tecavüze ugramak gibimi dedi. Yengem; ımhhh ımmhhh.. evettt d,yerek yalamaya devam etti. ben iyice yalıyor somuyordum Yengem ise kıvranıyordu.. Adnan abi; memet tek parmağını içine yavasca sokup git gel yap şimdi dedi. Yengem ; yaa napıyosunuz arka deliğime öyle dedi. Adnan abi; sus kız dedi bi tane tokat attı konusma diyerek bana yap dedi. Bu durum yengemi acayip zevke getirmişti. Kendini köle gibi kullandırmak hosuna gidiyordu herhalde. ben tek parmağımı sokmaya basladım adnan abi ise yengemi tokatlaya tokatlaya yalatıyor yengem acayip inliyordu. Ben ise parmağımı iyice alıştırmıs git gellere devam ediyordum . Adnan abi; şimdi 2 parmağını birden sok aynı sekilde devam et dedi. Yengem ; yaa dayanamam dedi. adnan abi; alışırsın orospum fahişemm alısırsınn sus sen diyerek bi tokat daha attı.. Yengem; ahh yavas memettt ımmm ahhhh yavasss offf diyordu.. Ben ise 2 parmağımıda alıstırmıs diğer elimle kutusunu oksuyordum. Adnan abi bana ; şimdi son kez yala dedi. ben yumuldum ve yalamaya basladımm.. bi süre sonra adnan abi. gel yer değiştiricez dedi. ve ben sırtımı dayadım.. yengem köpek pozisyonunda idi. benim aletime yumuldu. Adnan abiye; napıcaksın ki dedi. adnan abi; napıcam biliyomusun.. o daracık deliğini sikicem şimdi dedi. yengem; yaaa .. yapmaaa dayanama ben parmaga dayanamadım ona nasıl dayanayım nolurr dedi. Adnan abi kalçasına bi tokat attı; suss ses cıkarma sen sadece zevkine bak. ilkten biraz acıyacak ama sonra alışacaksın dedi. Adnan abi yarragını yavasca yengemin götüne sokmaya basladı. Kafasını hafif zorlayarak sokunca yengen cıglıgı bastı ; ahhh yavasss nolurrr çok acıyoo.. çık çık dedi. adnan abi tokat ata ata devam ediyor yengem cıldırıyordu. Fena bağırıyordu. Kapı çaldı. Adnan abi bana sen kapıya bak dedi. Hala yarragının kafası yengemin götünde yengemse yastıga gömülmüş sıkıyordu. Kapıyı açtım , o adam vardı sahibi ; hemserim k.bakma bişi mi oldu ? bi çıglık duydum birine bişi olmadı dimi dedi. Bende yok ya bi sorun yok sadece düştü kadın dedim. tamam dedi. o arada yengem yine bagırdı. bi baktım adnan abi yavasca gidip geliyordu. Adam anlamıs olacakki tamam ben gidiyorum bişi olursa cağıırırsınız dedi. ama yengem bagırmaya devam ediyordu. adamın aleti dikiliverdi. bende tamam diyerek kapattım. Bişi yok dedim içerdekilere sesleri duymus. bende biri düştü dedim. Yengem güldü hafif; düştümü ölüyo deseydin ya.. adnan abi gidip gelmeye baslayınca tokatı yapıştırdı götüne birden yine yengem ; ahhh ahhh yavass nolur dedi ve ben yerimi aldım. yengem somurmaya basladı. adnan abi artık yarragının yarısını sokmuş gt gide alıştırıyordu. Bana elini gösterdi. Hafif kanamıştı. Yengemde hala bagırıyor gözlerinden yaş geliyordu. Yengeme iyimisin dedim. Yengem; iyiyim iyiyimde çok büyük geliyor yavas yavas alısıyorum dedi. adnan abi artık yavasca köklemeye basladı ve gidip gelmeye basladı. Yengem son bagırıslarını yapıyor artık alışmış gbi bi havası vardı . Bi süre sonra yengemden inleme sesleri gelmeye basladı. Adnan abi; nasıl gülüm iyimi alştınmı dedi. Yengem; ımmhh ımhhh ahhh.. geberttin beni ama alıstı yavas yavas dedi. ve adnan abi sertce sokmaya basladı. Geliyorum ben diyerek yengemin götünün içine bosalmaya basladı. Yengem yaragı cıkartınca bir ohh çekti ve yatağa bıraktı kendini. bende gelmiştim ve sırtına bosalmaya basladım. Yengem hala ; ahhh çok fenaydı diye serzeniyordu. Adnan abi ; ben hayatımda bu kadar zevk almadım. sanki kızlıgını bozdum güll çok iyiydi dedi. Yengem; kızlıgım bozulurken bile bu kadar bağırmamısım ben. bititrdin beni dedi. Adnan abi ; nasıl ama alıştın sona dogru dimi deyince.. yengem; evet alıştım zevk almaya basladım sonlara gelince dedi. ve ben temizledim yengemin sırtını. öylece bi 5 dk uzandık. birer sigara içtik. adnan abi yengeme; seni sex kölemiz yapacağız güll. seni hep zevkin doruklarına cıkartacağız. sen sadece kendini bize bırak dedi. Yengem; ahh çok acı cektim ama çok mutluyum. ben böyle zevki hiç biyerde yasamadım. çok iyiydi dedi. sonra tekrar pozisyon aldık. yengemin karsısına geçtik ve yarraklarımızı yalamaya basladı. Yengem; ımmm.. doyamıyorum ben bunlara.. muhtesemler dedi. Adnan abi; neylere doyamıyosun gül.. yarraklarımıza mı dedi. yengemİ ımmm .. ımmmmh… evet yarraklarınıza doyamıyorum dedi. ve adnan abi arkasına geçti tekrar. ve girmeye basladı götüne. yengem ilk baslarda zorlandı yine ama fazla sürmedi.. zevk çıglıkları atmaya basladı.. Yengem ; ahhh ahhh çok güzelll ohhh devam et adnannn abiii harikasınn ohhh dedi. adnan abi tokatlayarak ; ohhh.. he orospuu bağğırıyodun az önce ne oldu hee sen daha cok alacaksın bu yarragı götüne.. kendin gelip siktiriceksin o güzel götünü dedi. Yengem çıglık atmaya devam etti. bu konusmaları hosuna gidiyordu yengemin belliydi. Kendini orospu gibi hissetmesi onu dahada zevke getiriyorduç Adnan abi bana ayaklarını uzat aşağı yengeni üzerine kucagına dogru alşimdi dedi. ben uzandım . yengemi aldım kucagıma ve yarragımı amına dıgru sokmaya basladım.. yengem yine bağırıyor.. off harika buu diye bagırıyordu.. bi süre ben böyle devam ettim yengemi zıplatmaya basladımm.. yengem; ahhh ahhh çok güzelll harikaaa devam ettt memetimmm hadiii ohhh.. harika yapıyosunn ahhh.. diyordu. Adnan abi ise arkasına dogru geçmeye basladı yengemin ve aletini götüne sokmaya basladı. Yengem inanılmaz bagırıyordu.. gözlerinden yaş geliyordu. Yengeme iyimisin ? dedim. Yengemİ ahhhh ahhhh.. harikasınız zevkten aglıyorumben.. ahhhh sikin benii sikinnn ahhh ahhh çıldırıcamm aaaaahhhhh diyerek yarraklarımıza dogru bosalmaya basladı.. bosalırken hala deli gibi inliyor kalcasını sağa sola kıvııryordu.. Çok zevk aldıgı belliydi. Bir kadın ancak bu kadar zevk alabilir bagırabilir ve azgın olabilirdi. Biraz durduk .ve devam etmeye basladık. Yengem ata biner gibi aşağı yukarı gidip geliyor naralar atıyordu. Adnan abide tokatlaya tokatlaya kızartmıstı güzelim kalçasını. yengem benim dudagıma yapısmıs kemiriyordu.. Ahhhh ahhhh sikin beniii ahhh doyamıyorum sizeee erkeklerim benimmm maf ettiniz benii aslanlarımm evett evettt diyerek zıplatıyorduk. Ensonunda ben dayanamadım geliyorum dedim ve gögüslerine bosalmaya basldım. Adnan abi ise ; kırbaçlar gibi tokatlayıyor yengem 2. kez boşalıyordu.. sert sert giriyordu adnan abi ; ohhh orospummm fahişemmm nasıll iyi sikiyomuyum heee kocan sikebiliyomu böylee.. yengem; ahhh ahhh yavass yavass nolurr ohhh … çok iyi sikiyosun.. hayırrr.. o anca avucunu yapsın.. siz harikasınız diyerek bağırıyordu. Sonunda adnan abi geliyorum orospu aç götünü iyice diyerk bosalmaya basladı. yengem ohhh diye inleyerek sıcacık döllerini içine alıyordu..

devamı gelecek. daha heycanlı anılarla karsınızda olucam.. Beni takip ettiğiniz için tesekkürler.. Hoscakalın..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Doğum günü, alkol ve porno…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Doğum günü, alkol ve porno…

*Merhabalar önceki virüs adlı hikayeyi okuyanlar için bu devam niteliğindedir.

**Bu hikaye ve diğerlerinde anlatılanlar gerçekler olup sadece kişi isimleri ve ufak detaylar değişiktir

Uzaktan akrabam olan mehmetle yaşadıklarım bir süre sonra mehmetin isteği üzerine bitmişti.
ama baya bir süre sonra çünkü yeteri kadar doyumu yakalamıştı.
Günlerden bir gün onun doğum günüydü ama benim haricimde tek arkadaşı vardı.
ismi fuattı 1.80 boylarında atletik bir yapısı vardı.
Önce hep beraber dışarda içmiştik ve sonrada mehmetin evine gitmiştik.
mehmetin doğum günü diye annesi ve babası keratalar iyice eğlensin demişler ve fuatların evine gitmişlerdi..

biz üçümüz evde yalnızdık ve fazlasıyla alkollüydük.
bir süre sonra iş nerden döndü dolaştı karı kız muhabbetine geldi..
karıkız muhabbeti ardından facebookdaki karılara kızlara ve escortlara ardındada travestilere kadar dolaştılar
bir süre sonrada herkes zaten xhamster kıvamına gelmişti
hep beraber hd bir pornoyu izlemeye başlamıştık
porno özenlemi seçilmişti bilmiyorum ama anal oil üzerineydi
bu kadar alkolle herkes yarakları çıkarmış sıvazlıyordu bile
ben biraz çekimser kalmıştım çünkü istemeyeceğim durumlara düşebilirdim.
bir süre sonra banada illa sende çek falan dediler ben yinede kabul etmedim
mehmet beni sikmeyi bırakmıştı zaten fuatıda çok tanımıyordum işlerin nereye gideceğini kestirmek zordu

bir süre sonra mehmet broşalıp ben yatmaya gidiyorum dedi ve odasına gitti.
sadece fuatla ikimiz kalmıştık
biz bu odada fuatla beraber uyuycaktık
Fuatın siki baya büyük ve kalındı
insanın büyüklüğü ve kalınlığını görünce iştahı kaçıyordu.
yinede ona dokunmayı çok istemeye başlamıştım ve alkol yüzünden kontrolumu kaybediyordum

fuat broşalacağını söyledi
bende ona henüz broşalma biriktir öyle broşal daha eylenirsin hem sikin çok büyük bakalım ne kadar fışkırtacaksın dedim
ya manita olunca falan çok broşalıyorumda böyle 31le falan olmuyor pek
yok ya asıl ne kadar kendini tuttuğunla alakalı
o zaman aç yeni bir pornoda onu izleyelim bunun sonu geldi zaten
ya bu anal videoları siz ne kadar seviyonuz dedim
ben götçüyüm zaten göt sikmek gibi varmı diyince ben iyice
heyecanlanadım

benim kız arkadaşım bakire bu yüzden götten sikiyorum onu dedi
ama kızlar iyi siktiremiyor götten bence travesti videoları daha iyi oluyor
onlar daha iyi alıyorlar dedim
o zaman aç bir tane ama güzel tro olsun dedi
bende daha önce izlediğim ve çok beğendiğim bir videoyu açtım
yanımda kremli sikiyle yavaş yavaş oynuyordu
bende onu izliyordum
valla içine düşücek gibi bakıyorsun dedi
ya merak ediyorum sadece hiç bu kadar büyük bir sik görmemiştim dedim
güldü ve çok hoşuna gitti harbiden büyük mü ya dedi
tabi canım çok güzel bence
keşke benimde böyle olsaydı elimden bırakmazdım valla
şey senin için sakıncası yoksa bir kere tutabilir miyim
dedim çekinerek

tut tabi ya kendi malın gibi dedi ve güldü alkolün kafasıyla
önce sol elime aldım ele avuca sığar bir yanı yoktu
ağ canım ya sen nasıl bir işe el attın dedim kendi kendime
babalara doğru gidiyordum resmen
ona 31 çektirmeye başladım
inlemeye başladı ve bana yavaş yap broşalıcam dedi
gözlerini kapat ve seksi bir kadını düşün dedim
bu onu çok etkilemişti belli ki
bir süre sonra yarağı götümde istemeye başlamıştım
dur bende 31 çekeyimde beraber broşalalım artık yabancılık çekmesemde olur dedi
ayağa kalktım ve eşofmanımın tamamını çıkardım
götüm ona dönüktü

bilgisayara doğru yürüdüm ve götümü izlediğinden emin olmak için karşımdaki dolabın siyah camından ona bakmıştım
gözü götümde elide sikindeydi adeta beni sikermişcesine bakıyordu

bilgisayarın sesini biraz kıstım ve ona yeni birşeyler aramamı istermisin dedim
ara ara en güzelini bulana kadar ara dedi bana
bende 5-6 dakika boyunca aradım zaman zamanda arkamı dönüp pornoyu ona gösterdim bu nasıl bu nasıl diye hiçbirini beğenmedi
en son sen aç madem gel dedim
bende bu sırada sikimi kremliyim dedim
arkamdan geçerken sikini bacaklarımın yanına değdirdi ve donup kaldı orda üzerime saldıracaktı resmen

bende sıvıştım işlerin hızlı gelişmesinden korkup bir yandan sikime krem sürüyor bir yandanda onun bakmadığından emin olup göt deliğimede krem sürüp kendimi biraz sonra olabileceklere hazırlıyordum

bir tane beğendi ve yanıma geldi
oda üzerindeki herşeyi çıkarmıştı artık
yanyana oturmuş karşıdaki bilgisayardan shemale pornosu izliyorduk
ya dedim başkasının eli güzelde illaki bu sik bir tene değmeli ya
ten olmadan hiçbirşey zevkli olmuyor öyle değilmi dedim
haklısın valla da nerde bizde o şans dedi
sikini ovalamaya devam ediyordum ve birden uzun sikini alıp baldırmın kenarına sürmeye başladım
elimdeki kremden birazını baldırıma sürdüm ve bu nasıl hissettiriyor dedim
oooh bu çok daha güzel
istersen biraz yan dönde sikini baldırıma sürttür öyle broşal sonuçta baldırdan ne zarar gelirki dedim
hemen döndü ve sürtmeye başladı
bacaklarıyla beni makas gibi sıkıştırıp sarıldı
baldırıma sürtmesine rağmen çok zevk alıyordum ama ona fark ettirmeden yavaş yavaş yan dönmeye başlamıştım ve oda hiç sesini çıkarmıyordu
bir süre sonra baldırımdan popomun ucuna sürtünüyordu
iyice dönmeye başlamıştım ve sağ göt lobumun üstüne sürtüyordu artık
birden eliyle sikini çevirip
tam göt deliğimin hizasına getirdi
daha önceden kremlediğim için çok büyük zevk alıyordu
bir anda üzerime yattı beni çevirip
göt deliğime süratle baskı yapıyordu ve canım yanıyordu her ne kadar krem olsada
uzun zamandır giren çıkan olmamıştı sonuçta

elime tükürüp sikine sürdüm
Ve bir dakika sonra kafası içimdeydi
her defasında daha fazla sokmaya çalışıyordu ama onu yavaşlatıyordum
acı çektiğimden dolayı
sonra bir anda içimde bir sıcaklık hissettim
korktuğum başıma gelmişti
oyun bitmişti ve saatlerdir otuzbir çektiği için bu broşalma onu manevi sarsmıştı
kendi kafasından ulan ben niye erkek sikiyorum burda ne işim var tarzı şeyler soruyordu büyük ihtimal
yarağını çıkarırken götümden deliğimden vıcık vıcık sesler geliyordu
hiçbir şey söyliyememiştim sadece ağzımdan
lütfen aramızda kalsın burda olanlar diyebilmiştim
sen gay misin demişti
bende bunları başka zaman konuşalım
gidip üzerimi temizleyeyim dedim ve tuvalete gittim
geri döndüğümde kıvrılmış yatıyordu

bende bir sigara yaktım ve sabahın ilk ışıklarıyla kimse uyanmadan evden çıktım gittim
ayılmıştım ve yaptığım şeye lanet ediyordum
resmen kendimi hiç tanımadığım birinin kollarına bırakmıştım ve başıma gelebilecek herşeyi artık o seçecekti..

