Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sklavin im PornokinoMarianne sitzt zuhause. Gekleidet ist sie in einem eleganten Büro-Outfit. Genau so wie es ihr ihr Herr Michael aufgetragen hat. Schwarze 16cm Highheels mit roter Sohle, schwarze halterlose Strümpfe, einen schwarzen Minirock ohne Höschen darunter sowie eine weisse kurzärmige Bluse ohne BH.Sie sitzt auf der Wohnzimmercouch und wartet erfürchtig auf ihren Herren der jeden Moment aus der Arbeit nachhause kommen sollte.Marianne hört den Schlüssel in der Haustüre. dachte sie und setzte sich wie befohlen hin.Die Beine nebeneinander im rechten Winkel auf den Boden gestellt, Rücken gerade und die Hände auf den Schenkeln abgelegt.Die Haustür fiehl wieder ins Schloss und sie begrüsste ihn mit den Worten “Einen schönen guten Tag mein Meister, die Hausschlampe meldet sich wie gewünscht zu ihren Diensten.”Er trat in die Tür zum Wohnzimmer ließ seine Blicke durch das Zimmer schweifen bevor er ihr einen Blick würdigte. Dann trat er näher und sein Blick blieb an einenm Detail hängen. Michael packte sie an ihren Titten und zog sie hoch. “Ist es für meine dreckige Fotze zu schwer meine Befehle zu verfolgen?” fragte er zornig. “Auf die Knie du Miststück!”Marianne kniete sich nieder beugte sich nach vorne und sah demütig zu Boden.”Was habe ich getan mein Herr?” fragte sie verunsichert. Sie war sich doch sicher, dass sie alles richtig gemacht hatte.Michael trat hinter sie und zog ihren Rock nach oben. Kurz streichelte er eine Runde über ihren knackigen Arsch bevor er ausholte und ihr einen mäßig kräftigen Schlag auf den Po zu hauen.”Ich habe dir einen Minirock befohlen bei dem der Spitzensaum der Straps zu sehen ist, nicht nur die hälfte davon. Ich will dich heute als meine dreckige Hure ausführen.” Platsch, folgte der zweite Schlag. “In 2 Minuten kniest du wieder genau so hier, mit dem kurzesten Rock den du hast.” gab er ihr unmissverständlich zu verstehen während er ein drittes mal auf ihren schon leicht roten Arsch schlug. “Und du brauchst mir nicht in die Augen sehen bis ich mit deinem Outfit zufrieden bin, ungezogene Schlampe.”Er sah auf seine Uhr sagte “los du Fotze, die Zeit läuft”Sie beeilte sich, lief die Treppe hinauf, rein ins Zimmer und suchte den kürzesten schwarzen Rock den sie im Schrank hängen hatte. Marianne streifte den anderen Rock ab und zog den neuen kürzeren Rock hastig an. Dieser war wirklich kurz, sogar den knackigen Arschansatz konnte man noch sehen.Hastig lief sie zurrück über die Treppe hinunter, stolperte sogar fast aufgrund ihrer hohen Highheels, und kniete sich wie befohlen wieder auf den Boden.”Mein Herr wie gefordert, habe ich den Rock gewechselt.” stöhnte sie schweren Atems.Platsch, knallte es wieder auf ihren harten Arsch. “Das war für die halbe Minute Verspätung du unhörige Schlampe.” platsch, “und das weil deine Bluse nicht sauber im Rock ist”.Ein tiefer Ruck durchfuhr daraufhin ihre Lendengegend. Schmerz durchzog ihren Körper.Trocken und ohne Vorwarnung führte er ihr einen Analplug in einem Schwung ein.”Diese 6cm sind dafür, dass du dreckige tuzla escort Fotze nicht weiter auf dumme Gedanken kommst.”<6cm? soweit waren wir noch nie, bis jetzt waren 4cm das höchste der Gefühle in meinem Arsch> dachte sie sich heimlich.Michael packte sie bei den Haaren und zog sie auf.”Komm du versautes Fickstück, wir fahren.””Jawohl mein Herr, wohin wenn ich fragen darf?”Starke Vibrationen durchfuhren ihren Körper.”Das hat dich nicht zu interessieren, wir fahren. Und wenn du Miststück weiter blöde Fragen stellst oder so nicht gehorchst werde ich dich durch die vibrationen weiter quälen. Verstanden Fotze?””Ja mein Meister, wie sie wünschen”Sie gingen zum Auto. Michael folgte Marianne die wie gewohnt 2 Schritte vor ihrem Meister gehen musste, um ihm die Türe zu öffnen. Sie öffnete die Fahrertür, verbeugte sich und sagte “Bitte sehr mein Herr.”Danach ging sie vorne ums Auto herum, damit Michael sie nicht aus den Augen verlieren konnte und stieg ebenfalls ein.”Mein Meister ich bin jetzt angeschnallt.” meldete sie Michael wie sie es seit Ewigkeiten machen