Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Rosalie – Das TagebuchAm nächsten Morgen wollte Rosalie ihrem Michael etwas Gutes tun und weckte ihn mit zärtlichen Streicheleinheiten und Küssen auf seinen Schwanz. Er genoss es sichtlich, tat aber so, als würde er noch tief und fest schlafen. Er entspannte sich tief und ließ einfach mit sich machen. Er legte sich genüsslich auf den Rücken und Rosalie fing an, seine Eier zu lecken. Dabei hob sie seinen harten Schwarz, den sie mit festen Griff rieb. Hin und wieder küsste sie seine Eichel und drang vorsichtig mit der Zunge in diese ein. Einige Lusttropfen traten aus, die sie gern aufnahm mit ihrem Mund. Ihr Mund ging nun weiter nach unten und sie küsste sein Poloch. Leise stöhnte er auf. Noch immer massierte sie dabei mit festen Griff seinen Schwanz. Dann kam ihre Zunge zum Einsatz und züngelte das Poloch nur kurz, bis sie irgendwann mit der Zunge eindrang. Erst nur ganz leicht und dann immer tiefer. Jetzt konnte Michael nicht mehr! Er wollte sich nicht mehr zurückhalten und presste ihren Kopf fest an seinen Po, damit sie besser und tiefer in ihn konnte. Sie stieß immer mehr zu und ihr Griff an seinem Schwanz wurde härter. Hin und wieder glitt sie mit dem Mund auch zu diesem. Dann schob sie aber einen Finger in sein Poloch, um ihn weiter zu ficken. Auf einen Finger folgte schnell ein zweiter Finger. Michael stöhnte immer lauter und spürte, dass er bald kommen würde. Rosalie wechselte sich jetzt mit den Fingern und der Zunge in seinem Poloch ab. Als sie merkte, dass es nicht mehr lange dauern konnte, nahm sie Zunge und einen Finger zugleich. Mit der freibleibenden Hand, fing sie an, ihn regelrecht abzumelken. „Sag mir bevor Du kommst! Nicht das zu unsere schönen Decken bespritzt! Spritz mir in meine Mundmuschi!“ sagte sie leise. Es dauerte auch nicht lange, bis Michael sie darum bat, ihren Mund auf seinen Schwanz zu setzen. Rosalie gehorchte und Michael drückte sie tief auf ihn, dass sie endlich alles aufnehmen konnte. Rosalie schluckte wie immer ganz brav und nahm alles in sich auf.Als er sauber war, küsste sie ihn. „Warum hast Du das getan?“ wollte Michael wissen. „Muss ich mich dem Mann erklären, den ich liebe?“ beantwortete sie mit einer Gegenfrage. Sie küssten sich noch eine Weile und streichelten sich, bevor sie aufstanden und zu den anderen gingen.Gegen Mittag reisten alle ab und es kam wieder ein wenig Ruhe in das Leben von Rosalie und Michael. Sie gingen der Arbeit nach und kümmerten sich um die Kinder. Michael versuchte ein Haus für seinen Sohn zu finden. Das wiederum war jedoch nicht so einfach, weil es entweder zu weit weg war, in einem schlechten Zustand oder aber es gefiel einfach nicht. Trotzdem musste eine Lösung gefunden werden, da die Zeit drängelte und sie auch aus ihrer viel zu kleinen Wohnung mussten.Eines Nachts, Michael und Rosalie lagen gerade in ihrem Ehebett, nachdem er sie mal wieder im Spielzimmer mit Peitsche und Gerte und Festbinden am Andreaskreuz durchgenommen hatte, schlug ihm Rosalie vor, doch die Einliegerwohnung den beiden zur Verfügung zu stellen.„Wir nutzen sie doch eh nicht mehr und wir könnten einen Durchbruch zu einem der Kinderzimmer machen. Die zwei Mädels können sich doch auch ein Zimmer teilen.