eve gidincede uyuyamamıştım
saat 12 olduğunda telefon çaldı
gittim açtım arayan mehmetti
kendimi toplayıp normalce konuştum
bana buluşmamız gerektiğini söylemişti
mehmetle buluşunca
bana fuatın ona herşeyi anlattığını ve gidip beraber sikelim dediğini söyledi
mehmet iyi birisydi ne kadar abaza olsada beni korumak için birkaç şey söylemişti fuata kimse bilmesin hadi ben yabancı değilim falan filan gibisinden
ve şaşırmış gibi yapmıştı fuattan duyduğunda

mehmetten özür diledim
herşey bir anda gerçekleşti dedim
mehmet önemli değilde hacı bir canavar yarattın bu artık sana emanet benim başımdan al dedi
yemiyceğim yarağın altına yatmıştım resmen
alkollüydüm abi özür dilerim ne olur sende bana yardım etsen
beraber buluşsak hevesini alana kadar onu sakin tutsan
birazcık evcilleştirmeye çalışssak
yarın bir gün arkadaşını falan bile alıp gelir sana bile beraber sikelim demiş
haklısında zaten onun tek arkadaşı benim, yinede sana yardım ediccem bunca yaşanmışlığımız var ama bir daha yediğin boku kendin temizlersin ona göre ha dedi

birkaç saat sonra fuat çıkıp bizim eve geldi
onu mehmetle ben çağırmıştım
otururken bir yandan sikini karıştırıyor bir yandanda
beni eliyle taciz ediyordu
yaşananlar fantazik gelsede gerçek olduğu için can sıkıcıydı
bir süre sonra herşeyin anasını satayım deyim kendimi olayın içine attım
mehmetle fuatın arasında oturuyordum tekli yatakta
popomu fuata doğru dönüp mehmetle sohbet etmeye başladım
fuatta sikini götüme yanaştırdı ve ulu orta yerde kıyafetlerinin altından bana sürtmeye başladı
mehmetle sohbetimiz gitgide anlamsızlaşıyor ve ikimizde fuat gibi azıyorduk
mehmetinde siki kalkmıştı
sonra fuat eşofmanımı indirdi ve kendininkinide sıyırdı
yaşananlar hepimizi soluksuz bırakmıştı
mehmet bile ara ara sikini düzeltiyordu
fuat sikine tükürüp tükürüp göt deliğime baskı yapıyordu bir yandanda
mehmete sen neler kaçırıyorsun bir bilsen diye muhabbet yapıyordu
oysa mehmet o yollardan çoktan geçmiş normal bir erkek gibi sıkılıp bir süre sonra kadınlara yönelmeye devam etmişti.

yinede ortamdaki erotizm onu canlandırmıştı elimi mehmetin sikine attım bende hiçbirşey demediği için elimi eşofmanının içine sokup sikini sıvazlamaya başladım
ahh ahh ne kadar ideal sikini vardı
eşofmanın içindeki sikini dışarı çıkardım yine bir tepki vermedi
bu sırada fuat deniyor ama içime sokamıyordu
bende ona gidip içerden krem getirmesini söyledim
dediğimi yaptı ve geri geldi
kremden biraz elime sıkıp götüme sürdüm bir süre sonra fuat içime sokmuştu ve bende iyice kontrol den çıkmıştım
daha 10 saat olmamıştı fuat beni sikeli bu yüzden deliğim biraz genişti
fuat içime kremle girince rahatlamıştım
mehmetin sikinin ucundaki zevk suyunu görünce dayanamadım ve ağzıma alıp emdim
bir süre sonra mehmette kendinden geçmiş ve köküne kadar ağzıma almamın keyfini çıkarıyordu

derken birden pozisyon değiştirdim ve domaldım
mehmetin sırtı duvara yaslıydı tekli yatakta
ben broşluğa domalmış sakso çekiyordum ve fuatta yataktan çıkmış ayakta bir vaziyette hızlan götümde gidip geliyordu
yıllarca hayalini kurduğum fantazi gerçekleşmişti
ama daha da önemlisi bir kez daha mehmetin sikini yalıyordum
derken mehmet ayaklandı ve sıra bende dedi
fuat isyan etmeden saksonun keyfine bakmak istedi ama önce onu tuvalete gönderip bir güzel sikini yıkattırdım
kim krem yalamak isterdi ki
fuatın dev yarağından sonra mehmetin siki bana terapi gibi gelmeye başlamıştı
herşey o kadar güzeldi ki içimdeki mutluluk en çokda fuata yaramıştı
onun sikini öylesine doya doya yalıyordum ki mest oluyordu
mehmet ağır ağır sokup çıkarıyordu
bir süre sonra yatakta sırtı duvara dönük olan fuatın üzerine oturdum ve devasa yarağını köküne kadar içime aldım
zaten önce fuat sonra mehmet derken benim götüm tünel gibi olmuştu
fuatın siki içimdeyken yavaş yavaş oturup kalkıyor bir yandan da mehmetin sikini yalamaya devam ediyordum
fuat içimdeyken mehmet yorgun düşmüş ve oracıkta sikini çıkarıp yüzüme broşalmıştı
yüzümdeki spermlerini aldım ve fuatın sikinden kalkıp fuatın sikinin üzerine sürdüm
sonra yüzümü fuat doğru dönüp dizlerimin üzerinde durdum
ben öyle dururken fuat hızlan içime girip çıkıyor mehmetin spermlerini götümün en diplerine kadar ittiriyordu
sikilmekten bitap düşünen pipim fuatın göbeğinin üzerinde bir sağa bir sola savrulup duruyordu
mehmet bir kenarda oturmuş sigar yakmış bizi izliyordu
fuat yorulmak bilmeden içime girip çıkıyordu hızlı hızlı
sonra pozisyon değiştirelim dedi
bende yatağa uzanıp misyoner pozisyonuna geçtim
bacaklarımı havaya dikip belimin altına bir yastık koydum
fuat bacaklarımı omuzlarına aldı ve sikini genişeleyen götümün içine zorlanmadan soktu
üzerimde gidip geldikçe yatak parçalanır gibi ses çıkarıyordu
daha önce beni böyle sert siken olmamıştı
kendimden geçiyordum
oh aşkım devam et sakın durma sik sik sik beni evet senin orospunum diyordum
nasıl orospu beğendinmi yarrağımı diye bana karşılık veriyordu
bir süre sonra mehmet yeni bir sigara yakıp dalgasını ağzıma yanaştırdı
siki kalkmamıştı yalamayı en sevdiğim sikti
kafamı sola çevirmiş bir yandan onu yalıyor bir yandanda dolu ağzımdan inlemeye devam ediyordum
fuat bu sırada nereye broşalayım dedi
bende nereye istersen dedim
ağzına broşalmak istiyorum dedi
mehmetle yer değiştirdiler ve mehmet tam kalkmayan sikini götüme zorlanmadan soktu bu sırada fuata broşalırken ağzıma sok ki etrafa sıçramasın dedim ama nerden dedim hay götümü siksinler
o kadar çok broşaldı ki ağzıma
inim inim inliyor bacaklarını kırıp kaslarını sıkıyordu
gözlerini bir yumup bir açıyordu
ağzımdaki spermlerin hepsini broğulmadan tutmaya çalışırken yarağıyla gitgel yapıp
dudaklarımdan akmasına ve broğazıma kaçmasına sebeb oluyordu
bu korkunç an bittikden sonra bir sigara yaktım mehmetin yarağını içimden çıkartıp

bu sırada fuat ben gidiyorum diyip gitti
bizde mehmetle onu yolcu edip yalnız kaldık
hiç konuşmuyorduk artık ciddileşmiştik her ne kadar azgında olsak olan bitenlerin farkındaydık ikimizde
işler karışmıştı şimdi mehmette işin içindeydi
yinede riskli kısım tamamiyla bana aitti
mehmet birşeyler söylemek istedi ama konuşmayalım diyip kalktım
içeri odaya gidip mehmetin en sevdiği elbiseyi giydim onun beğendiği iç çamaşıryla jartiyeri çekip geri geldim
seni özledim kocacım dedim ve misyoner pozisyonuna geçtim
bir sigara yaktım
hadi ama gelmiycekmisin biraz kafa dağıtalım
tekrar ağzıma verip elimden sigarayı aldı
sakso çektirirken sigara içmek çok hoşuna gidiyordu
seni çok özledim amına kodumun ipnesi dedi bana
sikini yalarken yüzüne bakmaya devam ettim
çok güzel inliyordu kafasını yaladıkça
taşaklarını göt deliğine kadar her yerini yaladım
sikim o kadar küçülmüştü ki bir am kadar şirin duruyordu
kas kalın olan sikini ağzımdan çıkarıp yatağa çıktı elinden sigarayı aldım
elbisemi aralayıp donumu sıyırdı ve sikiyle sikime sürtmeye başladı
ne kadar tatlı duruyor sikim değilmi aşkım dedim
hayattan bezmiş gibi ya ne demezsin
sen bir göt deliğine bak atom bombası yemiş gibi duruyor dedi güldük beraber
biraz yalarmısın dedim
neyi dedi
kadınını dedim
yani neyini dedi
sen anladın işte ya onu dedim
neyini dedi tekrardan
sen yalada neyi istersen onu yala dedim
yatağa uzandı ve kafasını kasımlarıma dayadı
üç parmağını götüme soktu
jartiyerlerimi ısisırmaya başladı
bacaklarımı öperek yukarı doğru geldi
sikimi yalamaya başladı
kendimden geçmiştim ama sikim kalkmıyordu bu kadar sikilmenin ardından
yinede çok güzeldi yalayışları
yeter aşkım içime sok artık dedim
beni dinlemedi sikimi yalayıp götüme parmaklarını sokmaya devam etti
ona birşekilde kadınsı geliyordu sikim sanırım
sikim bir anda kazık gibi olmuştu
ölüyü dirilmişti ağzıyla üstelik fazla küçük olduğu için köküne kadar alabiliyordu ama kalkınca yarısına kadar zor almaya başladı
artık kendimi fazla tutamıyordum
ağzına broşalmamak için
ona broşalıcağımı söyledim ama aldırış etmedi
daha hızlı yalamaya devam ettti
ohh aşkım harikasın diyip broşalmaya başladım ağzına ama asıl beni broşaltan götümdeki parmaklarıydı
ağzındaki spermleri sikimin üzerine tükürdü
ve bacaklarımı kaldırıp sikini içime soktu of bu zevk hiç bitmeseydi diyorum halen bile
tek bacağımı omzuna almış tekini yataktan dışarı sarkışmıştı
hızlan gidip geliyordu ama fuatın sikinin büyüklüğünden sonra hissetmiyordum bile artık giriş çıkışları
bir süre sonra hızlandı
spermleri içimde yüzüyorlardı adeta
tir tir titreyerek üzerime uzandı ve 10 dakika kadar hareketsiz beraber uzandık
bir elimle ona sarıldım oda bana sarıldı
bir süre sonra kalktık ve giyindik
kapıdan çıkmadan önce elleriyle götümü sıkıp beni dudağımdan hafifce öpmeye başladı
kapı kapalıydı ve annemin gelmesi yakındı
yinede anahtar deliğe girdiğinde hemen öpüşmeyi kesip tam o sırada mehmet dışarı çıkıyormuş gibi yapacaktık
öpüşmemiz bir süre sonra kendini sürtüşmeye bırakmıştı
arkamı döndü
burda olmaz dedim
eşofmanımı sıyırdı kendimden geçtim
artık hiçbirşey önemli değildi
yarrağını çıkarıp içime soktu ve ayaküstü beni sikmeye başladı
ellerimi vestiyere dayadım duvardan uzaklaşıp
çok fazla şapşap diye ses çıktığı için elimle yavaşlaması için hafifce dokundum ona
böyle broşalamayacam dedi
dizlerinin üzerine çök de ağzına vereyim dedi
hiçbirşey diyemedim ağzıma aldım ve kökleye kökleye hayvanlar gibi yaladım kökünü aldıktan sonra taşşaklarınıda ağzıma sokmaya çalıştım ama olmayınca çıkarıp ayrı ayrı yaladım
taşaklarını yalarken otuzbirçekiyordu
broşalıyorum ağzını aç
ağzımı açıp tam broşalacağını anladığımda sikini ağzıma aldım oda ellerini çekti
broğazıma kadar sokuyordu ama spermler az olduğu için genzime kaçma tehlikesi yoktu
içimde fışkiye gibi patlıyordu
ağzımda artık sperm tadından başka hiçbirşey yoktu
bir süre boyunca ağzımı sikmişti titreye titreye
hızlan eşofmanını çekti
ve beni tekrar öptü ağzımdaki sperm tadı onun diliyle birleşmişti
belimi kavrıyıp parmağını götüme soktu sonuna kadar sonrada çıkarıp ağzıma soktu
çok güzeldi dedim
evet çok güzeldi
ama alışkanlık haline getirmeden arasıra tekrar edersek güzel olur dedi
haklısın dedim
hadi yavrum ben gidiyorum dedi ve çıktı gitti
o gece öylesine yorgundum ki saatlerce uyudum ne fuatı düşündüm nede başka birşeyi
sadece mutlu birşekilde uyudum…