musste. Jede Tat muss sie ihrem Meister mitteilen um keine Schläge oder andere Erniedrigungen zu erfahren.Es ging quer durch die Stadt bis er an einem unscheinbaren Wohnhaus parkte.Michael stellte den Motor ab und drehte sich zu seiner Sklavin.”So meine Sklavensau. Dein Wunsch war es ja immer, mit mir in ein Sexkino zu gehen.Nun hast du die Möglichkeit. Es gibt nur ein paar Regeln an die du dich halten musst…””Ja mein Herr, bitte ich werde alles befolgen.””Nun gut Miststück, folgendes vorab. Es ist eine geschlossene Gesellschaft. Das heisst ich habe die Gäste eingeladen. Des weiteren ist es ein adaptierter Raum.””Mein Meister waren wieder mal kreativ….” antwortete sie gespannt.Häftiges vibrieren durchfuhr sie.”Das lässt mich schon zu Regel 1 kommen, ungehobelte Sau. Nur reden und antworten wenn du von mir ausdrücklich darum gebeten wurdest, verstanden?””Wie mein Herr wünschen.””Regel 2: kein Schlucken. Egal was passiert.Regel 3: kein Orgasmus im Kino.Regel 4: kein wegwischen im Gesicht oder am Körper.Fragen soweit, dreckige Fotze?””Nein mein gütiger Meister.””Nun gut Schlampe. Eine Regel ist bis ins Kino aufgehoben. Du musst heute nach dem Aussteigen aus dem Auto nicht mehr vorgehen. Verstanden Drecksstück?””Wie Meister befehlen.””Dann lass uns gehen versautes Miststück””Sehr wohl Meister”Marianne stieg aus und ging wie gewohnt vorne ums Auto und öffnete ihm die Tür mit einer Verneigung.Michael stieg aus. “Mistück schau in Fahrtrichtung.”Marianne drehte sich wie befohlen um während Michael zum Kofferraum ging.Er nahm etwas aus dem Kofferraum und schloss diesen wieder.Michael trat von hinten an sie heran, wischte ihre schulterlangen blonden Haare zur Seite. Danach legte er ihr ein Lederhalskette um und schloss diese. Mit der darauf angebrachten Leine zog er sie nun in die Richtung in die sie dann auch schon los gingen.”Bück dich Schlampe, wir gehen.”Es ging über den Hintereingang hinunter in den Keller in dem schon rotes Licht leuchtete., escort tuzla dachte sie.Währenddessen öffnete er schon die Tür, hinter der man schon das gestöhne eines Pornos hören konnte.”Steh auf und sie dich um meine versaute Blasestute, verstanden?””Ja mein Meister.””Und nicht umhergehen”Marianne erhob ihren Blick.In dem Kellerraum war gedämpftes rotes Licht links neben ihr Standen 5 Männer, sie erkannte sie sofort. Es waren Michaels Arbeitskollegen, zu denen er auch gerade am Weg war. Gerade aus war eine Leinwand aufgebaut, auf der gerade ein billiger Porno lief. Doch das Möbelstück in dem sonst sperrlich eingerichteten Raum brauchte ihre ganze Aufmerksamkeit.Gute 3 m vor der Leinwand stand ein Standpranger. Der Bügel zur Fixierung der Hände und des Kopfes stand schon geöffnet. Des weiteren war eine angebaute Fickmaschine zu erkennen. Und der Aufgesetzte Dildo war wirklich gewaltig. dachte sich Marianne nervös.Michael kam wieder zu Marianne rüber und hatte etwas in der Hand.”Knie nieder Fotze, verstanden?””Jawohl, mein gütiger Meister””Seht ihr wie hörig sie ist”, fragte er vergnügt in Richtung seiner Kollegen.Michael stellte sich hinter sie, ging leicht in die Knie und umarmte sie, um ihre Bluse mit einem kräftigen Ruck zu öffnen. Die Knöpfe flogen nur so herum. “Geile Titten” rief einer der Kollegen erregt herüber. Er zog ihr die Bluse komplett aus um ihr dann eine Corsage anzulegen. Diese war in schwarzem und rotem Leder gehalten und zum schnüren auf der Rückseite. Als er zu schnüren begann merkte sie es, und stöhnte lüstern auf. Auf der Innenseite der Corsage waren kleine Spitzen eingearbeitet. Mit jeder Windung bohrten sich die Spitzen tiefer in ihre Haut. Es war ein unangenehmes Gefühl für Marianne. Doch irgendwie schien es ihr doch zu gefallen.Als er mit dem schnüren fertig war zog er sie an ihren Haaren hoch. Langsam führte er sie zum Pranger. Er nahm ihren rechten Fuss und fixierte ihn. Danach folgte der Rechte. Sie stand nun fixiert da und blickte vor auf den rest des Prangers sowie auf den Porno während der Dildo der Fickmaschine an ihrer knackigen Arschbacke streifte. dachte sie sich als ihre Gedanken durch einen heftigen Ruck