“ schlug sie vor.Michael schien unzufrieden. „Was ist?“ wollte Rosalie wissen.„Soll ich Deinen süßen Po nochmal versohlen?“ brummelte Michael.„Ich wollte doch nur …“„Gut jetzt! Lass uns schlafen! Wir reden morgen drüber.“ Dann drehte er sich rum und schlief ein. Etwas sprachlos über sein Verhalten schlief auch Rosalie ein. Sie wusste aber ganz genau, wie sie ihn wieder besänftigen konnte.Am nächsten Morgen beim Frühstück streichelte sie liebevoll über seinen Schoss. Sie schwieg aber. „Genau das geht dann nicht mehr!“ brummelte er dann nicht mehr.„Was genau meinst Du?“ wollte Rosalie wissen und streichelte ihn weiter.„Mal eben schnell im Haus zusammen eine Nummer schieben! Dann ist wieder Leben im Haus. Ich bin dann OPA! Verstehst canlı bahis Du, was ich meine?“„Michael, Du wolltest eigentlich noch ein Kind! Das wäre noch schlimmer gewesen!“„Du hast ja Recht! Aber …!“„Kein Aber! Komm … Ich zeig Dir was!“ sagte Rosalie und nahm ihn an die Hand. Sie führte ihn raus in den Garten und hin zum Häuschen. Sie schloss auf und sie gingen rein.„Hier drin sind wir nicht Oma und Opa! Hier sind wir auch nicht Michael und Rosalie! Nicht unbedingt! Hier sind wir Muschi, Fotze, Arsch, Schwanz, Penis oder auch gern Herr und Magd! Genauso wie oben in diesem einen Zimmer! Das geht keinen was an und wir sind frei. Verstehst Du das Schatz?! Hier können wir uns lieben wie wir wollen und hier kann uns alles andere egal sein. Und außerdem hat Dein Enkel dann auch Eltern, die sich drum kümmern müssen. Das kann uns dann egal sein! Gib ihnen ein Zuhause, wenn sie es wollen. Anfassen müssen sie vorab mit. Was später draus wird, ist eine andere Sache. Lass uns den Kindern helfen!“ erklärte sie jetzt ihrem Michael. Sie gingen wieder raus und schauten sich die baulichen Bedingungen an. „Sie brauchen doch eigentlich nur das Bad, was da ist, ein Schlafzimmer ist auch da und ein kleines Wohnzimmer auch. Für das Kinderzimmer könnten sie das aktuelle Kinderzimmer nutzen, was angrenzt. Dazu machen wir einen Durchbruch. Der Kleine hat einen Garten und seinen Onkel und Tanten.“ Erklärte sie ihm weiter. „Und Opa!“ brummelte Michael mit einem Lachen im Gesicht. „Aber Du hast Recht! Wir sollten den Kindern helfen, wenn sie es wollen.“ Erklärte er sich doch noch einverstanden. Noch am gleichen Tag sprach Michael mit seinem ältesten Sohn. Sie waren sofort von der Idee begeistert. So wurden in den nächsten Tage Pläne geschmiedet, wie alles fertig gemacht werden sollte. Rosalie nutzte die Gelegenheit und ging hoch auf den Boden, um sich nach alten Sachen der Kinder zu suchen, die die beiden werdenden Eltern gebrauchen könnten. Das Kinderbettchen kam dabei mit runter und auch die alte Wickelkommode wurde aufgefrischt. Gerade aber als Rosalie diese neu bearbeiten wollte und die Schubkästen rausgenommen hatte, kamen ihr ein paar alte Kisten entgegen, die ihr nicht bekannt vorkamen. Darum rief sie Michael.„Was ist das?“ wollte sie neugierig wissen. „Oh mein Gott!“ staunte der jetzt nicht schlecht. „Das müssen die alten Tagebücher meiner Großmutter sein! Ich erkenne es an den Kisten. Ich hab sie immer wieder hin und hergeräumt. Aber ich wollte sie auch nicht entsorgen.