😉

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Leidenschaft in Flammen – Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leidenschaft in Flammen – Teil 2- Unvollendet gebliebene Story, die ich zufällig wiedergefunden habe. Die beschriebene Kultur ist rein fiktiv -Leidenschaft in Flammen – Teil 2Kapitel 4:„Wasser! Wir brauchen sofort Wasser!“Auf Kwamis feurige Befriedigung folgte prompt Verwirrung. Vor ihr tanzte ein junger Mann auf und ab, brüllte mehrmals etwas von Wasser holen und Feuer löschen. „Die Frau brennt!“, schrie er, deutete panisch auf Kwami.Bis diese verstand, was den Kerl so entsetzte, klammerten sich bereits drei Tama‘mke an ihn, um ihn ruhig zu halten. Sie redeten beschwichtigend auf ihn ein.„Ihr könnt doch nicht einfach nur dastehen und zuschauen, wie sie verbrennt!“, verbiss er sich in die überflüssige Aufregung. Er zappelte so heftig, dass ihn fünf der kräftigsten Tama‘mke festhalten mussten.„Lasst mich los!“Kwami stemmte die Hände in die schlanken Hüften und sagte mit fester Stimme: „Reg dich endlich ab, Alter. Ich verbrenne schon nicht.“Sie nahm einen tiefen Atemzug und löste sich schweren Herzens von ihrer Kuamsha Kuchoma, ihrer brennenden Erregung. Die Flammenaura sank in ihre schweißglänzende Haut zurück, so weit, dass auch das Glühen verging. Kwami vermied es, den Kopf zu schütteln. Noch kein Außenweltler hatte beim Anblick einer Tama‘mke im Kuamsha Kuchoma die Ruhe bewahrt. Die Städter und Ausländer setzten Brennen immer mit Verbrennen gleich, Sie entbehrten der Fähigkeiten zu Staunen, so sehr waren sie in ihren wissenschaftlichen Furchen festgefahren. Man musste ihnen immer eine Brille der Leidenschaft aufsetzen, damit sie die anderen Aspekte sahen.Dieser Bursche schien kein bisschen anders…Kwami schreckte aus ihren Gedanken hoch, als sie bemerkte, dass der Neuankömmling sie mit weiten Augen anstarrte. Sie riss unwillkürlich ihre eigenen auf. Vor Kwami stand der Typ aus ihrer Vision! Sie wusste nicht, ob sie enttäuscht oder einfach nur verwundert sein sollte. Der braungebrannte, lockenköpfige Kerl sah einfach umwerfend aus, doch ihm fehlte die anbetungswürdige Ausstrahlung, die Kwami in ihrer Vision so sehr verzückt hatte. Er besaß überhaupt keine Coolness, nicht mit dem Blick eines Gockels beim Gewitter im Gesicht. Der Anblick hatte ihn wohl so sehr aufgeregt, dass er nicht einmal mehr von selbst stehen konnte. Das Prachtexemplar aus Kwamis Träumen war er jedenfalls nicht. Prachtexemplare musste nicht von einem Pulk Frauen gestützt werden. Im Gegenteil, seine Ankunft hätte Kwami in Ohnmacht versetzen müssen, sodass er sie auf Händen zum Ritual trug. Kwamis Mundwinkel zuckten. Sie musste sich endlich diese romantischen Vorstellungen mit weiblicher Unterwürfigkeit und männlichen Kavalieren abgewöhnen. Dieser Bursche war nicht hier, um sich nach seinem Willen zu vergnügen und so zu tun, als hätte er die sprichwörtlichen Hosen an. Nicht mehr lange, bis der Lockenkopf nicht einmal mehr ahnen würde, dass es so etwas wie männliche Dominanz gab. Trotzdem hatte sich Kwami ihren Zukünftigen etwas selbstbewusster vorgestellt. Keine Memme, die beim Anblick einer Kuamsha Kuchoma gleich den Notstand ausriefen.Ihr Blick fiel auf die offene Hose. Wenigstens hatte der Uume ihres Auserwählten die Stattlichkeit, die Kwami in Erinnerung hatte.„Wie hast du das gemacht?“, staunte der junge Mann und löste sich aus den helfenden Händen der Dörflerinnen. „Eben hast du noch gebrannt – und jetzt nicht mehr. Das kenne ich sonst nur aus Stuntshows.“Die anderen Tama‘mke traten zügig hinter ihm zurück. Gut so, denn die Sache war Kwami schon peinlich genug. Kwami hatte von diesen Vorstellungen gehört, bei denen sich Leute anzünden ließen, einmal quer über die Bühne stürmten und dann unter einer Löschdecke verschwanden. Sicher, einige Leute berauschten sich am Anblick dieser Gefahren. Allerdings zeigte es, wie wenig sie über den Rausch wahrer Leidenschaft wussten – und schon gar nichts über den Rausch der Magie Mbezis.„Ein Stuntman lässt sich von außen anzünden“, meinte Kwami prompt. „Ich dagegen entflamme von Innen.“Der Bursche schaute daraufhin nur noch perplexer drein. „Du wirst doch nicht zur Fackel, nur weil du… erregt bist.“Kwami zog die Stirn kraus. „Wenn du geil sagen willst, sag auch geil.“ Sie rollte mit den Augen. „Ist das bei euch etwas eine Beleidigung? Ja, meine Haut steht in Flammen, wenn ich geil werde. Verzeihung, wenn ich so richtig feuchtfotzenfickmichgeil bin.“ Also das komplette Gegenteil von genau jetzt, fügte sie in Gedanken hinzu. Wenn da drin irgendwo wahre Manneskraft schlummerte, musste sie erst einmal aus dem Ei schlüpfen und groß werden.Jetzt klappte dem Bund-Kandidaten auch noch die Kinnlade runter. „Wo hast du denn das Wort gelernt?“Kwami zwinkerte schelmisch. „Da staunst du, was? Du bist nicht der Erste, der denkt, wir wären rückständige Wilde mit heidnisch-perversen Bräuchen, weil wir abgeschieden von der Zivilisation leben, Aber wir sind gebildete Frauen, und nicht nur nach afrikanischem Standarten.“„Das habe ich überhaupt nicht gedacht“, log sich ihr Gegenüber ein Loch in die Zunge.„Ich lese es in deinen Augen ab“, versicherte ihm Kwami. „Für Tama‘mke seid ihr Männer offene Bücher. Egal, wo ihr herkommt, ihr denkt in Vorurteilen. Du starrst mich auch an, als hättest du noch nie zwei Nippel in der Sonne glänzen gesehen.“„Sorry!“, platzte es aus dem Kandidaten heraus. „Ich habe noch nie eine Frau brennen gesehen, weil sie scharf ist. Ich habe auch noch nie vier Stunden am Stück Sex gehabt. Deine Kukaribsha-Freundin hat mich erst hinterher drüber aufgeklärt.“Innerlich seufzte Kwami. Natürlich hatte Leja ihr Vorrecht wieder schamlos ausgenutzt. Wenigstens sorgte Mbezis Segen der Immerwährenden Erektion dafür, dass Kwami deswegen nicht zu kurz kam. Sie durfte auch nicht zu kurz kommen, denn Mbezi duldete keine Ausreden.Da schüttelte Kwami den Kopf und meinte: „Die Magie von Wanawake Wengi kann man nicht erklären, man muss sie spüren.“„Gespürt habe ich hier schon so einiges.“ Er tippte demonstrativ an seinen Penis. „Ging ziemlich gut los, das mit dem Feeling. Ich bin übrigens Oliver, falls dir das noch niemand gesagt hat.“Gemächlich ging Kwami auf ihn zu. Noch verspürte sie kein Kribbeln im Schritt, keine Erregung und damit keine Glut in ihren Adern. Sie hatte nicht erwartet, an Ort und Stelle vom Gott aller Männlichkeit flachgelegt zu werden, aber momentan schien die Angelegenheit überhaupt nicht in Gang zu kommen. Oliver ließ sie, in vielerlei Hinsicht, kalt. Nicht einmal das sprichwörtliche Miteinander Warmwerden trat ein.Bei Oliver schien das nicht der Fall zu sein. Er schaute mehrmals an Kwami rauf und runter. Es grenzte an ein Wunder, dass er dabei nicht sabberte. Als Kwami in seine Reichweite kam, streckte wie selbstverständlich die Hand nach ihrem Busen aus.Kwami blieb stehen und hob mahnend den Finger. „Ah-Ah-Aaah! Nicht so schnell, mein Junge. Nur, weil dein bestes Stück schon freiliegt, hast du noch lange keine Erlaubnis, deine Partnerin zu betatschten.“Verwirrt klappte Oliver die Finger ein. „Leja sagte mir, dass ich während meines Besuchs und mit dir schlafen darf, und du nur mit mir.“Kwami nickte. Den Teil hatte sich Oliver als Mann natürlich eingeprägt wie ein Fotoapparat. „Wir müssen sogar miteinander schlafen, da kommen wir nicht drumherum.“ Im Augenblick wünschte sich Kwami die Option herbei, doch das behielt sie lieber für sich. „Aber ist nicht gemeint in dem Sinne ‚Hallo sagen, hinlegen, poppen‘. Das machst du doch zuhause auch nicht, oder? Auch wenn es hier um Sex geht, es ist Sex im Zusammenhang mit einem Brauch, mit unserer Religion. Wir vögeln nicht aus Spaß. Wir dienen damit unserer Göttin, aber nicht wie die Tiere. Höfliche Annäherungen ist doch bei euch Europäern weit verbreitet, oder? Man nennt es Flirten, glaub ich.“Oliver nickte verlegen. „Verzeih mir bitte. Ich bin noch etwas durchgerüttelt von der Fahrt.“„Wohl eher durchgepimpert“, seufzte Kwami und zuckte mit den Schultern. „Was soll‘s… Es kam noch kein Mann hier an, der unsere Riten sofort verstand. Viele davon nahmen uns nicht einmal ernst.“ Sie sah ihn eindringlich an. „Tu mir bitte den Gefallen und reiße in den Gegenwart der Hohepriesterin keine Witze über unsere Riten, und schon gar nicht über Mbezi. Wir nehmen den Glauben an sie sehr ernst.“„Ich geb mir Mühe“, versprach Oliver.„Sei froh, dass unsere jetzige Hohepriesterin so nachsichtig ist. Sie ermahnt dich vorher wenigstens noch ein ums andere Mal.“Der Neuankömmling erstarrte vor Verunsicherung. „Ermahnen vor was vorher?“Seine Augen wanderten ängstlich umher, als erwartete er, irgendwo aufgespießte Köpfe zu sehen. Ihr Blick wanderte kurz zur Götzenstatue von Mbezi. Sie erzählte Oliver besser nicht, dass nicht alle geopferten Penisse von Tieren stammten. Kwami hielt die Art der Bestrafung für nicht weniger Barbarisch als Köpfer auf Pfähle zu stecken, nur für weniger auffällig. So schlapp das Libido des Burschen gerade auch war, Kwari wollte ihn deswegen nicht gleich entmannen und in die Unglücksgrube schicken.„Benimm nicht einfach, verstanden?“, sagte sie mit Nachdruck, dann nahm sie ihren Erwählten an die Hand. „Komm jetzt. Ich stelle dich vor.“Oliver nickte hastig. „In Ordnung. Benehmen. Machen, wie‘s erklärt wird.“Kwari grummelte genervt, als sie fester ziehen musste. „Komm jetzt! Die Hohepriesterin warten zu lassen ist so unhöflich wie überall sonst auch. Ach, und du… solltest sie nicht anstarren. Bei uns ist das nicht nur eine Unhöflichkeit, es ist eine Beleidigung.“Das war eine halbe Lüge, um Olivers Sicherheit Willen. Manche Hohepriesterinnen wollten angestarrt werden, einige davon kränkte es sogar, wenn man übertriebene Wegschau-Ehrfurcht an den Tag legte. Leider hatte sich der ein oder andere schon dazu hinreißen lassen, das Dorfoberhaupt um ein Schäferstündchen zu bitten. Für diesen Frevel verließen Mann und Männlichkeit den Tempel in der Regel getrennt. Sie betete zu Uzuri, dass Oliver sich benahm. Auf den Boden schauen kam immer noch besser an als indirekt um die Entmannung zu bitten.„Schon verstanden“, sicherte ihr Oliver zu. „Keine Witze reißen, niemand beleidigen.“Kwari schickte noch ein Stoßgebet los. Nämlich die Hoffnung, dass ihr Auserwählter all das auch ernst nahm.Kapitel 5:Oliver gelobte, alles zu vergessen, was er je über exotische Tempel und deren Priesterinnen gesehen oder gelesen hatte. Er hatte sogar schon Klöster in Tibet besucht und öfter bei europäischen Orden übernachtet. Eines schienen sie alle gemeinsam zu haben: Egal ob Abt oder Äbtissin, sie gehörten immer zu den ältesten im Haus. Bisher hatte Oliver Weisheit und Führungskraft immer mit grauen Haaren und Falten in Verbindung gebracht.Zaida, die Msichana Mkali von Wanawake Wengi, kam Oliver vor wie eine Verschmelzung der schönsten und heißesten Frauen im Dorf. In einem Dorf wie diesem hatte das was zu heißen. Zaida war schlank, mit langen, eleganten Gliedern in einer Farbe wie aus Schokolade. Ein üppiger Afro krönte ihr Haupt, das in einem kantig zulaufenden Kinn endete. Volle Lippen und bernsteinfarbene Augen formten einen strengen Blick von ihrem Thron Tierknochen und (eigenartigerweise) Alu-Zeltstangen aus. Zaidas Brüste kamen Oliver viel zu groß für die gertenschlanke Frau vor. Jedoch wippten sie nicht einmal, wenn die Priesterin tuzla escort sich rührte, so voll und straff mussten sie sein. Sie trug eine ähnliche Halskrause wie die übrigen Tama‘mke, endeten jedoch in einem weiten Umhang aus Gepardenfell.Alle schwiegen, als Oliver und Kwami den Tempel betraten. Er war nicht viel größer als mancher Leute Wohnzimmer, dafür aber nicht so protzig-herablassend wie eine Kathedrale. An den Wänden hingen Holzschnitzereien, die Oliver entfernt an das Kamasutra erinnerten. Sie zeigten Paare in den unterschiedlichsten Liebkosungen und Stellungen, teilweise stellten sie sogar dem Akt zwischen Männern oder Frauen dar. Immerhin ein Anzeichen von Toleranz, fand der Playboy. Als Zaida aufstand, senkte Oliver reflexartig den Kopf, um nicht zu erröten. Außer einem Gürtel, an dem ein Messer hing, trug die Hohepriesterin unten nur einen dichte Balken aus Schamhaaren. Schon bahnte sich die nächste Erektion in Olivers Hose an. Darum wandte er vorsorglich den Blick von diesen verlockenden Hüften ab. Nicht, dass es die Gemeinschaft noch beleidigte, weil er sich ein Schäferstündchen mit ihrer Anführerin vorstellte. Vielleicht verstanden sie es auch als eine Form der Respektsbezeugung, aber Oliver wollte nichts riskieren.Schließlich hatte er allein bei der Begegnung mit Kwami mehrere Fettnäpfchen ausgetreten. Für Olivers Maße eine grottenschlechte Leistung. Bislang hatte er jede Frau mit einem kurzen Flirt ins Bett bekommen, und erst heute er seine Affäre nicht einmal darum bitten müssen. Aber Wanawake Wengi besaß eigenartige Sitten, die ihn als Mann völlig verwirrten. Jede x-beliebige Tama‘mke durfte er begrabschen und um Blowjobs bitten – sofern sie nicht schneller war als er – aber nicht mit ihr schlafen, während er mit Kwami offenbar schlafen musste, jedoch erst durch irgendwelche Riten schreiten musste, um sie überhaupt anzufassen. Momentan kam sich Oliver vor wie ein Idiot. Das Dorf schien ihn als Mann herauszufordern. Regeln, die ihn zu Unverschämtheiten aufforderten und gleichzeitig Unverschämtheiten verbaten. Was an einer Stelle Pflicht war, galt an anderer Stelle als Verbrechen. Und jetzt stand Oliver auch noch vor dieser sexy Hohepriesterin, bei der ein falsches Wort irgendeine schlimme Strafe bedeutete. Dieser Ort schien den Mann in ihm auf die Probe zu stellen. Vielleicht gab es ja wirklich so ein höheres Götterwesen, das die körperliche Verbindung von Mann und Frau auf Herz und Nieren prüfte oder – besser gesagt – auf Penis und Hoden. „Willkommen, Fremder“, sagte Zaida zur Begrüßung. Ihre Stimme besaß einen erhabenen, beinahe mystischen Widerhall, als sprachen zwei Personen.„Sieh hin“, raunte ihm Kwami von der Seite zu. „Hierbei darfst du nicht wegschauen, nur starr sie nicht an.“Zögerlich hob Oliver den Blick. Als Frau war sie gegen immun gegen die Reize anderer Frauen. Die Hohepriesterin anzusehen, ohne notgeil zu glotzen, wäre Oliver sogar schon schwergefallen, hätte diese ihren himmlischen Körper unter dicker Winterkleidung versteckt. Mit zusammengekniffenen Pobacken beobachtete er das RitualZaida streckte die Arme zur Seite aus. Zwei Frauen, gekleidet wie gewöhnlichen Tama‘mke, wenn man von den Kopfbändern und Reifen an Armen und Knöcheln absah, traten an sie heran. Die linke Tama‘mke setzte Zaida eine Art Krone aus Knochen und bunten Federkränzen auf, die ihren Kopf wie einen Heiligenschein einrahmten. Die rechte Frau reichte ihr einen Stab, an dem Ketten, Ringe und Fellbüschel hingen. Zaida kreuzte die Arme mit dem Stab in der Hand vor der Brust. Beide Tama‘mke verneigten sich kurz und traten dann zurück. Oliver faszinierte dieser Anblick – definitiv mehr als das Ritual selbst – so sehr, dass er hinterher hoffte, nicht aus Versehen auf die Hohepriesterin gestarrt zu haben. „Ich bin Zaida, die 93. Msichana Mkali von Wanawake Wengi. Ich bin die oberste Priesterin und Anführerin des Stammes der Tama‘mke.