unterbrochen wurden. Michael hatte sie gepackt und vorne auf den Pranger gebeugt. Klick und er war verschlossen. Erst jetzt fiel ihr die Schüssel unter ihrem Kopf am Boden auf. Was hatte er bloß vor. Michael schaltete wieder den, für Marianne schon fast in Vergessenheit geratenen Analplug, auf volle Vibration. Durch die Fixierung fühlte es sich noch intensiver an. Der Vibrator rannte noch während Michael ihr langsam den Dildo der Fickmaschine in ihre enge feuchte Muschi einführte. Marianne stöhnte erneut auf. Intensive durchdrang wohlige Wärme ihren Körper. Derweilen tauchten die Kollegen, jetzt schon nackt, vor ihr auf und standen in Reihe da und rieben an ihren schon harten Schwänzen.Auch Michael war inzwischen schon nackt und ging zu Marianne. Er packte sie wieder an den Haaren. tuzla escort bayan Während er sich zu ihrem Ohr begab, fing die Fickmaschine langsam an zu Arbeiten. Langsam drang der riesige Dildo in Mariannes enge Fotze ein, tiefer und tiefer. Sie stöhnte auf. Lust durchfuhr ihre Glieder.Als Michael dann zum reden begann, schaltete er auch wieder den Vibrator in ihrem engen Arsch ein.”So meine unanständige Fotze, dir sind deine Regeln noch bekannt?””Ja mein Herr” stöhnte sie schon mehr als sie sprach.”Nicht vergessen Blasesau, Orgasmus verboten.”Marianne wollte noch antworten, kam jedoch nicht mehr dazu. Michael rammte ihr seinen harten Schwanz in den Mund. Es gefiel ihr und sie nahm ihn immer tiefer und intensiver. Auch die Fickmaschine wurde immer schneller und die Lust in ihr stieg ins unermessliche. Michael merkte, dass sie kurz vorm Orgasmus stand und stoppte Plug und Dildo. Gleichzeitig spritzte er ihr eine große Ladung Sperma in ihren Mund. Sie mochte den Geschmack, am liebsten würde sie alles schlucken. Doch dann erinnerte sie sich an die Regel und ließ es langsam aus ihrem Mund laufen. Jetzt wusste sie auch, warum unterhalb eine Schüssel stand.Da stand auch schon der erste der Kollegen bereit und steckte ihr seinen Prügel in den noch triefenden Mund. “Tiefer du Fotze saug wie du noch nie gesaugt hast…” So ging es der Reihe nach dahin. Michael spielte mit den Maschinen während die Kollegen abgeblasen wurden. “Na meine Fotze so gefällt dir das, wenn dein Mund durchgefickt wird”.Als sie den letzten Kollegen abgemolken hatte passierte dann das Unglück, Marianne konnte ihre Geilheit nicht mehr bändigen und hatte einen langen intensiven Orgasmus.Michael bemerkte es. dachte sie noch.Michael packte sie an ihren Haaren und zog ihren Kopf nach oben, während er ihr 3 feste schläge auf ihren Arsch gab und beide Maschinen auf vollgas stellte.”Regel 3, du ungehorsame Schlampe. Das wirst du büßen.””Es tut mir so leid mein Herr und Meister….” röchelte sie durch das ganze Sperma fast mehr als sie sprach.Michael und die anderen wandten sich ab und gingen auf ein Bier. Die Maschinen rannten weiter. Marianne schrie auf. Aus Lust? Aus Schmerz? Wahrscheinlich aus einer Mischung aus beidem. Sie fühlte es. Ihre Muschi war schon geschwollen. Mit jedem stoß wurde der Schmerz schlimmer.”Mein ergebenster gütiger Herr” fing sie flehend an, “bitte erlösen sie mich. Ich mache alles. Nur bitte stellen Sie die Maschinen ab.””Alles? Bist du dir sicher?””Ja mein Herr. Alles”Er ging zu ihr und stellte die Maschine ab und den Plug ebenso. Danach begutachtete er ihre angeschwollene Fotze. “So soll es sein.”Er löste ihren Kopf und die Hände aus dem Pranger. Danach nahm er die mit Sperma gefüllte Schüssel und goss ihr die hälfte über ihre Titten, so dass es langsam über sie herunter rann und drückte ihr ein leeres Glas in die Hand.”Mein Auftrag an dich ist folgender du Miststück. Du gehst jetzt so zur Tankstelle, 2 Strassen weiter und besorgst einen 6er Träger Bier für deine Herren. Komm aber erst wieder wenn das leere Glas mit Sperma gefüllt ist.””Jawohl, wie soll ich das mit dem Sperma verstehen mein Meister.””Auf dem Weg zur Tankstelle hast du dich vor jedem Mann nieder zu knien und ergebenst zu bitten ob du ihn abblasen darfst…””Jawohl mein gütiger Herr””Du darfst gehen….”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32