“„Hast Du sie jemals gelesen?“ wollte Rosalie wissen.„Nein! Entweder keine Zeit, keine Lust oder schlichtweg vergessen!“ „Darf ich sie lesen?“ wollte Rosalie neugierig wissen.„Wenn Du unbedingt willst! Aber vernachlässige den Rest nicht, insbesondere mich nicht! Ich kenn Dich!“ ermahnte er seine Frau.„Michael, ich möchte einfach nur mehr über Deine Familie erfahren und über Dich!“„Wenn es Dir so wichtig ist! Ich hab kein Problem damit, solange Du halt das andere nicht vernachlässigst! Ich bring Dir gern die Kisten ins Gartenhäuschen. Dort kannst Du Dich gern zurück ziehen und ich kann Dich auch hin und wieder besuchen.“ willigte Michael ein und brachte die Kisten weg.Danach ging es wieder an die Arbeit und mit viel Liebe richtete Rosalie die alte Wickelkommode wieder her. Auch die restlichen Räume nahmen Gestalt an. Dabei vergaß sie ein wenig die alten Tagebücher. Doch irgendwann stolperte sie regelrecht darüber. Da fiel es ihr wieder ein und sie nahm sich vor, noch an diesem Abend ins Häuschen bei einem Glas Wein zurück zu ziehen und darin zu lesen. Sie wollte mehr über Michael wissen. Eigentlich kannte sie nur seine Exfrau und die Kinder. Sonst keinen. Er sprach nie über seine Familie.Michael war eh noch im Büro an diesem Abend, die Kinder im Bett, Maximilian räumte noch, und so konnte Rosalie sich ins Gartenhäuschen zurückziehen. Sie zündete sich ein paar Kerzen an, öffnete sich eine Flasche Wein, bahis siteleri legte ein paar ihrer Lieblingsfelldecken in den großen Sessel, der hier eigentlich hauptsächlich für Michael war. Dann öffnete sie eine der Kisten. Tatsächlich befanden sich die Tagebücher darin, die Michael erwähnt hatte.Die Tagebücher der Großmutter„Ich heiße Lisette. Wir haben das Jahr 1915 und es ist März, Frühjahr. Eigentlich ein Grund zur Freude. Aber wir haben Krieg. Auch Vater haben sie geholt, um gegen Deutschland zu kämpfen. Er schon eine Zeit weg und viele denken, dass er nicht wiederkommen wird. Ich hasse diesen Krieg! Alles ist anders! Alle haben Angst! Nachts kann man kaum noch schlafen, wegen der Bomben und Flieger. Um damit umzugehen, habe ich beschlossen, Tagebuch zu schreiben. Ich hoffe, dass wir überleben werden. Ich hoffe, dass Papa bald wiederkommt! Er fehlt mir so sehr! Überall Soldaten! Schlimm! Hier bei uns in der Provence in Frankreich war es einst so schön. Ich habe es immer geliebt, mit Mama in die Lavendelfelder zu gehen. Jetzt ist alles anders. Wir dürfen nicht mehr. Man hat Angst, dass sich darin Bomben oder Soldaten befinden.“So fängt das erste Tagebuch an. Sie schreibt in den ersten zwei Büchern hauptsächlich über den Krieg und das was sie damit erlebt. Dann eines Tages ein großer Bruch:„Liebes Tagebuch! Ich möchte nur weinen! Es ist kurz vor Weihnachten im Jahr 1918. Eigentlich ist der Krieg offiziell vorbei. So heißt es zumindest überall. Überall Trümmer und Verwundete. Alle helfen mit, beim Wiederaufbau. Kannst Du Dich noch daran erinnern, als ich im Januar 14 geworden bin? Ich habe Dir geschrieben, dass ich nun schon eine junge Dame bin und offen durch die weite Welt gehen möchte. Ich