“ Sie hob die freie Hand und sagte: „Setz dich, sei unser Gast.“Eine dritte Frau mit Kopfputz schob ihm ein Sitzkissen hin, auf dem er sich niederließ. Fast wäre er in das weiche Polster eingesackt und umgekippt, so sehr fixierten sich seine Gedanken auf die Eindrücke, die sein Gehirn nur noch mit Mühe verarbeiten konnte.Verwundert sah Oliver zu Kwami hoch, der man keinen Sitz angeboten hatte. Sie warf ihm rasch einen Blick zu und schüttelte kaum merklich den Kopf. Offenbar gehörte es zum Brauch, dass Frauen während der Audienz stehen mussten. Für ein Matriarchat machten es sich die Frauen hier doch noch recht schwer. Daran merkte Oliver, dass Männer es sich immer einfach machten, wenn sie das Sagen hatten. Frauen schienen sich in dieser Position wesentlich mehr anzustrengen.Er beschwerte sich auch nicht weiter über die vorgeschriebene Haltung. Kwamis Bastrock war kurz und weit gefertigt, sodass Oliver einen ungehinderten Blick auf ihre Schnecke hatte. Allerdings wagte er nicht, Kwamis Scham länger zu mustern, sondern wandte sich schnell wieder der Hohepriesterin zu. Später würde er noch genug Zeit haben, die Unterseite seiner Auserwählten zu betrachten – was auch immer es in diesem Dorf bedeutete, auserwählt zu sein. Zaida setzte sich wieder hin – was Oliver das Leben sehr erleichterte – und legte sich den Stab quer auf den Schoß. Die beiden Tama‘mke mit den Kopfbändern nahmen an ihren Seiten Aufstellung. Es handelte sich wohl um Dienerinnen oder Novizinnen. Ihre Blicke waren ungewöhnlich steif und unnahbar, ihnen fehlte gänzlich die Neugier der anderen Dorfbewohnerinnen. Auch Leja kam hinzu, sie setzte sich auf ein Kissen in der Ecke neben dem Thron, wie eine Art Ehrenplatz.„Hattest du eine angenehme Reise hierher?“, fragte Zaida so streng wie gastfreundlich.„Meine Reise war sehr angenehm“, gab Oliver mit einem Nicken zur Antwort. Der abgefahrenste Fick in meinem Leben, fügte er in Gedanken hinzu. Dabei entwich ihm unwillkürlich ein Grinsen. Angenehm ist da die Übertreibung des Jahrhunderts.Zaida lächelte und sah kurz zu Leja hinüber. „Wie ich sehe, gab sich unsere Kukaribsha wieder jede nur erdenkliche Mühe, unseren Gast auf die Gepflogenheiten unseres Dorfes vorzubereiten.“Leja beließ es bei einem Nicken, aber auch ihr fuhr ein schmutziges Grinsen übers Gesicht. Kwami zog daraufhin nur die Augenbrauen hoch. Oliver verstand ihre Skepsis. Der Brauch verlangte, dass sie die einzige war, die mit ihm schlafen durfte und zugleich doch nur eine von zwei. Eigentlich eine Widersprüchlichkeit und irgendwie unfair, doch Oliver wagte nicht, sie darauf anzusprechen. Auch das erschien ihm irgendwie falsch, gleichzeitig hatte er es genossen, sodass er sich erst gar nicht darüber beschweren wollte. Trotzdem fühlte Oliver mit Kwami, die ja um ihr Vorrecht gebracht wurde, ohne dass der Brauch es so wahrnahm.„Es freut mich, dass du der Einladung gefolgt bist“, fuhr Zaida fort. „Viele zögern oder kneifen gar, wenn sie die Einladung bekommen.“Es ist nicht gerade geheuer, aus heiterem Himmel in ein abgelegenes Dorf in Tansania mit seltsamen Sexbräuchen eingeladen zu werden, dachte Oliver. Hätte ich das nicht über Laurence erfahren, wäre ich sicher auch nicht gekommen. Es klang so schon eigenartig genug. Es ist eigenartig…„Diese Skepsis ist uns fremd, aber wir verstehen Argwohn gegenüber fremdartigen Kulturen. Unser Stamm ist ohnehin nur den wenigsten bekannt, was unserem Schutz dient. Afrika ist noch nicht bereit, die Existenz wahrer Magie zu akzeptieren, die westliche Welt streitet sie als Scharlatanie ab. Deshalb führen wir die Männer durch Visionen und Kontaktpersonen zu uns. Wir schätzen uns glücklich, dass unser Netzwerk dich gefunden hat.“Oliver nickte. „Ich kenne Laurence sehr gut. Aber dass er als Agent für euch arbeitet, weiß ich erst seit heute Morgen.“„Laurence und die anderen sind sich dessen nicht ganz bewusst“, erklärte Zaida. „Wir mussten in der Vergangenheit Vertrauen teuer bezahlen, deshalb schützen wir uns, indem wir unseren Außenkontakten den Verstand benebeln. Niemand kommt zu Schaden, und so ist es am besten.“„Nach allem, was ich gesehen habe, scheint mir dieser Schutz vernünftig“, wagte Oliver eine weitere Antwort. „Euer Dorf besitzt eine Mystik, die andere ziemlich erschrecken dürfte. Mich hat es jedenfalls erschreckt, meistens im positiven Sinne.“Zaida hob das Kinn. „Meistens?“„Er wollte meinen Kuamsha Kuchoma mit Wasser löschen“, erklärte Kwami mit einem gepeinigten Seufzen. „Die Mädels haben gerade so verhindert, dass ich mich vor Mbezi blamiere.“Zaida schluckte, ihrem Gesichtsausdruck nach schien sie sich damit allerdings eher ein Lachen zu verkneifen. Das hätte ihrer Göttin sicher missfallen. Offenbar erkannte Kwami die Belustigung ebenso, woraufhin sie einen Schmollmund zog.„Ich konnte doch nicht wissen, dass es eine magische Aura ist“, sprach Oliver zu seiner Verteidigung. „Ich hoffe, ich habe damit keine Sünde begangen.“„Niemand wirft dir etwas vor, Oliver“, erwiderte die Hohepriesterin.„Ich schon“, murmelte Kwami.Eine glatzköpfige Frau, die Kwami vom Gesicht her recht ähnlich sah, stieß diese von hinten und zischte: „Kwami, sei still!“Sie trug zwar die Armreife einer Gehilfin, aber nicht das Kopfband. Eine zweite Gehilfin legte ihr eine Hand auf die Schulter und schüttelte den Kopf.„Chezi, sie darf das nicht!“, rechtfertigte sich die Frau bei der anderen.„Beruhige dich, Zuri“, schritt Zaida ein. „Im Tempel der Mbezi ist es jeder erlaubt, frei zu sprechen. Das gilt auch für die Schwester einer Novizin. Denk daran, wo dein Platz ist, wenn du einst in den Rang einer Priesterin aufsteigen möchtest.“Auf diese Rüge hin wirkte Zuri wie versteinert, während Kwami in Genugtuung lächelte. Die übliche schwesterliche Liebe zueinander, fand Oliver. Es erinnerte ihn an die Auseinandersetzung mit seiner Schwester. Immer hatte sie ihn als ältere zurechtweisen wollen, nur um dann von den Eltern selbst zurechtgewiesen zu werden. Dann nickte Zuri und trat einen Schritt zurück. Kwami verkniff sich mit der Hand vor dem Mund einen Kommentar. „Oliver“, setzte Zaida die Audienz fort, „du weißt, warum du hier bist?“Oliver räusperte sich verlegen. „Bei allem Respekt und allen Erklärungen bislang… Ich bin mir absolut nicht sicher. Es geht für Kwami anscheinend um einen Dienst an eurer Göttin Mbezi. Dazu hat sie mich auserkoren und ich soll mit ihr schlafen.“Kwami rollte mit den Augen, schwieg aber. Erwartungsvoll beugte sich die Hohepriesterin vor und sagte: „Das ist, stark zusammengefasst, richtig. So banal, wie es klingt, das Leben einer Tama‘mke dreht sich um Sex. Es ist für uns kein reines Mittel zum Kinder zeugen, und auch keine Arbeit zum Geldverdienen wie für eine Prostituierte. Mbezi, die Göttin der Lust, hat uns auserwählt, ein Leben dieser fleischlichen Gelüste in ihrer Reinform zu leben. Im Gegenzug erlaubt sie uns, Lust und Verzückung zu spüren, so wie sie es verspürt. Die würdigste Gabe an Mbezi ist der Höhepunkt der Verzückung, und wer ihn in Kuamsha Kuchoma, als brennend erlebt, steht in ihrer Gunst.“Kwami nickte zustimmend. „Deshalb ist es kontraproduktiv einen Eimer Wasser drüberzuschütten.“„Wer Kuamsha Kuchoma erlebt, erhält außergewöhnliche Gaben“, sagte Zaida. „Deshalb ist die Magie in Wanawake Wengi so lebendig. Wie escort tuzla du jedoch siehst, kommen bei uns keine Männer zur Welt. Mbezis Gegenpart, der Lustgott Mgetu, lehnt Wanawake Wengi ab und verweigert deshalb den Segen, männliche Nachkommen zu gebären. Daher müssen wir zum Zeugen von Kindern die Männer von außen hinzuholen.“„Also soll ich mit Kwami Kinder machen?“Oliver beunruhigte dieser Gedanke. Kinder banden Menschen, verlangten Aufmerksamkeit. Er hatte nicht vorgehabt, eine Familie zu gründen, denn es bedeutete das Ende seiner Freiheit. Hoffentlich erwarteten die Tama‘mke nicht, dass er Kwami heiratete oder Kindergeld bezahlte. „Ja und nein“, erklärte Zaida. „Mbezi ist die längere Anwesenheit von Männern nicht geheuer. Deshalb dient das sogenannte Blutritual – denn Kwami wird dabei ihre Unschuld verlieren – dazu, innerhalb weniger Tage alle Kinder zu zeugen, die sie irgendwann gebären wird.“Oliver hatte schon eine Idee, was sie damit meinte, dennoch fragte er: „Würde Kwami nicht sofort mit dem ersten Kind schwanger werden? In meiner Welt muss man eines nach dem anderen zeugen. Ich schätze, bei euch läuft das etwas anders?“Kwami verschränkte die Arme, während Zaida die Beine übereinanderschlug. „Du schätzt richtig“, antwortete die Hohepriesterin. „Mbezi hat eine besondere Einstellung zur Schwangerschaft. Egal, wann eine Tama‘mke den Samen empfängt, es entscheidet stets Mbezi, wann sie das Kind austrägt. Manchmal dauert es Jahren, manchmal nur wenige Wochen später.“Also hing es von der Laune einer Göttin ab, wann die Freiheit ihrer Volksangehörigen endete. In Olivers Welt konnte man wenigstens ein bisschen planen, sobald man merkte, dass man beim Ficken das Kondom vergessen hatte. Vielleicht galt es hier als besondere Ehre, morgens schwanger aufzuwachen. „Wie viele gilt es zu zeugen?“, hakte Oliver nach. Lieber wollte er jetzt erfahren, ob er eine Obergrenze hatte, als mitten im Rausch ausgebremst zu werden. „So viele du kannst“, meinte Kwami, „falls du kannst.“Oliver warf Zuri einen kurzen Blick zu, die empört die Backen aufblies. Wieder war es die Priesterin an ihrer Seite, die sie mit einem Kopfschütteln zurückhielt. Zaida legte die Stirn in Falten. „Wir hatten einen holprigen Start“, gab Kwami zu. „Ich wollte ihn damit nicht beleidigen.“Ihr Gesichtsausdruck bezeugte das Gegenteil. Kwami stand wohl nicht auf Machos und Playboys. Hoffentlich gehörte sie nicht zu den ganz harten Fällen, die einen nur einließen, wenn man das Zauberwort sprach, das nur sie kannten.„Trotzdem hegst du Zweifel“, bemerkte die Hohepriesterin.„Die legen sich schon“, versprach Kwami wenig überzeugend.Zaida richtete sich auf, die Augen streng auf Kwami gerichtet. „Du wirst dich mit ihm einlassen, du wirst mit ihm das Blutritual vollziehen. Hier geht es nicht darum, was du willst, sondern um den Willen Mbezis. Oliver ist der Mann deiner Vision, diese Entscheidung ist bindend. Du schläfst nicht zum Vergnügen mit ihm, du erbringst deine Pflicht gegenüber Mbezi.“Eingeschüchtert zog Kwami den Kopf ein, während Zuri hämisch grinste. „Ja, meine Msichana Mkali.“„Zuri sagte mir, du seist sehr engstirnig für eine Tama‘mke“, erwähnte Zaida. „Deswegen wird sie dich im Auge behalten. Das Ritual muss gemäß unserer Bräuche durchgeführt werden.“Die anwesenden Priesterinnen und Novizinnen tauschten beunruhigt Blicke aus. Daraufhin wurde Kwami noch ein Stück kleiner, scharrte nervös mit den Füßen. Immer wieder blinzelte sie in Richtung ihrer Schwester. Oliver hatte kein Problem damit, beim Sex beobachtet zu werden, doch Kwami schien nicht so glücklich darüber.„Ich bin sicher, Kwami wird Mbezi voll zufriedenstellen“, wagte er einen Einspruch. „Eine Aufsicht halte ich nicht für nötig.“Zaida sah ihn an. „Was du für nötig hältst oder nicht, hat hier keine Bedeutung. Kwamis Ritual betrifft Zuri direkt, deswegen ist es in beider Sinn, wenn sie ein Auge auf euch hat. Das ist mein letztes Wort.“ Sie entspannte sich wieder. „Gehen wir nun zum ersten Teil des Rituals über. Es wird sich über mehrere Tage erstrecken. Sei geduldig, Oliver, denn ich weiß, wie sehr das den Willen eines Mannes fordert.“Wenigstens verstand Zaida, wie sich Oliver gerade fühlte. Wenn es um Frauen ging, hatte er stets großes Selbstbewusstsein bewiesen. Heute bewies er seltene Nervosität.„Was muss ich… müssen wir tun?“, fragte er.„Kwami?“„Mbezi wünscht, von deinem Samen zu kosten“, erklärte Kwami auf die Aufforderung hin. „Ich werde ihn dir nun in diesem Tempel entnehmen. Steh auf.“Oliver folgte der Anweisung. Zwei Novizinnen schoben ihm ein Podest mit einer Holzschale vor die Füße. Sein Penis schwebte direkt darüber. Kwami trat von hinten so dicht an ihn heran, dass ihre Brüste sich in seinem Rücken plattdrückten. Die Nippel der Tama‘mke kitzelten auf eine Art, die ihm sofort einen Steifen verpasste. Kwami schob ihre Arme unter seinen Achseln durch, hielt sie kurz über der Schale und schlang sie Oliver dann um die Brust. „Bei euch nennt man so was Handjob, glaube ich“, flüsterte sie ihm von hinten ins Ohr. „Das ist die erste Prüfung. Ich hole dir jetzt einen runter, bis du in die Opferschale spritzt.. Dabei darfst du nur an mich denken, und wirklich nur an mich. Wenn du einen hochkriegst, weil du an Zaida oder irgendeine andere denkst, ist Mbezi beleidigt.“„Das kriege ich hin“, murmelte Oliver. Seine Auserwählte besaß genug Sex-Appeal, um diese Aufgabe in Sekundenschnelle zu lösen. „Kein Problem.“Kwami pustete ihm gegen das Ohrläppchen. „Das sagst du jetzt. Aber Zaida und die anderen Priesterinnen werden es dir nicht leicht machen. Das hier ist eine Prüfung, und sie dient dazu, Mbezi zu beweisen, dass ich dich ohne jeden Zweifel verzücken kann – und will. Ob wir aufeinander stehen, um es in deinen Worten auszudrücken.“„Ich dachte, die Vision sei eine endgültige Entscheidung?“„Ist sie auch. Aber sie bedeutet nicht, dass wir einander auch haben wollen. Mbezi will uns im Bett sehen, und am Ende muss sie uns auch im Bett sehen. Was nicht passt, müssen wir passend machen. Sex ist bei uns nicht reines Vergnügen, sondern auch eine Frage des Willens. Wir müssen jetzt auch das tun, was wir persönlich ablehnen würden, aber ohne Zwang zu verspüren. Einfach gesagt, wir müssen zueinanderfinden.“„Es klingt nicht schwierig, nur kompliziert.“Da rieb Kwami ihre Scham an seinem Hintern, als Oliver ein Knistern durch die Stange jagte. Erregt biss er die Zähne zusammen.„Glaub mir, es ist schwierig, und es ist kompliziert.“„Was, wenn wir scheitern?“„Besser, wir scheitern nicht, um unser beider Willen. Also… Was auch passiert… Du findest mich so geil, dass du allein wegen mir einen hochkriegst. Allein. Wegen. Mir.“Die heißen Luftstöße verstärkten das Knistern in Olivers Schritt. Er grinste schelmisch.„Du bist echt sexy, wenn du so scharf redest“, seufzte er. „Mach bloß so weiter.“„Dumm nur, dass ich nicht reden darf“, zischte Kwami genervt. „Ich könnte dich versehentlich verhexen, und das ist nicht erlaubt.“Oliver blinzelte verunsichert. „Verhexen?“Die Frage blieb unbeantwortet. Oliver hatte ein mulmiges Gefühl bei dieser Prüfung, verdrängte diese Sorgen so gut er konnte. Hier ging es um Gelüste und Befriedigung, solange er daran dachte, konnte nichts schiefgehen.Zaida erhob sich und rammte den Stab zweimal auf den Lehmboden. „Fangt an.“Kwami drückte mit einem Arm fester zu.Mit der anderem Hand packte sie Olivers Steifen. Er keuchte erregt auf und verdrehte die Augen. Kwamis Finger waren dünn, wodurch Oliver die Härte ihrer Knochen zu spüren bekam. Sie hielt die Hand ein wenig verkrampft, was wohl der Anspannung geschuldet war.Langsam schob Kwami seine Vorhaut hin und her. Oliver konzentrierte sich auf die sanfte Bewegung und den feurigen Atem in seinem Nacken. Verwöhnt schloss er die Augen. Wie auch beim Wichsen stellte er sich die Frau vor, mit der er ins Bett wollte, die er ficken wollte.Mit Kwami ficken…„Aaah! Oh jaaah..“Erschrocken riss Oliver die Augen auf. Nicht Kwami stöhnte, sondern Hohepriesterin Zaida. Sie hatte die Beine gespreizt und rieb ungeniert ihre Perle.Butterweich zuckte ihre Muschi unter den Fingerbewegungen umher. Je lüsterner sie stöhnte, desto mehr geriet sie ins Schwitzen. Ihre makellose Haut fing an zu glänzen.„Na, Oliver?“, seufzte sie. „Was denkst du gerade? Blasen? Ficken? Nur… mit wem?“Mühsam verdrängte Oliver diesen Anblick. Dieses Miststück von Priesterin prüfte ihn tatsächlich, indem sie ihn verführte!Diese Aufgabe war wirklich schwerer als gedacht…Kapitel 6:Lass dich bloß nicht einlullen, dachte Kwami angespannt. Ich bin die Einzige, mit der du schlafen willst. Du bist der Einzige, mit dem ich schlafen will…Die Herausforderung, allein den Partner zu begehren, galt nicht nur Oliver. Kwami musste sich ebenfalls auf ihn, und auf ihn allein fixieren. Wenn einer versagte, verloren beide. Sie hatte ihm die Folgen des Scheiterns nicht erklärt, damit er sich nicht vor Angst anderweitig einsaute (und damit die erste Prüfung versiebte). Männer wie Frauen verschwanden nämlich in der Nacht, die der Prüfung folgte, spurlos. Niemand wusste, was mit ihnen geschah. Manche behaupteten, in den darauffolgenden Tagen schon Schreie der Verschwundenen aus dem Wald gehört zu haben. Zuri hatte sogar erzählt, es seien Kubaka Pepo, welche die Gescheiterten entführten, da Mbezi ihnen aus Enttäuschung keinen Schutz mehr gewährte.Angeblich fesselten sie ihre Opfer an Bäume und vergewaltigten sie bis in alle Ewigkeit.Kwami verdrängte die furchtbaren Geschichten. Sie begehrte Oliver, trotz seines holzköpfigen Charakters. Um das zu zeigen, drückte sie ihn noch fester an sich und beschleunigte ihre Handbewegung an seinem Penis. Bislang hatte sie immer nur an einem in Stoff gewickelten Stab üben können, doch das war überhaupt kein Vergleich. Olivers Ding war fleischig und ließ sich wie ein Gummiball zusammendrücken, dafür bewegte sich die Vorhaut viel schwerer. Kwami veränderte immer wieder den Druck, um die richtige Menge an Kraft in den Handjob zu geben.Über seine Schultern hinweg beobachtete Kwami, wie der Eichel unter der Vorhaut hervorploppte und wieder darunter verschwand. Der saftige Anblick brachte auch sie ins Schwitzen, erregte ihren Unterleib mit Glut. So kurz nach einem Kuamsha Kuchoma konnte sie kein zweites Mal in Flammen aufgehen, trotzdem würde sie die größtmögliche Hitze in ihre Erregung stecken.Sie lauschte Oliver, der im Rhythmus ihrer Bewegungen stöhnte.Dieser gewaltige Penis, der bald in ihrer Schnecke stecken würde. Ein saftiges Stück Fleisch männlicher Kraft, das immer wieder und wieder in sie eindrang, immer wieder in sie hineinspritzte. „Oh… Aaaah…“Olivers lüsterne Geräusche waren ein gutes Zeichen. Hoffentlich galten seine Gedanken wirklich ihr. Vermutlich, denn sonst hätte Zaida das Ritual längst abgebrochen.„Oh jaaah… schau her! An wen denkst du heißer Kerl gerade?“Angestrengt schielte Kwami zur Hohepriesterin. Sie saß mit gespreizten Beinen auf ihrem Thron und rührte ihre Schnecke wie heißen Brei. Natürlich machte Zaida ihnen die Aufgabe nicht leicht. Selbst ohne den Einsatz von Magie zermürbte sie innerhalb Minuten die Konzentration jeden Mannes, sofern sie wollte.„Na, was würdest du jetzt am liebsten tuzla escort bayan ficken?“, seufzte Zaida.Genüsslich leckte sie sich den Fotzenschleim von Fingern und fuhr sich verführerisch über die Schenkel. Natürlich wollte sie Oliver nicht wirklich herumkriegen, sonst hätte sie das längst geschafft. Zaida hielt sich der Fairness halber zurück. Säßen Leute wie Zuris Freundin Chezi auf diesem Thron, sähe es ganz anders aus. Einige der Priesterinnen sahen dermaßen auf Männer herab, dass sie am liebsten jeden von ihnen unter dem Stiefel des Rituals zermalmen würden. Von hinten konnte Kwami nicht sehen, wem Olivers Blick galt, oder ob er die Augen überhaupt offen hatte. Sie rieb ihre Nippel in seinen Rücken, streifte immer wieder mit ihren Schamhaaren seinen Hintern. Sein Seufzen und Stöhnen wurde dadurch lauter, es zeigte also Wirkung. Der Bursche reagierte auf ihre Mühe. Der Bursche,den sie begehrte!Erste Dampfschwaden stiegen von ihrer Haut auf, als ihr durch den Kopf schoss, wie Oliver sie von hinten nahm wie ein Tier. Wie seine Hüften an ihren Hintern klatschten, Stoß für Stoß… Wie sie ihn schamlos ritt… Wie er auf ihr lag… Kwami beschleunigte ihre Handbewegungen. Oliver stöhnte noch lauter, sang seine Geilheit heraus.„Du hartnäckiger Bursche“, stellte Zaida fest. „Dein Kopf ist voll von Gedanken an Kwami. Wie kannst du mir nur so gut widerstehen?“Kwami atmete erleichtert auf. Das Zwischenergebnis klang gut, jetzt musste Oliver nur noch in die Schale spritzen. Sie scheuerte schneller. Oliver begann, wacklig auf den Beinen zu werden. Seine Partnerin stützte ihn mit der Hüfte. Dass bei Männern auch alles andere schlapp wurde, wenn sich bei ihnen die Kraft zwischen den Beinen sammelte!„Du willst wirklich Kwami ficken?“, wiederholte Zaida, während sie ihre Masturbation gnadenlos fortsetzte. Auch sie dampfte bereits. Dafür, dass sie Oliver nicht in sich drin haben wollte, wurde sie erstaunlich heiß. „Wirklich Kwami? Keine von uns? Komm, überleg es dir.“Überleg es dir nicht, dachte Kwami verbissen. Du willst mich, und ich will dich, belasse es dabei!Zaida stieß einen Pfiff aus. Die Priesterinnen an den Seiten des Throns traten vor und begannen zum Rhythmus des Gestöhnes zu tanzen. Sie betatschten ihre edelsten Teile, die sie in schwungvollen Bewegungen vorzeigten. Dann wanden sie sich lustvoll umeinander, kneteten die Brüste der anderen und streichelten sich gegenseitig die Schnecken. Kwami fixierte all ihre Konzentration auf Oliver. Sogar für sie, die immer gerne mit anderen Frauen gespielt hatte, wurde es schwierig, fokussiert zu bleiben. Oliver kam immer noch nicht, und Kwami betete zu Mbezi, dass er nicht ins Zögern kam oder vor lauter Konzentration vergaß, sich für den Orgasmus zu entspannen. Ich will mit dir ficken, dachte sie verbissen, nur mit dir allein…Was dann geschah, überraschte Kwami. Links und rechts der Tänzerinnen nahmen zwei Novizinnen Aufstellung. Eine davon war Zuri, ihre eigene Schwester. Zaida quittierte die Sache lediglich mit einem skeptischen Blick. Seit wann erlaubte sie Novizinnen, als Verführerinnen auftreten zu lassen? Ohne die nötige Erfahrung riskierten sie, versehentlich Magie zu benutzen, und die Gedanken des Prüflings auf unlautere Weise zu vergiften. Offenbar traute Zaida den beiden genug Talent zu, um die Ausnahme zu gewähren.Warum aber gerade Zuri? Es gefiel Kwami nicht, wie ihre eigene Schwester in ihren Angelegenheiten herumrührte. Damit würde sie sich jedoch später beschäftigen. Fürs Erste gab es nichts Wichtigeres, als mit Oliver schlafen zu wollen.. „Aaah… Oh jaaah…“, seufzte Zaida lautstark. „Mit wem willst du ficken?“Nur mit mir, du Hengst, antwortete Kwami in Gedanken. Mit Worten hätte sie Oliver längst in ihren Bann gezogen. Sie streichelte seine blanke Brust, schüttelte den Riemen mit aller Kraft. Erste Glut leuchtete auf ihrer Haut, die erotische Hitze erhöhte die Schlagzahl in Olivers Gestöhne. Zuri und ihre Partnerin tanzten ebenfalls. Ihre Performance glich allerdings eher Zaidas Taktik. Immer wieder öffneten sie ihre Schenkel und rieben ihre Perlen. Dabei ahmten sie Leckbewegungen nach und lockten Oliver mit dem Finger.„Du schlägst uns für sie aus?“, schnurrte Zaida. „Willst du denn wirklich nicht in uns kommen? Schau her, wir kommen auch für dich.“Kwami hatte alle Mühe, ihre aufkeimende Panik nicht auf die Hand zu übertragen. Ein Penis wichste man am besten im Rhythmus, hatte sie gelernt, schnell und gleichmäßig. Sie atmete Oliver ein leises Seufzen ins Ohr, um ihr Begehren subtil mitzuteilen. Dabei bemühte sie sich, so geil wie möglich zu klingen, noch geiler, als sie es ohnehin schon war. Schließlich wollte sie ihn, nur ihn allein.Die Novizinnen heizten überraschend schnell auf. Innerhalb einer Minute schwitzten, dampften und glühten sie schließlich. Fast kam es Kwami so vor, als wollte Zuri ihn ernsthaft verführen. Sie schüttelte den Gedanken ab. Zuri mochte ihre fiesen Momente haben, aber niemals würde sie ihre Schwester ans Messer liefern.Lüsternes Gestöhne erfüllte den Tempel, das von Oliver wurde zunehmend a****lischer. Zuri legte sich auch ordentlich ins Zeug. Hauptsache, eine hatte Spaß dabei! „OOOH! Wir kommen für dich“, seufzte Zaida, „nur für dich… AAAHH!“Nein, nur für mich!Kwami verdrängte jeden Zweifel. Sie und Oliver waren füreinander bestimmt, das war der Wille Mbezis!Da stockte Oliver, nur um kurz darauf zu stöhnen: „AAAHHH! Ich… Ich… KOMME! AAARGGHH!“Sein Schwanz schleuderte ruckartig umher wie eine Schlange am Stock. Kwami packte zu und richtete ihn auf die Schale aus. Die weiße Ladung spritzte in mehreren Schüben hinein.„AAAHHH! JAAAHHH!“Zaida kam ebenfalls. Die Spritzer ihres klatschnassen Orgasmus‘ zischten am Boden. Zuri und ihre Partnerin kamen ebenfalls, allerdings spritzte nur Erstere. Kwami kam nicht, doch das war nicht ihre Aufgabe gewesen. Jetzt blieb nur noch abzuwarten, ob Oliver seinen Teil gemeistert hat.Nach ein paar befriedigten Seufzern erklärte die Hohepriestern: „So viele schmutzige Gedanken… doch kein einziger galt jemand anderem als Kwami. Was seine Auserwählte angeht… Kwami, du lässt dich von Banalitäten ablenken. Dennoch… Du hast dich nie von Oliver abgewandt.“ Sie hob die Hand. „Das erste Ritual ist vollzogen. Beide Teilnehmer haben die Prüfung bestanden.“Die Anwesenden applaudierten. Kwami beließ es bei einem erleichterten Seufzen und achtete darauf, dass Oliver vor Entspannung nicht umfiel. Die hatte er sich auch verdient. So daneben er sich auch benommen hatte, trotz seines Rufs als Playboy hatte er in Gedanken zu einer einzigen Frau gehalten. Kwami hatte sich wohl in ihm geirrt. Oliver besaß wohl doch das, worauf es ankam. Dieser wachte erst kurze Zeit später aus seiner Trance auf und fragte irritiert: „Was ist passiert? Haben wir bestanden?“Kwami küsste ihn auf die Wange und antwortete: „Klar haben wir das. Hattest du irgendwelche Zweifel?“„Ich…“ Verwundert rieb Oliver die Hand am Kuss. „Nein… Irgendwie nicht…“Eine Priesterin brachte Zaida die Schale mit Sperma. Sie stand auf und hielt das flüssige Prüfungsergebnis über dem Kopf. „Mbezi, hör mich an!“, sprach sie. „Ich bin dein fleischgewordener Wille. Ich bin deine Stimme und dein Mund. Bitte lass mich die Gabe in deinem Namen annehmen.“Mit diesen Worten trank sie die Schale restlos aus. Oliver verzog das Gesicht. Was für die Tama‘mke normal war, kam ihm sicher niveaulos vor. Er vermied glücklicherweise die Frage, was diese Geste zu bedeuten hatte. Nach dem letzten Schluck setzte sich Zaida wieder hin.„Nun gilt es zu warten“, sagte sie. „Mbezi wird mir bald eine Vision schicken, unter welchen Bedingungen das Blutritual stattfinden soll. Genieße solange unsere Gastfreundschaft, Oliver. Dir ist es nun erlaubt, Kwami zu berühren, doch es darf nicht in Erregung geschehen. Für dieses Vergnügen stehen dir die anderen Tama‘mke zur Verfügung.“ Sie winkte. „Geht jetzt. Die Audienz ist beendet.“Kapitel 7:Was für ein geiles Ritual! Oliver hätte nie gedacht, dass er einmal so viel Spaß daran haben würde, sich einer Versuchung hinzugeben, während er anderen Verführungen widerstehen musste. Solche Spiele ließen sich selbst auf den besten Orgien vermissen. Die Tama‘mke brachten Oliver in eine luxuriös ausgestattete Hütte mit bequemem Bett, Mini-Bar und sogar einem Fernseher. Es gab mehrere Fenster mit Blick auf das Dorf, wo die halbnackten Frauen ihrem Alltag nachgingen. Zum ersten Mal heute verspürte Oliver eine gewisse Erschöpfung. Also ließ er sich aufs Bett fallen und starrte an die Decke. Er sollte also mit Kwami mehrere Kinder zeugen, mit denen sie irgendwann einmal schwanger würde und die er vermutlich nie zu Gesicht bekam. Noch dazu würden es ausnahmslos Töchter sein. Irgendwie schade, aber solange niemand Unterhalt von ihm für diese Kinder verlangte, konnte ihm das egal sein. Da bemerkte Oliver eine der Frauen am Fenster, die sich die Nase an der Scheibe plattdrückte. Als Oliver sich ihr zuwandte, deutete sie mit der Hand einen Blowjob an.Da er auf Kwami warten musste und ohnehin keinen Oralsex ablehnen durfte, ließ Oliver sie eintreten.Sie blies ausgezeichnet.„Was sollte diese Nummer im Tempel?“„Oh jaaah… Fester! Aaah!“Zuri lag unter ihrem Lustsklaven Wajinga begraben und ließ sich von ihm rammeln. Dass Kwami direkt neben ihr stand, die Hände empört in die Hüften gestemmt, ignorierte sie eiskalt. Als ob ihre Schwester Luft für sie war.„Tu nicht so, als würdest du mich nicht bemerken“, schnaubte Kwami. „So gut ist Wajinga auch nicht, dass er dir in zwei Minuten das Gehirn rausvögelt.“Zuri stöhnte verärgert und gab Wajinga ein Handzeichen, von ihr runterzugehen. Wie eine Puppe stellte er sich in die Ecke. Mit genervter Miene setzte sich Zuri auf.„Was willst du?“„Ich will wissen, warum du im Tempel versucht hast, Oliver zu verführen“, wiederholte Kwami ihr Anliegen. „Eigentlich dürfen Novizinnen das nicht.“„Chezi konnte Zaida überzeugen, dass Novizinnen für ihren späteren Aufgabe mehr üben sollten“, erklärte Zuri süffisant. „Zaida stimmte zu. Stellst du das infrage?“Kwami rollte mit den Augen. Natürlich hatte Chezi wieder ihre Finger im Spiel gehabt. Das Flittchen sorgte immer wieder für Begünstigungen bei der Hohepriesterin. Ihre beste Freundin Zuri bekam natürlich die besten Stücke ab. So auch den zweiten Lustsklaven, der eigentlich dazu bestimmt war, im Wald zu verschwinden.„Nicht die Entscheidung stört mich, sondern, dass du sie schamlos ausnutzt“, konterte Kwami. „Vielleicht hast du größere Titten, aber ansonsten sehen wir uns recht ähnlich. Du hättest Oliver ruckzuck verwirren können. Prüflinge dürfen es nicht unnötig schwer haben.“Zuri winkte ab. „Ihr habt es doch geschafft, warum beschwerst du dich?“„Weil ich nicht verstehe, warum du das ausgerechnet bei mir zum ersten Mal gemacht hast“, gab Kwami zu verstehen. „Warum bereitest du deiner eigenen Schwester unnötige Schwierigkeiten?“„Als angehende Priesterin darf ich meinem Blut keine Vorzüge gewähren.“ Zuri zuckte mit den Schultern. „Außerdem hatte Zaida diese Änderung beschlossen, ohne dass ich darauf Einfluss nahm.“Die Betonung schürte Kwamis Argwohn. Warum wurde sie das Gefühl nicht los, dass Zuri etwas plante? Aber was? Kwami lebte mit ihrer Schwester zusammen, seit sie denken konnte. Noch nie hatte die eine der anderen geschadet oder sie gar hintergangen. Zuri war lediglich etwas besitzergreifend, was das Spiel mit Kwami anging, aber daran fand sich nichts Verdächtiges.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Damentoilette