war in der Hoffnung, dass Papa bald wieder kommen würde. Doch das ist nun Vergangenheit!Als ich heute von meiner Freundin kam, stand meine Mama weinend in der Tür. Eine Nachbarin versuchte, sie zu trösten. Schnell rannte ich zu ihr, um zu erfahren, was passiert ist. Sie hielt mir nur einen Brief, nein einen Zettel vors Gesicht. Hektisch las ich … Aber was ich las, wollte ich nicht lesen! Papa war gefallen! Gefallen! Tot! Tot! Tot! Ich sah Mama an und bat sie darum, mir zu sagen, dass es alles nicht stimmte. Aber scheinbar konnte sie mir nichts anderes sagen. Ich rannte in mein Zimmer und heulte nur noch! Jetzt schreibe ich es Dir und versuche es zu verstehen. Mama weint nur noch und ich auch. Weihnachten wird es dieses Jahr nicht für uns geben. Es ist nichts mehr so, wie es einmal war. Ich hasse diesen Krieg! Papa ist tot!“So lautete an diesem Tag im Dezember der Eintrag von ihr. Dann folgt lange nichts. Erst im Frühjahr wieder.„Es ist Frühling! Endlich! Weihnachten möchte ich vergessen! Das gab es nicht! Mama hat immer wieder gewartet, dass Papa doch noch nach Hause kommt. Aber er kam nicht! Immer wieder, wenn sie sah, dass einer der anderen Männer heimkehrte, brach sie in Tränen aus. Ich hab auch noch lange Zeit aus dem Fenster gesehen, und gehofft, dass er kam. Aber er kam nicht. Als das neue Jahr anfing, das erste Jahr in Frieden, habe ich beschlossen für mich selbst, dass er nicht mehr heimkommt. Als der Boden wieder weich wurde, habe ich mit der Erlaubnis von Mama, Großmutter und Großvater ein Kreuz in den Garten gestellt mit ersten Blumen dazu. Auch eine Kerze steht dort. Es soll für Papa sein, da er ja kein richtiges Grab haben wird. Schon bald werde ich Lavendel pflanzen und einen Wildrosenstrauch daneben. Beides hat er so sehr geliebt.Mama blüht scheinbar auch ein wenig auf. Immer häufiger ist Eric zu Besuch. Er ist ein Kommandeur im Kriegsgefangenenlager in der Nähe. Mama scheint von ihm imponiert zu sein. Ich habe aber auch schon mit ihr geschimpft, als er neulich über Nacht da war und ich es in ihrem Bett quietschen hörte. Ich fragte sie ernsthaft, ob sie denn Papa schon vergessen hätte. Daraufhin sagte sie, dass sie schließlich auch an sich denken canlı bahis siteleri müsste und auch noch eine Frau wäre. Das machte mich traurig! Zumal gab es auch viele Mädchen, die zu den Soldaten gingen, die noch immer da waren. Über sie wurde geredet. Das nicht gerade gut! Es hieß ja auch immer, dass die Soldaten irgendwann wieder nach Hause zu ihren Familien gehen würden und dann unsere Frauen zurückbleiben würden. Ich wollte nicht, dass man schlecht über Mama spricht und ich wollte auch nicht, dass Mama zurückbleibt.“Ehrlich schrieb Lisette über ihre Gedanken, über ihre Mutter. Ein paar Wochen später schrieb sie:„Immer wieder zanke ich mit Mama, wegen diesem Eric! Opapapa hat auch schon geschimpft und Omamama weint deswegen! Hin und wieder ist Eric beim Abendessen oder beim Frühstück dabei. Dann herrscht schreckliche Stille. Wenn ich es nicht aushalte, gehe ich zu Papa, an sein „Grab“, wo jetzt die Wildrosen blühen, die ich gepflanzt habe. Ich verstehe sie nicht! Es ist, als ob er Papas Platz einnimmt. Dieser blöde Krieg hat alles kaputt gemacht!