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

DamentoiletteRegen. Prasselnder Regen und eine monoton gehaltene Vorlesung im Audimax der Universität, die Nadines Kopf mehr durchfuhr als ihren Hunger nach Wissen zu stillen, bildeten die Kulisse zu ihrer nicht alltäglichen Geistesabwesenheit. Auf das Wesentliche nicht fokussiert, den Kugelschreiber lose in der Hand haltend, blickte sie auf das vor ihr liegende Ringbuch. Lediglich das Thema der Vorlesung und das Datum hatte sie in Druckbuchstaben notiert, mehr noch nicht.Sie fühlte sich nicht gut dabei, einfach so aus der Reihe zu tanzen und den Dozenten ‘nur’ reden zu lassen, ohne die Essenz seiner Arbeit als Mitschrift für sich zu sichern.Nadine konzentrierte sie sich mehr auf das beruhigende Regengeräusch als auf die monotonen Worte des Professors. In ihrem Kopf spielten sich ganz andere Dinge ab, Dinge die wesentlich besser zu dieser subtilen Geräuschkulisse passten, als die aus den Lautsprechern schallende Dozentenstimme.Dieser Ort war einfach nur ungeeignet für das was Nadine jetzt wollte und brauchte. Der Regen trieb ihr Bilder in den Kopf. Bilder die sie daran erinnerten, wie sehr sie es doch genoss, unter der Dusche zu stehen und sich von Millionen von Wassertropfen am ganzen Körper berühren zu lassen und ihrer Lust dabei freien Lauf zu lassen.Nadin war erregt. Unbeobachtet von den Blicken ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen, schob sie eine Hand unter ihren Pullover und tat so als würde sie sich an den Rippen kratzen. Diese alltagstaugliche Situation war nur ein Vorwand. Auf dem Rückweg fuhr ihre Hand in Richtung Hosenbund und verschwand zwischen dem drückenden Gürtel und ihrer glatten Haut. Als ihre Fingerspitzen ihren Slip erreichten, spürte sie, dass das Kopfkino im Hörsaal sie schon reichlich hatte feucht werden lassen. Ihre Finger berührten für einen kurzen Moment ihre Schamlippen, die sich unter ihrem Slip schon leicht geöffnet hatten. Sie fühlte dass sie nicht nur feucht war, sondern das ihr der Saft ihrer Lust in ihr eng anliegendes Höschen lief. Sie zog die Hand unbeobachtet wieder heraus und legt sie auf das Schreibpult. In Gedanken vertieft rieb sie mit ihrem Daumen entlang ihrer Zeige- und Mittelfingerspitze, an denen sich ein Tropfen ihrer Lust verfangen hatte. Stark erregt und durchtrieben von Wolllust, passte sie den richtigen Moment ab und verließ die Vorlesung, in Richtung Damentoilette.Es gab jetzt keinen anderen Ort für Sie, außer der Örtlichkeit im Keller. Während der Vorlesung war hier kaum Betrieb und Nadine wollte jetzt ungestört sein. Sie brauchte einen Platz der Abgeschiedenheit – nur für sich und ihre Gedanken.Das leere Foyer des Hörsaals durchschritt sie mit kurzen schnellen Schritten, öffnete die Glastür und stieg die Stufen in Richtung Keller hinab. Die Damentoilette war schnell erreicht und die Tür schnell geöffnet. Der Bewegungsmelder schaltete das Licht an und die Neonröhren flackerten kurz auf. In diesem Moment verriegelte Nadin auch schon die Tür der zweiten Toilettenkabine.Mit kartal escort einer Hand zog sie sich das T-Shirt aus der Hose und mit der anderen öffnete sie ihren Gürtel. Dann zog sie sich die Jeans herunter und beugt sich nach vorne. Sie zog sich ihren Slip herunter, bis zu den Knöcheln und setzt der sich auf die Toilettenbrille. Sie setzte sich gezielt hin. Anderst als für das kleine- oder große Geschäft, saß sie auf der Toilette – mit leicht gespreizten Beinen. So hatte sie genug Platz um mit der rechten Hand zu ihrer nassen Venus zu greifen. Ein kleiner leichter Seufzer der Erleichterung, endlich unbeobachtet und für sich zu sein, hallte von den gekachelten Wänden zurück in ihre Ohren. Nadine rutschte mit ihrem Po auf der Toilettenbrille nach vorne, lehnte ihren Rücken gegen den hochgeklappten Toilettendeckel und drückte ihre Beine soweit es ging auseinander.Mit kreisenden Bewegungen massierte sie entspannt ihre nasse Scheide. Sie drückte dabei ein wenig fester auf ihre Lippen, schob die Hand von oben nach unten, dann von rechts nach links und zog sich ihren Mittelfinger quer durch ihre tropfnasse Spalte. Nach einigen Wiederholungen der wohltuenden Massage erreichte ihr Mittelfinger dann gewollt ihrer Perle. Sie öffnete sich ihre Lippen mit zwei Fingern, spreizte diese und drückte ihren Kitzler leicht nach oben und kreiste mit ihren glitschigen Fingerspitzen über ihre geschwollene und intimste Stelle. Sie genoss es, sich einfach nur an ihrem Kitzler auszutoben, ihn zu reiben, ihn zu streicheln oder einfach nur etwas zusammenzudrücken.Dann beugte sie sich entspannt nach vorne, schob ihren Slip bis zu den Fußfesseln runter und spreizte ihre Oberschenkel soweit es nur ging. Jetzt saß sie bequem und rieb sich mit der rechten Hand die Tropfen ihres Saftes über ihren Venushügel. Das Verlangen nach Lust in ihr war noch lange nicht gestillt. Ihre linke Hand verschwand unter ihren Pullover. Gezielt griff sie in Richtung ihres BHs. Sie begann sich ihre Brüste zu streicheln und schob sich dabei den gut sitzenden BH langsam nach oben über ihre Knospen. Ohne sich den BH zu öffnen massierte sie ihre Brüste abwechselnd, erst rechts, dann links.Sie konnte nicht anderst, denn zur Selbstbefriedigung gehörte mehr als nur das simple reiben ihrer Scheide und ihres Kitzlers. Nadine brauchte es jetzt, das Gefühl von Haut an Haut an ihren Brustwarzen und den Druck an ihrem Kitzler – gleichzeitig.Sie hatte sich lange nicht mehr so sehr genossen, wie hier, abgeschieden und alleine auf der Damentoilette des Auditoriums. Ihre innere Stimme sagte ihr, dass sie sich den BH ruhig öffnen solle. Hinten geöffnet hätte schon etwas mehr Freiraum für Ihre Hand und um ihre leidenschaftlichen Griffe in Richtung ihrer Nippel. Gesagt getan. Mit breit gespreizten Beinen, Zeige- und Mittelfinger tief in ihrer Liebesgrotte steckend, massierte sie sich jetzt ihre Brüste. Sie hatte sich lange nicht so innig genossen wie jetzt und hier, auf der Damentoilette.Nadine pendik escort stellte sich bildlich vor, wie es jetzt sein könnte, wenn sie nicht alleine wäre und einen Mann dabei hätte – nur für sich und die Befriedigung ihrer anhaltenden Lust.Sie würde sich umdrehen, die Hände gegen die Toilettentür drücken und darauf warten von hinten an den Hüften berührt zu werden. Leidenschaftlich gerne würde sie jetzt gerne zwei Männerhände an ihrem Po fühlen, bevor ein harter Schwanz von hinten in sie eindränge. Sie wollte es fühlen, fühlen wie ein potenter Schwanz in ihr verschwindet. Nadine drückte ihren Daumen von oben auf ihren Kitzler, so dass sie mehr Druck fühlte. Dann lockerte sie ihren Griff und begann sich zu Fingern. Ihre Finger rutschten in sie hinein, dann wieder heraus. Es schmatzte, was sie nicht im geringsten störte. Sie hörte nicht auf und fingerte sich hart, dann wieder soft und dann gleich wieder etwas härter.Nadine drückte ihre Füße auf den Boden, spreizt ihre Beine noch ein wenig mehr und dann, dann zog sie ihre Finger aus ihrer Scheide. Sie hatte noch keine Lust auf einen Höhepunkt, stand aber kurz davor. Sie musste von sich lassen, um ihre Lust noch ein wenig länger ausleben zu können – und genau dass wollte sie.Sie atmete tief durch, fühlte ihren Puls und ihren Herzschlag. Sie atmete aus und stand entschlossen auf. Mit entblößtem Unterleib und heruntergezogener Hose stand sie nun vor der abgeschlossenen Toilettenkabinentür. Sie war dem Himmel näher als die Füße dem Boden. Nadine drehte sich um und lehnte sich mit ihrem Rücken gegen die Kabinentür. Breitbeinig angelehnt, noch immer ihren Herzschlag fühlend, schob sie ihre Hand über ihren Bauchnabel wieder zu ihrem Venushügel. Mit kreisenden Bewegungen stimulierte sie zunächst nur ihre Lippen und fühlte sofort wieder das Verlangen nach mehr. Die kreisenden Bewegungen an ihrem Unterleib machten sie verrückt. Sie selbst machte sich wahnsinnig, so sehr genoss sie ihre Streicheleinheiten. Unbeschreibliche Gefühle durchschossen ihren Körper.Nadine war mehr als feucht. Ihr Saft lief ihr sprichwörtlich an den Innenseiten ihrer Oberschenkeln herunter. Wieder stellte sie sich mehr als bildlich vor, dass jetzt dieser gut gebaute Mann, der sie grade von hinten in den Wahnsinn gestoßen hatte, vor ihr knien würde. Den Mund auf ihrer Venus liegend, die Zunge zwischen ihren Schamlippen.Nadine liebte es geleckt zu werden. Sie stellte es sich viel zu gerne zu vor, besonders abends wenn sie alleine auf Ihren Sofa lag und sich vom Fernsehprogramm beflimmern ließ. Doch jetzt war sie der Mittelpunkt in Ihrem Erotik-Kopfkino und stand noch immer mit ihrem Rücken angelehnt an der Kabinentür. Sie schob ihre Hand gefühlvoll von unten nach oben, wieder und wieder. Mit geschlossenen Augen stellt sie stellte sich vor, dass ihre Hand eine Zunge sei und genoss das fiktive Leckvergnügen bis ins letzte Detail.Nadine erinnerte sich daran, dass sie es vor einigen Jahren einmal maltepe escort mit einem Mann auf der Damentoilette getrieben hatte, es für sie aber nicht der Gipfel der Lust gewesen ist. Gedanklich hatte sie Nachholbedürfnis und verlangte nach Wiedergutmachung für diesen Abspritz-Quickie, der ihr noch immer im Kopf herumspukte. Sie änderte nochmals ihre Position, ohne dabei auch nur ihre Finger stillzuhalten. Einen Moment später stützte sie sich mit einer Hand an der Toilettenkabinentür ab, ihren Po in Richtung Toilette gedreht, die Beine gespreizt. Ihre nassen Finger verschwanden sofort in ihr. Sie begann sich wieder zu fingern, presste die Hand gegen die Tür und federte den Druck ihrer penetrierenden Stöße einfach ab. Sie stellte sich vor von hinten genommen zu werden und vögelte sich selber dabei durch. Sie drückte ihre Finger nach oben, dann tief in sich rein – wieder raus und wieder rein. Sie unterdrückte jegliches Gestöhne und genoss erneut das Schmatzen ihrer geschwollenen Schamlippen. In ihren Gedanken waren ihre Finger ein potenter Schwanz der es ihr unaufhörlich besorgte – so wie sie es wollte.Nadine zuckte. Ein Blitz durchfuhr ihren Körper und ihre Temperatur stieg schlagartig an. Dann konnte sie nicht anders: Sie stöhnte! Sie stöhnte lustvoll und atmete laut und deutlich aus. In diesem Augenblick war es um Sie geschehen, sie kam zum Orgasmus. Für einen Bruchteil von einer Sekunde wurde ihr schwarz vor Augen. Am ganzen Körper zitternd setzte sich zurück auf die Toilette und atmete tief durch. Sie streichelte sanft über ihre Venus und legte ihre Hand auf ihre geschwollenen Lippen und ihren Kitzler. Dann zog sie etwas Toilettenpapier von der Rolle, knautschte es zusammen und tupfte sich damit ihr ihr Lustzentrum ab.Entspannt zog sie sich ihre Jeans nach oben, steckt sich ihr T-Shirt in die Hose und zog den Reißverschluss hoch. Als Nadine ihren Gürtel straffzog dachte sie nur: „Verdammt!” Sie hatte vergessen sich ihren BH zu schließen. Ihr weiter Pullover fiel locker, er würde es niemandem verraten, dass sie einen offenen BH trägt.Als wäre sie ganz anständig gewesen, drückte sie auf die Toilettenspülung, entriegelte die Tür und ging in Richtung Waschraum. Sie wusch sich ihre Hände und blickte dabei in den Spiegel. Nadine war leicht gerötet. Auch hier wäre der warme und weite Pulli ihre Ausrede, aber wer nicht fragt, der bekommt auch keine Antwort, sagte sie sich.Es sollte ihr Geheimnis bleiben, dass sie hier auf der Damentoilette anständig unanständig gewesen ist. Nur der Blick in den Spiegel, direkt in ihre eigenen Augen, zeigte ihr, dass sie jetzt glücklich und zufrieden war. Die Entspannung setzt in ihr ein, dann verließ sie die Toilette und ging zurück in den Hörsaal.Sie blickte auf die Uhr, die ihr verriet dass sie keine 10 Minuten weg gewesen war. In ihrem Kopf war es eine gefühlte Stunde. Zufrieden und glücklich genoss sie den Rest der Vorlesung, verzichtete aber darauf die restlichen Fakten des Schwafel-Professors in ihr Ringbuch zu notieren.Diese Vorlesung werde sie nachholen müssen, aber so schnell nicht vergessen. Ihre Gedanken waren noch immer bei all den Dingen, die sie sich gerade so bildlich vorgestellt hatte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Wie machst du es dir selber? …..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie machst du es dir selber? …..Fragen die meist Männer stellen und immer den gleichen Inhalt haben …. zusehen wie ich komme …. Das ist aber auch zunehmend bei Frauen ein Thema …. Ich habe diese Frage in letzter Zeit auch öfter von Frauen gestellt bekommen …. ein Beispiel .. letzthin ….Ich habe am Weihnachtsmarkt in Freiburg letztes Jahr an einem “Glühwein Stand” …. klingt so banal, ist aber sehr lustig da …. eine Frau kennengelernt …. 15 Jahre Älter als ich …. wir haben uns sofort gut versanden und haben es sehr Lustig gehabt … natürlich habe ich zuviel Glühwein und sonstiges getrunken und durfte nicht mehr Fahren …. war ja mit dem Auto da … also fragte ich Lotte … so war ihr Name … ob sie ein Hotel kenne …. sie meinte nur …”Du schläfst heute Nacht bei mir …. ich habe genug Platz” … OK Why Not … dachte ich …. hatte sowieso nichts für eine Übernachtung bei mir … keine Zahnbürste und kein Pyjama …. ich habe angenommen und wir Feierten weiter ..Als wir nach Mitternacht in ihrer Wohnung ankamen …. von der Innenstadt nur 15 Gehminuten entfernt …. war ich sehr überrascht das dies nur Zwei Zimmer waren … ein kleines Wohnzimmer mit einem Zweier Sofa und ein Schlafzimmer mit einem engen französischen Bett …. aber OK ich wollte ja nur kurz Schlafen … “So wir sind wir” meinte sie “klein aber mein” … “Sehr schön …. und Gemütlich” musste ih da fast sagen …. Ich dachte wohl … kartal escort irgend wie wird das schon gehen … Und es ging … glaubt mir …. Sie holte sofort eine Flasche Prosecco aus dem Kühlschrank und zwei Gläser …. wer mich kennt weiss was das bei mir auslöst …. “Lebst du alleine …. magst du Männer … hast du oft Sex … schon mal was mit einer Frau … alles Fragen die Lotte mir gestellt hatte … unter anderem …. und besonders diese musste ich mit “Ja” beantworten …. und dann eben auch die Frage “Machst du es dir auch selber?” … “Ja sicher … wie alle Frauen auch” …. die einzige Antwort ….Und diese Frage ist “meist” … oder besser “immer” … die definitive Auflösung der Blockade …. Jetzt war nichts mehr Tabu ….Sag mal … “Wie machst du es dir” …. “Gibt es eine Lieblings Stellung” … “Wie kommst du am besten” … “Bist du auch nachher Geiler als zuvor” … Okay … Okay … wir redeten halt darüber …. so wie mit vielen Männer und Frauen zuvor ..Aber eben … das gewisse etwas hatte Lotte … bei all diesen Fragen und Antworten … also im ganzen Gespräch, hatte sie ihre Hand bereits zwischen ihren Beinen … ich realisierte das, aber habe mich nichts ahnend gestellt … “Wie genau machst du es am liebsten” … wollte sie dringlichst wissen …. ich bemerkte ihren schnellen Atem bei dieser Frage …. “Also ich liege gerne auf dem Bauch … mit einem Tuch oder Kissen zwischen den Beinen …. maltepe escort oder auf dem Rücken mit zwei Finger auf und un meiner Muschi” …. “Und … kommst du Laut” …. ich spürte Ihren Atem und hörte ihre Erregung bei dieser Frage …. “Oh Ja …. schon” …. “Ich denke meine Nachbarn wissen wann ich es mir besorge” Das gab ihr den Rest …. oder besser .. den erst Mut … mir zu sagen … oder besser zu säuseln … “Komm zieh dich aus und mach es dir …. ich möchte es sehen” …. Zugegeben ich war auch sehr aufgekratzt und eben auch sehr gespannt was da noch kommen mag … Da ich ja sowieso da bleiben wollte und genügend Alkohol im Blut hatte …war ich befreit genug um ihrer Aufforderung mich Auszuziehen zu folgen …. Ich erhob mich vom Sofa und entledigte mich meiner Jeans und meines Pullovers … nur im Silp und im BH stand ich nun vor Ihr … Sie war fasziniert und zeigte nun auch das sie ihre Hand zwischen ihren Beinen hatte …. “Komm in mein Bett und mach es dir bequem” .. meinte sie und nahm mich bei der Hand …. führte mich ins zweite Zimmer an ihr Bett …. während ich mich setzte zog sie sich auch aus …. alles … auch Höschen und BH … Nackt stand sie da und sagte .. sichtlich und hörbar … erregt …”Komm mach es dir … so wie es dir gefällt … bitte” …. “darf ich dich noch ausziehen” …. Mittlerweile war ich ja auch sehr aufgekratzt und auch etwas feucht …. ihr Anblick und die lüsternen pendik escort Blicke auf meinem Körper haben auch bei mir sichtbare Spuren hinterlassen …. meine Brustwarzen waren sehr …. sehr hart alls sie mir den BH auszog …. ich legte mich auf ihr Bett und sie liess sich viel Zeit mein Höschen auszuziehen …. aber jetzt war ich richtig erregt … feucht und wusste nicht wie wegmachen … “Komm streichle dich …. bitte … ich möchte zusehen” … Okay alles nach ihren Wünschen …. Sie kommandierte mich in meiner eigenen Lust … Ich befriedigte MICH nach ihren Wünschen …. “Mach die Beine auseinander …. ja so … öffne deine Lippen … das tut dir gut …. nimm einen Finger … Zwei … mach mehr Druck auf deine Muschi” … so führte sie mich durch meine Lust …. bis zum Orgasmus … und ich bemerkte es erst nachher … ich war nach diesem Höhepunkt völlig Überrascht was mir geschah … “Du bist so Heiss” meinte sie als ich wieder zu mir kam …. “Bringst du mich auch soweit” …. wollte sie wissen … Ich habe mir mühe gegeben auch sie zu leiten …. habe dann aber bemerkt … als sie sich so streichelt und so langsam zum Höhepunkt kam … das das sehr erregend ist jemandem beim Orgasmus zuzuschauen …. da musste ich sie eifach Küssen und mit der Zunge befriedigen …. das war dann für Lotte neu und sie ist sehr Laut und Intensiv gekommen ….Sie wollte mich dann auch noch mit Mund und Zunge Verwöhnen …. etwas das sie …. wie Lotte mir nachher verriet … noch nie getan hat …. aber sie hat das sehr gut gemacht …. ich bin sehr hart gekommen … mit diesem Vorspiel …Eine Erfahrung die man so nicht Planen kann …. Danke Lotte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Computerservice Teil 14

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 14Computerservice Teil 13Als ich gegen 18 Uhr jetzt zu meinem neuen Zuhause kam, empfing mich Diana im Wohnzimmer, erfreut dass ich schon so viel geschafft hatte. Das Bild von Silvia war immer noch auf dem Fernseher zu sehen.„Du hättest aber zum Austesten auch ein Bild von mir nehmen können, oder gefällt dir der Schwanz von Silvia etwa besser?“ fragte sie mich.„Nein, aber ich muss dir jetzt einmal erzählen, was mir heute so alles passiert ist, aber zuerst bekommst du einen ordentlichen Begrüßungskuss“. Den gab ich ihr dann auch und meine Hände gingen zu ihren Arschbacken und zogen Diana ganz eng an mich heran. „He, ganz schön stürmisch, hast wohl ganz dolle Sehnsucht, Schatz“. Ich zog Diana mit auf das Sofa und erzählte ihr alles was mir heute mit im Haus, insbesondere mit Maria, passiert war. Diana lächelte, und sagte: „Und, warst du mir auch treu, oder war da sonst noch was?“ Nein, du bist bisher mein erstes sexuelles Erlebnis und du bist meine Liebe“, erwiderte ich. „Peter, wir lieben uns und sind füreinander bestimmt, aber das heißt doch nicht, das du oder ich keine anderen Sexpartner haben dürfen, und im Vertrauen gesagt habe ich mit Maria auch schon ganz nette Sachen erlebt, tuzla escort die ist ganz schön drauf. Aber wenn du mit ihr was anfängst, möchte ich danach alles haarklein von dir hören, damit auch etwas davon habe. Ich denke spätestens bei unserem nächsten Mädelabend wirst du zumindest körperlich mir nicht mehr alleine gehören, oder magst du etwa nicht“, fragte mich Diana.„Ähh, eigentlich bin ich etwas schüchtern, aber so wie ich dich kennengelernt habe, wirst du mir das noch abgewöhnen“, grinste ich. „Das kannst du aber annehmen“, erwiderte Diana und gab mir einen Kuss. Ich zeigte Diana, was ich alles erledigt hatte und wie es funktionierte.Dann nahm ich eine Flasche Wein und zwei Gläser aus dem Regal, nahm Diana bei der Hand und ging mit ihr zum Sofa. „So, und dann gibt es da noch etwas zu erzählen“, begann ich. Ich erzählte Diana jetzt, das ich meine Sache geholt hätte und oben im Gästezimmer erst einmal hingelegt hätte und bei dieser Gelegenheit auch gleich die Wohnung gekündigt hätte. „Anschließend war ich bei meinem Chef und habe ihm gesagt, dass ich morgen hier fertig würde und habe auch gekündigt.“ Da ich noch Urlaub habe, ist sozusagen Morgen mein letzter Arbeitstag“, erzählte ich orhanlı escort weiter. „Das ist ja großartig“, meinte Diana, „dann haben wir viel Zeit für uns. Darauf müssen wir jetzt aber anstoßen“. Diana küsste mich und wir stießen mit dem Rotwein auf unsere gemeinsame Zukunft an.Nach einer Weile fragte mich Diana, „Wollen wir noch runter gehen und ein bisschen trainieren“? Ich erwiderte darauf, dass mir die letzten Tage noch in den Knochen stecken würden und ich lieber ein wenig relaxen würde. „Gut, komm mit wir gehen dann eben in die Sauna, tut mir auch gut“, entgegnete Diana.Wir gingen nach oben, zogen uns die Bademäntel über und gingen in den Keller, durch den Trainingsraum zur Sauna. „Opps, ich muss sie erst schnell noch hochfahren sagte Diana, in der Zwischenzeit können wir ja noch ein paar Übungen machen“, sagte Diana und schaltete die Sauna ein. „Fein ausgetrixt“, lachte ich Diana an. „Schatz, wirklich nur ein paar leichte Übungen, ehrlich“, säuselte sie.Diana, zog den Bademantel aus und legte sich auf die Beinpresse. Beim durchdrücken der Beine, kam ich nicht umhin und musste Dianas Beinmuskulatur bewundern. Diana bemerkte meinen Blick und fragte: „Willst du mal anfassen, dann merkst aydınlı escort du ob der Muskel auch richtig arbeitet“. Während Diana weiter ihre Übung machte legte ich meine Hand zuerst auf die Wade und fuhr währen der Übungen den Muskeln aufwärts entlang. Je höher ich kam umso mehr reizte es mich Dianas Schwanz zu berühren. Am Po angekommen, glitt meine Hand dann auch nach innen und fühlte den Schwanz.„Da wirkt die Übung aber nicht“, meinte Diana lachend. „Vielleicht gibt es aber auch dafür Übungen, sonst schwächel ich beizeiten“, meinte ich. „Jetzt, bist du erst einmal dran“. Diana stand auf zog mir den Bademantel aus und drückte mich auf die Bank. Das Gewicht war für mich zu viel, und Diana korrigierte es. „So, jetzt zeig aber mal wie deine Muskeln arbeiten“, sagte Diana. Los ging es, Diana prüfte durch leichtem Druck ihrer Finger die Anstrengung der Muskeln an den Oberschenkeln. Plötzlich hatte sie dann meinen Schwanz in der Hand und mit jeder Beinpresse zog sie ihn lang. Während der Entspannungsphase ließ sie ihn wieder zurück und drückte ihn dafür. Nach der letzten Wiederholung setzte sich Diana auf meinen Bauch und reizte meinen Schwanz mit ihrer Arschmuskulatur. „Du wolltest doch eine Übung für dein/mein bestes Stück“ lachte sie, rutschte über meinen Schwanz nach unten, gab ihm einen Kuss und zog mich hoch.„Die Sauna ruft“, sagte sie nahm vor der Sauna einige Saunatücher aus dem Regal und ging mit mir in die Sauna.Ende Teil 14

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Wellnes 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wellnes 2Der Herr des Hauses tritt auf.„Scheiße, dein Mann,“ zischte ich Kathi zu.Sie lächelt mich an, legt ihre Hand auf meinem Unterarm und sagt: „Beruhige dich, ich hab ihm am Nachmittag, nachdem du zugesagt hast, mit mir in die Dampfkamm zu gehen, am Telefon gesagt, dass ich dich „vernaschen“ werde. Wenn es mir gelingt?“„ Er hat nichts dagegen, wenn du mit fremden Männer vögelst.“ fragte ich erstaunt.„Ja, hat er nicht. Wir führen eine offene Beziehung. Wenn jemand von uns auswärts nascht, dann weiß es der andere. Am Telefon sagte er nur, dass ich was für ihn übriglassen soll. Ich hab ihm auch erzählt, dass du schon Bi-erfahrungen hast.“In diesem Moment kam ihr Mann im Anzug, aber ohne Schuhe zur Tür herein, stellte zwei Plastiktaschen auf die Theke und küsste seine Frau leidenschaftlich, was diese ebenso erwiderte. Danach gab er mir die Hand, Kathi und ich waren ja immer noch nackt, betrachtete mich mit prüfenden Blick und meinte: “Grüß dich, ich bin der Peter.“„Ich bin der Kurt“, antwortete ich mit einem unguten Gefühl, denn erstens hab ich gerade seine Frau gebumst und zweitens waren mir seine musternden Blicke etwas unangenehm. Aber ich bedeckte nichts. Ich muss standhalten, dachte ich mir.„Schön, dass ich dich noch kennenlerne. Kathi hat mir am Telefon schon von dir erzählt. Was mich veranlasst hat, dass ich heute, so schnell wie möglich das Büro verlassen habe. Kurt, du bist wirklich gut gebaut. Ich verstehe, dass da meine Frau schwach wurde“, sagte er, nachdem er abermals seine Augen über meinen Körper und meinem Schwaz gleiten lies.Ich spürte, dass mir sein abermaliger prüfender Blick nicht mehr unangenehm war. Das Komplement erfüllte mich mit Stolz und gleichzeitig spürte ich eine leichte Erregung in meiner Lendengegend.„Ich würde gerne noch in den Dampf gehen, gehst du mit?“ fragte mich Peter und begann sich auszuziehen.„O.K., geht ihr beide nochmal in die Dampfkammer und ich richte in der Zwischenzeit das Essen her. Wir wollen doch nicht aus den Pappbechern essen.“ antwortete Kathi für mich und schnappte sich die zwei Taschen und ging in die Küche rauf.Peter stand bereits unter der Dusche. Ich betrachtete ihn von hinten und stellte fest, dass er trotz seines Alters noch gut aussieht. Ein durchtrainierter Körper, dezent behaart, keine Glatze aber die grauen Haare werden doch schon deutlich sichtbar, aber verleiht ihm auch etwas Elegantes.„Ich tuzla escort geh schon mal voraus in die Dampfkammer“, rief ich Peter zu, der immer noch das warme Wasser über seinem Körper prasseln lässt.„Ist gut, ich komme gleich nach, mach es dir bequem“.Beim Öffnen der Türe, peitschte mir der Dampf ins Gesicht und ich musste mich erst mal an die Hitze gewöhnen. Sehen tut man kaum etwas und deshalb setzte ich mich auch sofort hin und begann mit meinem Schwanz zu spielen. Dann kam Peter rein. Ich war nicht schlecht überrascht, denn was ich da jetzt sah, dass sah man selten. Unter der Dusche hab ich seinen Schwanz ja nicht gesehen. Aber dieses Ding, war wohl doch etwas zu klein geraten. Ich hab gewiss kein „Ausstellungstück“. Mittelmaß, würde ich sagen, wie ich beim „Schwanzvergleich“ Immer wieder in den öffentlichen Saunen feststellen konnte. Peter blieb vor mir stehen und ich konnte ihn genau betrachten. „Das er glatt rasiert ist macht es sicher besser, aber der große Wurf ist es nicht“, denke ich mir, und wie groß ist der wohl, wenn er richtig erregt ist?“Peter setzte sich ganz dich an mich und erzählte mir, dass er morgen früh raus muss, da er nach Brüssel fliegen muss, weil es dort Stress gibt, aber in der Nacht noch zurück fliegt. Es folgten noch irgendwelche „banktechnischen Erklärungen“ die ich aber eh nicht verstand. Im Kopf dachte ich längst schon wieder an Sex.Dann fragte er gerade raus:„ Wie war‘s mit Kathi, hat es dir gefallen, bist du ordentlich zum Schuss gekommen?“Kurz schluckend antworte ich: „Ja, es war echt geil. Ich hab so etwas überhaupt noch nicht erlebt. Du kennst sie ja, Kathi ist ein Feuerwerk von einer Frau.“„Hat sie dir auch einen geblasen? Diese Kunst beherrscht sie wie keine Zweite“, meinte Peter und platzierte eine Hand auf meinen Rücken und die andere Hand fand sich auf meinem Oberschenkel wieder.„Ja, das stimmt. Sie bläst wie eine Weltmeisterin, aber sie lies mich nicht spritzen“ sagte ich ihm, im gespielten traurigen Tonfall. Peters Hand hat jetzt meinen halbsteifen Schwanz umfasst. Ich spreize leicht meine Oberschenkel und deute ihn damit an, dass es mir gefällt, was er tat. Er verstand die Botschaft und begann mit der Massage. Mit der anderen Hand fährt er jetzt in Richtung meines Arsches und fasst diesen mit einem leichten Schlag fest an. Rasch beginnt sich mein Schwanz aufzurichten. Ich greife jetzt rüber zu Peter orhanlı escort und nehme seinen bereits knallharten Schwanz in meine Hand und versuche diesen zu wixen. Leider ist er auch im voll erigierten Zustand nicht sonderlich groß, dafür ist er aber umso härter.„Du hast einen sehr ansprechenden Pimmel. Ich muss ihn jetzt mal lutschen.“ Dabei kniete er sich vor mich hin und streifte sanft seine Lippen über meine glänzende Eichel. Diese war, vom vorgegangenen Fick mit Kathi, immer noch extrem empfindlich, so dass ein heftiges Zucken mich durchfuhr. Ich mich aber entspannt zurücklehnte, meine Arsch nach vorn schob und meine Beine noch mehr spreizte.„Gefällt es dir nicht?“„Oh ja, sehr sogar. Aber mein Schwanz ist, vom fick mit Kahti, immer noch überreizt, und ich weiß nicht, wie lange ich dein Gebläse aushalten werde?“ Stöhnte ich.„Na gut, dann werde ich dich jetzt erlösen. Du kannst auchin mir kommen, ich mag das“, dabei lächelte er und nahm den Schwanz jetzt voll mit seinem Mund auf. Er saugte intensiv daran, rieb die Eichel an der Innenwange, leckte mit feuchter Zunge über die Eichel und dann alles wieder von vorne. Es war verdammt geil und ich rutschte auf der verfliesten Bank noch weiter nach vorne, so das ich fast schon darauf lag, gleichzeitig versuchte mich an seinen schweißnassen Schultern festzukrallen. Er knetet meinen Sack, lässt ihn in seinen Mund verschwinden und streichelt mir mit fester Hand denn Damm, zurück bis zu meiner zuckenden Rosette. Er drückte mit dem Mittelfinger leicht an und schon war er drinnen. Noch nie war jemand in meinem Arsch. Aber was mit mir jetzt geschieht ist ein Wahnsinn, irre geil. Ich entziehe mich nicht. Ich will es geschehen lassen. Ich will nicht spritzen, ich will das dieses geile Gefühl andauert, deshalb versuch ich mich etwas abzulenken, obwohl ich mich jetzt voll der Behandlung von Peter hingebe. Er fasste meinen Schwanz jetzt ganz fest und hart und wichste ihn auch dementsprechend. Ich heule laut auf, aber nicht vor Schmerz, sondern weil ich jetzt merke, dass das Finale naht. Langsam lies Peter seinen Finger in meinem Arsch tanzen und massierte mir die Schwanzspitze mit seinen Lippen.Es war soweit!Ohne Vorwarnung, und mit noch lauteren brüllendem Geheule pumpte ich ihn meinen bittersüßen Saft in sein Maul. Peter schluckt alles, was er von mir bekam. Noch nie hat jemand meinen Liebessaft geschluckt. aydınlı escort Ich hab es ja bisher noch nicht mal selber probiert. Ich wollte mich jetzt entziehen, aber Peter hält den Schwanz immer noch in seinen Mund und gab diesen erst frei, bis er auch den letzten Tropfen abgesaugt hatte.„ Das war wunderbar. Kurt, du bist ein toller Spritzer. Kaum zu glauben, dass du heute auch schon Kathi versorgt hattest.“.„Ich, kann nicht mehr, Peter, lass uns bitte rausgehen. Ich bin fertig“, flehte ich ihn an. Ich versuchte mich langsam hoch zu rappeln. „Noch nie wurde ich von einem Mann derart gut bedient, Danke“.„Freut mich, wenn es dir gefallen hat“, grinste Peter beim Hinausgehen. Bei uns beiden standen die Schwänze immer noch gerade weg, als wir uns unter die Dusche schleppten.„Ich bin froh, dass wir hier oben keine unmittelbaren Nachbarn haben, denen wir diesen Lärm, den ihr gerade gemacht habt, nicht erklären muss“, lachte Kathi von der Bar her. „ Macht schnell, das Essen ist bereits angerichtet. Jetzt erst fiel mir auf, dass ich bereits einen riesen Kohldampf hatte.Wir setzten uns nackt zu Tisch und ich haute kräftig rein.„Ich wird dann bald aufbrechen, schließlich sollte ich noch etwas schlafen, damit ich morgen wieder fit bin“, grinste ich die beiden etwas doppeldeutig an.„Und warum?“ fragte der Peter, „ du musst ja morgen früh ohnehin wieder hierher und die Steinplatten auf der Terrassen verlegen. Warum schläfst du nicht gleich bei uns im Gästezimmer? Platz haben wir genug.“„Ja, genau“, meinte Kathi, “ und ein paar frische Klamotten werden wir für dich schon finden.“„Guter Plan, dann schlafe ich bei euch hier. Zuhause läuft mir ohnehin nichts davon und ich spare mir eine Stunde Fahrzeit. Wichsen brauch ich ja heute auch nicht mehr,“ grinste ich die beiden schelmisch an.„Eine Stunde, die man besser nützen kann uns soll“, lachte Kathi, beugte sich nach unten und gab meinen Schwanz einem Kuss.„ Sag mal Kurt, hast du am kommenden Samstag schon was vor?“ fragte Peter und blickte dabei zu Kathi rüber. Sie verstand denn auf ihrem Gesicht machte sich ein lächeln breit.„Vormittags hab ich zu tun, aber so gegen ein Uhr hätte ich Zeit“. Meinte ich und fragte mich was jetzt wohl kommen wird. Wollen sie mich einladen und das Spiel von heute fortzusetzen, oder soll ich ihnen im Haus bei irgendetwas helfen?„ Das ist ja Bestens, wir veranstalten am Sonntag eine Wellness-Party – und wenn du Lust hast, bist du herzlich eingeladen“, rief Peter. „ Es kann, ja es wird auch ein bisschen Erotisch zugehen. Aber ich denke, dass dich das nicht stören wird.“Immer noch gilt. Kommentare sind Selbstverständlich erwünscht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Computerservice Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 9Computerservice Teil 9Ich lag so neben Diana und schaute verträumt auf ihre fantastischen Titten, magisch zogen sie mich an, zuerst streichelte ich sie, dann knetete ich sie langsam immer fester. Mein Mund näherte sich ihren Nippeln und ich saugte mich an der linken Brustwarze fest, mit der Zunge umkreiste ich den Nippel und knabberte zwischendurch immer wieder zärtlich mit den Zähnen daran. Mit einer Hand massierte ich die andere Brust und mit der noch freien Hand wanderte ich abwärts auf ihren Bauch.Mit dem stärker werden saugen an dem Nippel merkte ich wie Leben in Diana kam, erst schnurrte sie wie ein Kätzchen, dann wurde das Schnurren lauter und Diana fing an sich zu winden. Ich rutschte nun über Diana, unsere Schwänze berührten sich, etwas abwärts rutschen lag mein Schwanz nun zwischen ihren Beinen, welche Diana jetzt zusammenpresste. Ihr Schwanz drückte gegen meinen Bauch und mit dem Lippen wechselte ich zwischen den Nippeln hin und her. Meine beiden Hände drückten von außen gegen ihre Brüste, sodass zwischen beiden Nippeln nur ein kleiner Zwischenraum war, beim Überbrücken desselbigen fuhr ich immer mit meiner Zunge den Busen dazwischen entlang. Diana, wurde jetzt merklich unruhiger und aus dem anfänglichen Schnurren war jetzt ein leises Stöhnen geworden. Ihre Hände fassten meinen Kopf und drückten ihn fest gegen ihre Prachttitten. Mein Mund war jetzt für einen Moment in dem Spalt zwischen den weichen Titten gefangen und mit der Zunge wühlte ich darin herum. Diana zog mich jetzt mit den Händen hoch und unsere Lippen berührten sich, öffneten sich, saugten aneinander fest und die Zungen vollführten einen herrlichen Tanz. Dianas Hände fuhren an meinem Körper abwärts, fasten mein Becken und zog mich daran aufwärts. Kniend saß ich jetzt auf ihrem Bauch, Diana griff sich meinen Phallus, legte ihn zwischen ihre Titten und presste mit ihren Händen ihre Brust über meinem Schwanz zusammen. „Jetzt zeig göztepe escort mir einmal, wie du meine Titten fickst“, schnurrte Diana. Langsam fuhr ich mit meinem Schwanz aufwärts, als die Eichel oberhalb der Titten auftauchte, beugte sich Diana mit ihrem Kopf vor und gab der Eichelspitze einen schnellen Zungenschlag, irre war das Gefühl. Langsam steigerte ich das Tempo, Dianas Zunge liebkoste meine Eichel bei jedem Durchstich und der Druck ihrer Hände erhöhte sich. Mit meinem Po verspürte ich, dass Diana mit ihrem Becken den Bewegungen nachkam. Die Bewegungen ihres Beckens wurden hecktischer und auch ich passte mich jetzt ihrem Rhythmus an. Mit den schnelleren Bewegungen behielt Diana nun ihren Kopf erhoben und versuchte mit ihren Lippen meine Eichel zu erhaschen. Ich spürte, dass ich dem Ganzen nicht mehr ganz Herr war und meine Eier zogen sich bereits zusammen, als Diana unter mir bockte, ich spürte ihr Sperma gegen meinen Po klatschen, 4, 5 mal bocken und mit jedem bocken spürte ich den Schwall Sperma an meinem Po, der letzte Strahl traf meine Po-ritze und lief langsam die Kieme abwärts. Das war dann auch zu viel für mich, ich spürte den Samen die Eileiter aufwärts kommen und bei dem nächsten Durchstoß begann mein Rohr seine Ladung zu verspritzen. Diana ließ ihre Titten los und Schub und Schub spritzte aus meinem Schwanz in Richtung Dianas Kopf. Diana öffnete ihren Mund soweit es ihr möglich war und streckte ihre Zunge meinem spritzenden Sperma entgegen. Die letzten zwei Ladungen trafen dann auch ihre Zunge. Diana rollte ihre Zunge langsam in ihren Mund und lächelte mich an.Nackt wie Gott uns geschaffen hatte gingen wir in die Küche, machten uns eine Kleinigkeit zurecht, Diana angelte sich noch eine Flasche Wein und zwei Gläser und wir gingen wieder hinauf ins Schlafzimmer. Diana schaltete den Computer ein ich musste mich auf den Stuhl davor setzten, breitbeinig setzte sich Diana auf meinen Schoß und fing an im bostancı escort Rechner nach einem bestimmten Verzeichnis zu suchen.„Da sind sie ja“, sagte sie, und öffnete einen Bilddateiordner. Das erste Bild kannte ich ja schon von ihrem Begrüßungsbildschirm, die weiteren Bilder zeigten Diana in allen möglichen reißerischen Posen. Diana im Schaumbad, Diana unter der Dusche, Diana im Pool und beim Sonnenbaden. Diana spürte an ihrem Po, dass mich die Bilder reizten, mein Schwanz hatte sich verselbständigt. „Schwanzgesteuert“, meinte Diana, „reize ich dich so. „Na bei deinem heißen Anblick und der Wärme deines Pos muss doch jede Verstand aussetzen“, entgegnete ich. „Na, dann will ich dich noch ein bisschen mehr um den Verstand bringen“, kam prompt die Antwort. „Wer hat eigentlich die Bilder geschossen“? fragte ich. „Wirst du gleich sehen“, schmunzelte Diana, „Du bist doch wohl nicht Eifersüchtig?“ Diana öffnete einen anderen Ordner und mit öffnen des ersten Bildes sah ich eine andere nackte „Frau“, bei näherem Hinsehen fiel mir ein langer aber dünner Schwanz auf. Wenn Diana mit ihr verglich waren da deutliche Unterschiede im Typus. Diana blond, gelockt und durchtrainiert, die „Frau“ auf dem Bildschirm, schwarzhaarig, das Haar lang bis zum Po, leichte Ansätze von Fettpölsterchen an den entsprechen Stellen. Diana feste, pralle Brüste mit noch zierlich zu nennenden Nippeln, die andere pralle Titten die deutlich der Schwerkraft folgten. Dianas Arsch, durchtrainiert und straff, die Andere überpralle Arschbacken. Dianas Schwanz, mit Vorhaut und wie ich selber gespürt hatte in Form und Größe zumindest für mich angenehm, bei der Anderen stach die enorme Länge ihres beschnittenen Schwanzes deutlich hervor. Diana war mit ihren 185 cm schon groß, die andere wirkte auf dem Foto noch einmal deutlich größer.„He, was schaust du so, ich habe dir doch von meiner Transenfreundin erzählt“, sagte Diana, „Sie hat meine Fotos gemacht und ich ümraniye escort ihre“, damit blätterte sie weiter und ähnliche Fotos wie von Diana folgten. „Das ist Silvia und sie ist eine ganz Liebe“, sagte Diana. „Na, sie ist aber kein Vergleich zu dir, entgegnete ich, und das nicht nur weil ich dich mit der rosaroten Brille des Verliebten betrachte“, entgegnete ich. „Das ist ganz lieb von dir und ich spüre, dass ich auch nicht Eifersüchtig werden muss“. Mein Schwanz hatte nämlich in der Zwischenzeit etwas an Spankraft verloren. Der nächste Ordner zeigte Bilder von Diana zusammen mit Silvia, schmusend, und in ziemlich aufreißenden Posen. „Na, und wer hat dann dies Aufnahmen gemacht“? kam erneut meine Frage.„Die hat Eva, unsere gemeinsame Freundin gemacht, die siehst du dann auch noch“. Nach dem letzten gemeinsamen Bild, sprang Diana dann in einen anderen Ordner und dort sah ich dann Eva, wie im Paradies erschaffen, klein, schlank, fast als zierlich zu beschreiben, kleine spitz abstehende Tittchen und in zierlicher Haarstreifen oberhalb der deutlich herausstehender Schamlippen. Eine blonde Kurzhaarfrisur zierte ihr Haupt. Es folgten ähnliche Fotos wie von Diana und Silvia, auf dem letzten Foto kniete Eva und strecke ihren Po und ihre geöffnete Muschi der Kamera entgegen. Ich kann nicht verleugnen, dass das schon eine sehr reizvolle Aufnahme war und die Bilder mich entsprechend anmachten. Diana merkte, das wohl auch an ihrem Arsch. Sie schaltete den Bildschirm aus, drehte sich komplett zu mir um, saß jetzt mit dem Gesicht mir zugewandt. Mein Schwanz lag an ihrem Arschloch an, ihr Schwanz stand ebenfalls senkrecht, keck auf meine Brust und meinen Kopf zielend. „Da muss ich aber schnell etwas gegensteuern, dass du die Vorzüge einer „Frau“ wie mir zu einer „Bio-Frau“ zu schätzen weißt, meinte sie lachend und schon war mein Schwanz durch einen Ruck ihrerseits in ihrem Arsch verschwunden. Der Stuhl federte unsere Bewegungen richtig mit und es dauerte nicht lange bis ich spürte, dass ich jetzt nicht mehr lange aushalten konnte. Ich packte Dianas Schwanz und pumpte ihn kräftig mit und fast zeitgleich spritzen wir unser Sperma in- und aufeinander.Ende Teil 9