“Danach schrieb sie wieder eine zeitlang nichts. Auch Rosalie machte eine Pause beim Lesen, obwohl sie fasziniert war, von dem, was sie da lass, über Michaels Großmutter. Aber in den letzten Wochen hatte sie immer wieder Zeit damit verbracht, zu lesen. Um Michael eine kleine Freude zu machen, machte sie ihm an diesem Abend ein besonderes Geschenk. Dazu legte sie ihm eine kleine Nachricht auf den Küchentisch:„Schatz! Komm bitte rüber ins Gartenhäuschen! Es ist wichtig!“Gleich nachdem er den Zettel gelesen hatte, machte er sich kurz frisch und ging zu ihr. Überall waren Kerzen. Seine Rosalie lag in ihrer Blaufuchsunterwäsche und dem passenden Mantel mit gespreizten Beinen auf dem Bett. Sie winkte ihn zu sich und küsste ihn leidenschaftlich. Dann gab sie ihm ein kleines Geschenk.„Was ist das?“ wollte Michael wissen.„Mach es auf!“ flüsterte Rosalie und strich sich dabei über ihre Muschi, die unter dem Pelzhöschen verborgen war.„Was hast Du vor?“ wollte jetzt Michael weiter wissen.Statt zu antworten, lächelte Rosalie nur.Er öffnete die kleine Schachtel und fand eine Klitorispumpe. Er wurde ganz rot.„Willst Du sie gleich testen?“ wollte Rosalie wissen und spreizte ihre Beine und machte auch ihre Schamlippen unter dem Pelzhöschen auseinander. Die Klitoris lag frei und Michael konnte die kleine Pumpe ansetzen. Nach nur 15 Minuten war diese gut zu sehen und bereit, von Michael intensiv geleckt zu werden. Dabei stöhnte Rosalie laut auf. Michael machte immer weiter. Hin und wieder pumpte er ein wenig und rieb sie dann mit seinen Fingern. „Oh ja! Ich komme gleich!“ stöhnte Rosalie plötzlich.„Noch nicht! Erst will ich Dich rammeln!“ sagte Michael und schob seinen harten, prallen Schwanz in sie und fing an, sie fest zu stoßen. Durch ihren geschwollenen Kitzler war Rosalie extrem geil und stöhnte immer lauter. Auch Michael stöhnte laut. Aber er wollte noch nicht kommen. Darum setzte er sich jetzt auf ihr Gesicht. Aber er setzte sich so, dass er parallel auch ihre Muschi und ihr Poloch bearbeiten konnte. Dabei stieß er seinen harten Schwanz tief in ihre Mundfotze und sie saugte fest an ihm.„Ich kann nicht anders!“ stöhnte Michael und schob nun plötzlich seine ganze Hand in Rosalies Muschi, die klatschnass war. Er fasste Rosalie von innen regelrecht ab und sie stöhnte immer heftiger. Aber auch er selbst war so in Fahrt, dass er seinen Schwanz immer heftiger in ihren Mund stieß. Es dauerte nicht mehr lange und erst kam Rosalie. Dabei zog Michael seine Hand raus und leckte sie, nahm ihren Saft auf. Auch Rosalie trank seinen Liebessaft, als er ihr kurze Zeit später in den Mund spritzte.Nachdem sie sich sauber gemacht hatten, legten sie sich zusammen. „Willst Du schlafen, oder darf ich meinen Mann noch ein bisschen streicheln?“ wollte Rosalie wissen.„Beides!“ lächelte er.Rosalie half ihm beim Auskleiden und sie schmiegte sich an ihn, küsste ihn leidenschaftlich und streichelte ihn überall, aber vorallem dort, wo es ihm am meisten gefiel …. An der Prostata, dem Anus, dem Schwanz, den Eiern … Auch wenn er nochmal hart wurde, schlief Michael bald ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32