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


FKK, erst Ein Fremder, dann der Onkel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

FKK, erst Ein Fremder, dann der OnkelAls ich 23 Jahre alt war und an einem unberührten FKK Strand die Sonne und das Wasser genießen wollte fing alles an. Keine Wolken am Himmel, es waren ca 28 Grad, ein laues Lüftchen kam von der Ostee über den Strand, also suchte ich mir ein platz in den Dünen, weitläufig, mit vielen kleinen büschen, einfach überall ging ein weg in dem hohen Gras entlang, doch einer endete weit vom Strand weg hinter einen Busch. An der Stelle konnte man sehen das die Leute hier hingehen wenn sie pinkeln mussten. ich fand einen guten platz, im Sand, direkt an einem Weg in den Dünen. Es halten sich dort eher wenige Leute auf, meistens einzelne Frauen und Männer. Da lag ich nun nackt eine Weile bis mit mal an mir ein Mann vorbei ging mit steifen Glied und zurück gezogener Vorhaut, kein unübliches Bild am ataşehir escort diesen FKK Strand, ich war unerfahren in Sachen Bineigung, Er hatte aber trotzdem mein Interesse geweckt, ich ging Ihm mit großen Abstand hinter her, Er ging bis zum Letzten Ende.. da wo alle zum pinkeln hingehen. Nun stand ich hinter ihm und betrachtet sein steifes Glied. Mit Herzpochen vor Aufregung sagte ich zu ihm ” schöner Pimmel”.Er lächelte mich an und fragte: “willst mal probieren?”. ich habe nicht gezögert und mich hingekniet und habe seinen Pimmel geblasen sein Sperma mir in Mund spritzte, sehr lecker stellte ich fest. Dann ging er wieder zurück, als ich auch los wollte stand mitmal ein onkel von mir vor mir… ich wusste nichtmal das er auch an diesen Strand fährt. Er sagte: “geile Sau!” darauf hin guckte ich nur auf sein Pimmel ümraniye escort und war aufgeregt, das erste mal im leben so ein schönen Pimmel zu sehn machte mich geil. Er wurde auch geil wie ich sehen konnte. Ein echter Prachtschwanz. Als sein Pimmel komplett steif war stand er nach oben und gebogen wie eine Banane, 21x6cm betrug er im steifen zustand, wow! Wir sprachen nicht weiter miteinander, ich kniete mich sofort hin und fing an zu blasen, na kurzer zeit zog er sein Pimmel aus meinen Mund und pisste mir ins Gesicht, ich erschreckte erst, fand es dann aber sehr geil. Ich nahm ihn dann auch beim pissen in meinen Mund und schluckte auch sein Natursekt. Dann als er fertig war drehte er mich um und hat langsam seinen Pimmel mir in meine Rosette geschoben, es tat sehr weh, aber zu geil um damit aufzuhören. Eine weile bostancı escort haben wir dort gefickt bis meine Rosette offen stand. Er zog seinen Pimmel raus und mir gleich in Mund, ich habe dann schön lange und langsam geblasen bis ich sein Sperma schmecken durfte. Danach gingen wir zu meinem Platz, sein Pimmel war immer noch komplett steif. Wo er sich auf mein Handtuch legte und zu mir sagte “setz dich drauf” tat ich es ohne Wiederworte wobei meine Rosette vom ficken davor noch schmerzte. Es war aber einfach zu geil wie sein Pimmel reinrutschte. Ich habe wohl ziemlich laut gestöhnt so das wir Zuschauer bekamen. Uns war es dann egal. Ich ging dann von ihm runter und holte das letzte Sperma aus seinen Schwanz.Nach dem Tag trafen wir uns dort öfters und trieben es auch einfach vor Leuten wenn die da in den Dünen lagen.Sein Hauptgrund das er sich mit mir dort immer getroffen hat war das er mich anpissen konnte so wie er wollte und ich war immer geil auf sein Sperma, wobei sein Natursekt immer sehr lecker war…Wenn ihr Fragen habt, einfach fragen. LG

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


Nachts Überfallen und Mistbraucht

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachts Überfallen und MistbrauchtIch stehe an der Bushaltestelle…warte auf den Bus und merke dabei…wie ich von zwei Typen beobachtet werde…aber denk mir nix dabei….der Bus kommt und ich steige ein….die beiden Typen tun das gleiche und setzten sich hinter mich.Nach ein paar Stationen drücke ich den Knopf..weil ich aussteigen muss….der Bus hält…ich steige aus….und die beiden Typen hinter mir steigen auch aus und folgen mir.Ich denke mir nix dabei und biege auf den dunklen Industrieweg ab…die beiden Typen folgen mir…was mir etwas Angst macht…es ist spät in der Nacht…kein Mensch ist unterwegs…also beschließe ich…stehen zu bleiben und zu fragen..was die von mir wollen.Einer der beiden zückt ein Messer und sagt zu mir: “wir ficken jetzt deinen kleinen Arsch”Ich ergreife die Flucht…doch die Typen sind schneller…fangen mich und schleppen mich in eine alte Bauruine…..sie drängen mich in eine Ecke des Raumes und befehlen mir mich hinzuknien…da ich chancenlos bin..tue ich was sie sagen und knie mich hin…einer der beiden holt einen Kabelbinder hervor bursa escort und fesselt meine Hände.Der Andere öffnet seine Hose…kommt zu mir rüber…holt seinen Schwanz raus und sagt: “los blas meinen Schwanz du Nutte”….dann steckt er ihn gegen meinen Willen in meinen Mund und beginnt ihn kräftig zu ficken….dabei stöhnt er immer lauter und sein Kolben wird steinhart…er fickt mein Maul immer weiter..bis er kurz vorm abspritzen ist….dann zieht er ihn raus und schlägt ihn mir immer wieder ins Gesicht.Ich sage: “war es das jetzt…kann ich gehen?”Kaum habe ich ausgesprochen kommt der zweite auf mich zu und holt seinen xxl Schwanz raus und steckt ihn mir in meinen Mund…mit den Worten: “ich stopfe dir jetzt dein großes Maul du Schlampe”…und beginnt brutal meine maulfotze zu ficken….während sich sein Kumpel neben mich stellt und mir befiehlt…seinen Schwanz zu wichsen.Dann beginne ich beide Schwänze abwechselnd zu lutschen und zu wichsen….ich finde etwas gefallen an der Sache…lasse es mir aber nicht anmerken.Beide Typen stöhnen kräftig vor sich hin…ihre Schwänze bursa escort bayan sind hart wie Stahl…da packt mich einer am Schopf und zieht mich brutal zur Mitte des Raumes…wo ein alter Metalltisch steht….legt mich mit dem Oberkörper auf den Tisch…öffnet meine Hose und zieht sie mir in die Kniekehle…so das sich mein Arsch abfickbereit präsentiert.Einer von beiden stellt sich nun hinter mich…der andere vor mich…der hinter mir spuckt auf mein Arschloch…verreibt es etwas und führt mir dann seinen Kolben ein…der Andere mit dem xxl Schwanz steckt mir das Riesenteil in den Mund und fickt ihn brutal…auch der Typ in meinem Arsch stößt immer brutaler zu…..ich stöhne vor Schmerz und gleichzeitiger Geilheit…während mich die beiden laut stöhnend in beide Löcher ficken.Ich hätte nicht gedacht…das es mich so erregt…brutal gegen meinen Willen gefickt zu werden…aber mittlerweile will ich nicht mehr…das es schnell vorbei geht.Jetzt wechseln die beiden Typen die Positionen….der mit dem xxl Kolben steht hinter mir…wichst seinen Prügel und sagt: görükle escort “das wird jetzt weh tun…Nutte”….und rammt mir seinen Riesenschwanz tief in dem Arsch….ich schreie auf…das nutzt der andere und steckt mir seine Latte tief in den Mund.Und wieder ficken die beiden mich kräftig und brutal durch…immer wieder spüre ich…wie tief der Riesenpimmel in mich eindringt und der Typ immer lauter stöhnt….als plötzlich der Typ in meinem Mund heftig stöhnt…sein Schwanz zuckt und explodiert förmlich in meinem Mund….er spritzt seine gesamte Ladung warmer Sahne in mein Maul…soviel das ich mit dem schlucken nicht hinterher komme und mir ein Teil davon aus dem Maul läuft.Dann bäume ich mich auf….der Riesenkolben stößt immer fester zu und stöhnt dabei a****lisch…ich schreie laut…die wichse hängt mir noch am Kinn…ich schreie vor Geilheit und merke plötzlich…wie der Typ in meinem Po kommt und sich das warme Sperma in mir ausbreitet….er nimmt meine Hüfte und stößt hart zu…bei jedem Stoß pumpt er mehr Sahne in mich hinein….bis seine Eier leer sind….da zieht er seinen Schwanz raus und sagt lachend: “das sollten wir öfter machen”….beide lachen…ziehen die Hosen hoch und gehen.Ich bleibe noch liegen….geschockt und dennoch geil….nehme meinen steifen Schwanz und hole mir einen runter.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32


güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis kastamonu escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum sivas escort bayan adana escort bayan adıyaman escort bayan afyon escort bayan denizli escort bayan ankara escort bayan antalya escort bayan izmit escort bayan beylikdüzü escort bayan bodrum escort bayan